Das Buch der Sünden – Axel S. Meyer

Autorenwertung
  • Geschichte
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Faszination
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Charaktere
    ein Buchein Buchein Buchhalbes Buchkein Buch
  • Lesbarkeit
    ein Buchein Buchein Buchhalbes Buchkein Buch
  • Gesamt
    4 Sterne4 Sterne4 Sterne4 Sterne4 Sterne

Das Buch der Sünden

Axel S. Meyer. Rowohlt Taschenbuch 2010, Taschenbuch, 784 Seiten, € 7,50

Rezension von: Jane | Rezensionsdatum:

Das Buch der Sünden – Axel S. Meyer

Inhalt:

Odo, Sohn von Siegfried von Lutetia des Grafen von Paris und Alexandra aus dem Süden, erleidet Todesängste, als die Normannen 845 den Tod nach Paris bringen. Mit einer gewaltigen Anzahl an Booten kommen sie über die Flüsse und durchbrechen die Stadtmauern. Während Odo nur knapp den Fängen der teuflischen Normannen entkommt, muss er mit ansehen, wie diese sich zuerst an seinem Kindermädchen Allisa vergehen und sie dann ermorden, wie der Führer der Normannen, Ragnar Loobroek, seine Mutter vergewaltigt und verschleppt und anschließend seinen Vater köpft. Als man Odo nach Tagen verängstigt in seinem Versteck findet, bringt man ihn in das Kloster nach Saint Genevieve wo er bis zu seinem 24. Geburtstag lebt.

Als ein Mönch von der Klosterinsel Unterschlupf in Saint Genevieve sucht, erfährt Odo, wohin Ragnar Loobroek seine Mutter verschleppt hat und dass er sie, als er erfahren hat, dass sie von ihm schwanger ist, über Bord geworfen hat. Odo macht sich auf die Suche nach ihr und findet schließlich ihre toten Überreste und einen ihrer Ringe. Er schwört Rache an dem Normannenführer zunehmen.

Sein Weg führt ihn nach Sankt Gallen, wo ihm ein geheimnisvolles Buch in die Hände fällt: Das Buch der Sünden. Es sagt den Untergang der heidnischen Welt voraus, sobald die sieben Todsünden gesühnt sind. Odo reist in den Norden, in die Stadt Haithabu. Dort lässt er die ungläubigen Heiden für ihre Sünden bezahlen. Er tötet nacheinander einen Menschen der von einem Dämon der Todsünden besessen ist: Geiz, Trägheit, Völlerei, Wollust, Zorn, Neid und der Hochmut, der Erhabenheit über Gott.

In Haithabu trifft Odo auch auf Helgi, der Sohn eines Schmiedes. Doch schon bald merkt er, dass Helgi mehr ist als der Sohn des Schmiedes. Er scheint das Kind seiner Mutter und des teuflischen Normannenführers Ragnar Loobroek zu sein. Odo sieht nur einen Ausweg. Er muss Helgi töten. Doch dieser schafft es zusammen mit seiner Freundin und durch die Hilfe eines alten Mönches zu fliehen. Die drei machen sich auf in eine Reise ins Ungewisse. 

Fazit:

„Das Buch der Sünden“ von Axel S. Meyer habe ich bei einem Gewinnspiel gewonnen und mich lange Zeit davor gedrückt es zu lesen. Doch als ich erst einmal damit begonnen habe hat mich die Geschichte sehr interessiert. Das Buch handelt von einem jungen Christen der sich an dem heidnischen Teufel rächen will und dafür anderen Leid zufügt.

Ein sehr spannendes Buch, welches die verschiedenen Religionsansichten um 800 beschreibt und aufzeigt, wie die einen die „Glaubensrichtung“ der anderen sehen. Sehr spannend für alle, dich sich nicht nur für Religion sondern auch für einen spannende Geschichte über die Vergangenheit und die Begebenheiten um 800 interessieren.

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar