Blackmail – Anima Now!

Autorenwertung
  • Sound
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Hörspaß
    ein Buchein Buchein Buchhalbes Buchkein Buch
  • Melodie
    ein Buchein Buchein Buchhalbes Buchkein Buch
  • Lyrics
    ein Buchein Buchein Buchhalbes Buchkein Buch
  • Unterhaltung
    ein Buchein Buchein Buchhalbes Buchkein Buch
  • Gesamt
    3.5 Sterne3.5 Sterne3.5 Sterne3.5 Sterne3.5 Sterne
Rezension von: Registano | Rezensionsdatum:

– Anima Now!

Die Band

Blackmail aus Koblenz sind seit Jahren eine der besten deutschen Rockbands. Sie hatten auch einen der besten deutschen Sänger: Aydo Abay. Aber der hat die Band verlassen. Rockbands, die einen Sänger mit einer speziellen Stimme verlieren, haben ihre beste Zeit meist hinter sich. Das zeigt die Geschichte des Rock. Nun waren Blackmail nie so groß, wie sie es verdient hätten, vor allem nach ihrem Überalbum Bliss, Please. Die drei verbliebenen Mitglieder haben auch deshalb den Neustart gewagt, mit einem Sänger, der überspitzt formuliert ihr Sohn sein könnte. Hat es sich gelohnt? Man kann zumindest nicht Nein sagen. Die neue Stimme von Blackmail hat eine Ähnlichkeit mit der des Ex-Sängers. Sie ist aber auch anders. Die Musik ist Blackmail wie man sie kennt: druckvoller Indie-Rock, der einfach Spaß macht. Als Hörer, der Blackmail kennt und schätzt, sollte man natürlich versuchen die Erwartungen auszuschalten. Was man auf jeden Fall nach den ersten Hördurchgängen urteilen kann: der Sängerwechsel war kein Fehlschlag, wie ihn manch bekannte Band in den letzten Jahrzehnten beging. (Als Beispiel, wenngleich von der Musik anders und auch Verkaufstechnisch in einer anderen Liga, sind Genesis zu nennen, die zwar in den 70’ern einen Sängerwechsel von Peter Gabriel zu Phil Collins verkrafteten, mit ihm aber poppig wurden; als Phil Collins aus der Band ausstieg, waren sie mit einem neuen Sänger nicht mehr die berühmten Genesis, was einen Albumflop und viel Fankritik zur Folge hatte.)

Das Album

Das neue Blackmail-Album Anima Now! (das Ausrufungszeichen soll angeblich sehr wichtig sein) beginnt mit Resonant Wave. Ein Song, der rockt und somit gefällt. Ebenso das folgende Deborah. Ausfälle gibt es nicht, möchte man sagen. Ob die neuen Songs es irgendwann zu den Favoriten bringen, man wird es sehen. 13 hat das neue Album. Vielleicht lässt sich allgemein sagen, dass die Band etwas positiver aus den Boxen dringt. Wie es heißt waren die bandinternen Streitigkeiten schon lange am Schwelen, was sicherlich auch erklärt, dass die letzten Blackmail-Alben war gut aber nicht sehr gut waren. Nun scheint eine Last von Blackmail abgefallen zu sein. Der erwähnte Aydo Abay hat übrigens diverse Projekte am Laufen, wie zum Beispiel Ken (eine Band, die sehr nach Blackmail klingt) oder Crash Conspiracy. Beide Bands sind ebenso zu empfehlen wie die neue Blackmail, also Album und Bandversion 2011. Einen Besuch wert sind übrigens immer die Konzerte, die nun in kleineren Clubs stattfinden. Denn: man hat ja den Sänger gewechselt.

Fazit:

Wenn man dem Album Zeit gibt und nicht immer wieder auf die Stimme des Ex-Sängers hofft, wird es gefallen. Und zwar nicht nur dem Fan.

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar