Batman Begins

Autorenwertung
  • Story
    ein Buchein Buchein Buchkein Buchkein Buch
  • Umsetzung
    ein Buchein Buchkein Buchkein Buchkein Buch
  • Action
    ein Buchein Buchein Buchkein Buchkein Buch
  • Special Effects
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Gesamt
    3 Sterne3 Sterne3 Sterne3 Sterne3 Sterne
Rezension von: Wolfi | Rezensionsdatum:

Batman Begins

Vorgeschichte
Als kleiner Junge muss Bruce Wayne die Ermordung seiner Eltern mitansehen. Er wird von Schuldgefühlen geplagt, weil er nicht helfen konnte. Dadurch wächst er zu einem unglücklichen jungen Mann heran. Er zieht sich ganz von der Öffentlichkeit zurück und verbringt eine lange Zeit in Ostasien, wo er den geheimnisvollen Ducard kennenlernt. Dieser macht Bruce mit Ra’s al Ghul bekannt, einem Mann der Verbrecher bekämpft. In dessen Bergpalast wird Bruce zu einem Ninja ausgebildet. Doch um in die Gemeinschaft der Ninjas aufgenommen zu werden muss Bruce einen Verbrecher töten. Er lehnt dies ab. Genauso wie den Befehl von Ra’s al Ghul, seine Heimatstadt Gotham City mithilfe von Ninjas zu zerstören. Bruce flüchtet aus dem Bergpalast und zerstört diesen dabei. Dabei wird Ra’s al Ghul offenbar getötet. Bruce rettet dem bewusstlosen Ducard das Leben und kehrt zurück nach Gotham City, um seine Heimat von den Verbrechern zu befreien. Um nicht erkannt zu werden, erschafft er mit seinem Butler Alfred die Figur Batman.

Batman Begins
Mit Hilfe seines Mitarbeiters Lucius Fox und der Forschungsabteilung seiner Firma entwickelt Bruce für Batman einen Anzug und ein Auto, in dem er nicht erkannt und auch nicht verletzt werden kann. Dann nimmt er den Kampf gegen die Verbrecher in Gotham City auf.

Die Mafia
Carmine Falcone, der Mafia-Boss von Gotham und der dubiose Psychiater Dr. Jonathan Crane haben ein Halluzinogen entwickelt, dass die größten Ängste der Menschen verstärkt. Bruce findet heraus, dass hinter diesem Plan der totgeglaubte Ra’s al Ghul steckt. Dieser will die Droge unter die Menschen bringen um Gotham so zu zerstören. Batmann kann Falcone einfangen und der Polizei übergeben. Doch dieser lässt von seinen Handlangern Rachel, eine Jugendliebe von Bruce und Mitarbeiterin des Staatsanwaltes, entführen und sie mit dem Halluzinogen vergiften.
Kann Bruce sie und Gotham retten und von den Verbrechern befreien?

Fazit
Als Fan von Comic-Verfilmungen konnte ich mir diesen Batman natürlich nicht entgehen lassen. Doch was soll ich sagen? Überhaupt nicht mein Geschmack. Dieser Film ist so düster und ohne Witz. Da waren mir die „alten“ Verfilmungen lieber. Ich stehe einfach doch mehr auf die „unnatürlichen“, nicht ganz ernstgemeinten Comic-Verfilmungen. Natürlich sind die Action-Szenen super gemacht und auch die Special-Effects sind genial, aber das ist eher ein Action-Film denn eine Comic-Verfilmung.

DVD-Features:
– Dokumentationen: – Batman – Die Reise beginnt- Training von Geist und Körper – Die Entstehung von Gotham City – Umhang und Maske – Batman – Der Tumbler – Weg der Erkenntnis – Rettung von Gotham City – Die Entwicklung der Fledermaus- Geheime Dokumente, Charakter/Waffen Galerie
– Fotogalerie
– Easter Eggs, u.v.m.
– DVD ROM Featrues mit Web-Link

Bruce Wayne / Batman –
Alfred Pennyworth –
Ra’s Al Ghul / Henri Ducard –
Rachel Dawes –
Jim Gordon –
Jonathan Crane / Scarecrow –
Lucius Fox –
Carmine Falcone –
Thomas Wayne – Linus Roache
Victor Zsasz – Tim Booth
Bruce Wayne (Kind) – Gus Lewis

Regie
Home Video

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

2 Kommentare to “Batman Begins”

  1. Rico Keller schreibt:

    Batman war immer ein dualistischer Charakter. In den originalen Graphic Novels und Comics ist er oft weder der lustige Lebemann, noch der verbissene Rächer. Man sollte sich schon mit dem ganzen Universum einer solchen Figur beschäftigen bevor man soein Review schreibt. Der Batman den Nolan kreiert ist eben eine düstere Version, aber diesen Batman gab es auch schon in Frank Millers „Batman: Year One“. Sicher sind die Tim Burton Filme lustiger und Comichafter, aber Batman ist eben mehr. Was dein Review überhaupt nicht erwähnt sind die grandiose Regie, die sehr guten Darsteller und die typisch nolansche Photographie. Tim Burton ist ein Genie, aber Christopher Nolan eben auch.

  2. Tobe schreibt:

    „Natürlich sind die Action-Szenen super gemacht“ und dann nur 3 Punkte für Action? Höchst ominös.

Schreiben Sie einen Kommentar