Aderlating – Spear of Gold & Seraphim Bone Pt. 1

Autorenwertung
  • Sound
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Hörspaß
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Songtexte
    ein Buchein Buchein Buchkein Buchkein Buch
  • Melodie
    ein Buchein Buchein Buchkein Buchkein Buch
  • Cover
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Gesamt
    3.5 Sterne3.5 Sterne3.5 Sterne3.5 Sterne3.5 Sterne

Spear of Gold & Seraphim Bone

Aderlating. Twilight-Vertrieb Gbr (MFG Entertainment Service) 2011, Audio CD, € 13,39

Rezension von: Zaiman | Rezensionsdatum:

– Spear Of Gold & Seraphim Bone Pt. 1

  1. Black Emperor At The Temple’s Gate
  2. Descending The Naraka I
  3. Spear Of Gold And Seraphim Bone
  4. A Burial On The Shores Of Mount Sinai
  5. Endel Der Wrake
  6. A New Plague For Every Trimph

Aderlating, das Dark Ambient-Projekt

Hinter Aderlating steht der Niederländer Maurice De Jong, der sich schon für eine Reihe anderer Projekte aus dem Noise-, Dark Ambient-  und Black Metal-Bereich verantwortlich zeichnet. Dabei liegt der Schwerpunkt bei Aderlating ganz eindeutig bei düsteren Dark Ambient-Soundskultpuren, die hin und wieder mit den vorgenannten Genres eine Schnittmenge bilden. Aderlating wurde im Jahre 2008 ins Leben gerufen und hat in der kurzen Zeit eine relativ große Anzahl von Alben veröffentlicht.

Spear Of Gold & Seraphim Bone Pt. 1, das Album

Speark Of Gold & Seraphin Bone Pt. 1 ist das jüngste Release von Aderlating. Das Album besteht formal aus sechs Titeln, wovon keiner unter sieben Minuten lang ist; das längste schlägt sogar mit einer Spielzeit von 18 Minuten zu Buche. Das Projekt beschreibt seinen Musikstil als Dark Ritual Horror, ein Begriff, der sehr gut zu der Atmosphäre und den Klängen passt, die da aus den Boxen quillen.

Beim Lesen der einzelnen Songtitel drängt sich einem der Verdacht auf, dass diese religiösen Ursprungs sind. In der christilichen Mythologie ist der Begriff Seraphim die hebräische Pluralform von Seraph und beschreibt sechsflügelige Engel. Und Naraka ist die Bezeichnung für eine der sechs Daseinsbereiche des Buddhismus und bedeutet soviel wie Höllenbereich.

Alle sechs Stücke auf diesem Album erzeugen eine sehr unheimliche und auf irgendeine Art auch lebensfeindliche Atmosphäre, es ist damit sicherlich keine Musik, die man sich anhört, um zu entspannen, vielmehr wird eine verborgene Bewusstseinsebene angesprochen, die erst erkundet werden will, wenn man sich denn traut.

Stellenweise erinnert das Werk an die Musik der deutschen Undergroundgröße Peter Frohmader, vor allem an sein altes Nekropolis werden so einige Erinnerungen wachgerufen.

Fazit

Speark Of Gold & Seraphim Bone Pt. 1  ist eine sehr düsteres Werk, dass gekonnt Elemente des Black Metal, Noise und Dark Ambient miteinander vermischt, so hört man bei manchen Titeln ein schleppendes Schlagzeug und verfremdete Stimmen. Die Noise-Komponente, d.h. dissonante Geräusche, verbleibt über weite Strecken im Hintergrund, sodass man die Scheibe auch gut über Kopfhörer hören kann. Ich sage das nur, weil man bei dieser Art von Musik aufpassen muss, nicht selten wird man böse überrascht und bekommt ein Störgeräusch nach dem anderen auf“s Ohr gedrückt. Dieses Album eignet sich hervorragend für Leute, die gern härtere Musik hören, und dabei bekannte Vertreter wie Noise, Black Metal und Dark Ambient auf einer Scheibe haben wollen.

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar