Circle Of The Oath

Autorenwertung
  • Sound
    ein Buchein Buchein Buchein Buchhalbes Buch
  • Instrumentalisierung
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Vocals
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Abwechslung
    ein Buchein Buchein Buchhalbes Buchkein Buch
  • Hörspaß
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Gesamt
    4.5 Sterne4.5 Sterne4.5 Sterne4.5 Sterne4.5 Sterne
Rezension von: michaelkrause2 | Rezensionsdatum:

Circle Of The Oath von Axel Rudi Pell

Die Band:

Der aus Wattenscheid stammende Gitarrist Axel Rudi Pell kann ohne Übertreibung als Urgestein in Sachen Hardrock und Metal bezeichnet werden. Seit dem Wendejahr 1989 ist er mit seiner eigenen Band unterwegs. Vierzehn Studioalben, zahlreiche Livealben und 4 Balladenkompilations sind die bisherige Ausbeute einer Band, die stets einen hohen Qualitätsmaßstab abliefert. Dabei ist es vollkommen egal, ob sie eigene Alben wie „Oceans Of Time“ oder ein Coveralbum wie „Diamonds Unlocked“ herausbringt, auf dem unter anderem „In The Air Tonight“ von Phil Collins oder „Beautiful Day“ von U2 im typischen Sound von Axel Rudi Pell interpretiert werden.

Das Album:

Nunmehr liegt mit „Circle Of The Oath“ das fünfzehnte Studioalbum vor. Nach dem erfolgreichen Vorgänger „The Crest“ vor zwei Jahren, war man auf dieses Album sehr gespannt. Und Pell und seine Mannen schaffen es, die Erwartungen absolut zu erfüllen.Nach einem für Axel Rudi Pell typischen Intro („The Guillotine Suite“) geht das Album mit dem Opener „Ghost In The Black“ sofort in die Vollen. Ein toller Double Bass und die warme Stimme von Johnny Gioeli machen den Track zu einer echten Hymne. Auch die nächsten beiden Rocker „Run With The Wind“ und „Before I Die“ sind von diesem Kaliber. Melodie, Vocals und Pells Gitarre zeigen, dass hier eine routinierte und eingespielte Band am Werk ist, die noch über jede Menge Spielfreude verfügt. Auch im weiteren Verlauf lässt das Album nicht nach, auch wenn man keine Innovationen erwarten sollte. „Fortunes Of War“, „Hold On To Your Dreams“ oder das doomige „Bridges To Nowhere“ sind grundsolide Songs. Pell, bekannt für seine Balladen hat natürlich auch hier Futter für den Hörer. „Lived Our Lives Before“ wird alle Fans ruhiger Töne begeistern.

Besonders erwähnenswert sind die beiden längsten Tracks des Albums: Der Titelsong „Circle Of The Oath“ geht nach einem akustischen Beginn dermaßen los, dass man denkt, Led Zeppelin feiern ein Comeback. Sicher der bisher besten Song überhaupt von Axel Rudi Pell. Mit „World Of Confusion“ beschließt der längste Track das Album. Eine Nummer, die alles hat, was Hardrockfans sich wünschen: Tempowechsel, tolle Gitarrensoli und eine markante, rauchig-sanfte Stimme.

Trackliste:

01 – The Guiiotine Suite (Intro)

02 – Ghost In The Black

03 – Run With The Wind

04 – Before I Die

05 – Circle Of The Oath

06 – Fortuness Of War

07 – Bridges To Nowhere

08 – Lived Our Lives Before

09 – Hold On To Your Dreams

10 – World Of Confusion (The Masquerade Ball Pt.II)

 

Fazit:

Mit „Circle Of The Oath“ erfinden Axel Rudi Pell den Hardrock nicht neu. Allerdings besinnt sich sich die Band auf all ihre Stärken und spielt diese vollständig aus. Die Produktion ist ausgezeichnet und das Songmaterial insgesamt noch einen Tick besser und abwechslungsreicher, als beim Vorgänger „The Crest“. Insgesamt ein homogenes Album mit vielen Höhepunkten und keinem Ausfall. Sicher kein bahnbrechender Meilenstein des Hardrocks, aber ein tolles Album, dass langfristig Spaß machen wird.

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar