Der Glöckner von Notre Dame

Autorenwertung
  • Story
    ein Buchein Buchein Buchhalbes Buchkein Buch
  • Zeichnung/Animation
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Musik
    ein Buchein Buchein Buchhalbes Buchkein Buch
  • DVD-Box
    ein Buchein Buchein Buchhalbes Buchkein Buch
  • Gesamt
    3.5 Sterne3.5 Sterne3.5 Sterne3.5 Sterne3.5 Sterne
Rezension von: Wolfi | Rezensionsdatum:

Der Glöckner von Notre Dame

Zigeuner
Eine Gruppe Kinder in Paris hören dem Zigeuner Clopin zu, der ihnen die Geschichte des Glöckners von Notre Dame in Paris erzählt. Zigeuner waren in die Stadt gekommen um in Notre Dame Asyl zu finden. Unter ihnen befand sich eine Mutter und ihr Baby. Doch der Richter Claude Frollo fängt sie ab und greift sie an. Frollo glaubt, dass die Frau ein Bündel Diebesgut auf dem Arm trägt und verfolgt sie. Als er sie erwischt, entreißt er ihr das Bündel und stößt dabei die Frau die Stufen des Notre Dames hinunter. Dort stirbt sie. Jetzt registriert Frollo, dass in dem Bündel kein Diebesgut sondern ein entstelltes Baby liegt. Er möchte es sofort im Brunnen ertränken, doch kommt der Erzdiakon der Kirche hinzu. Dieser verurteilt Frollo im Namen der Kirche, das Kind aufzuziehen, da er das Blut dessen Mutter vergossen hatte. Frollo zögert, erklärt sich aber einverstanden. Allerdings soll das Kind in der Kathedrale im Glockenturm wohnen, wo es niemand sehen kann. Das Kind erhält den Namen Quasimodo, was so viel bedeutet wie unvollendet.

Zwanzig Jahre später
Quasimodo hält es nicht länger im Turm aus. Andauernd sieht er von dort auf den Marktplatz und möchte nur eines. Dort mit den anderen Menschen zu tanzen und zu feiern. Er möchte unbedingt das jährliche Fest der Narren besuchen. Er bittet seinen Ziehvater Frollo bei einem seiner Besuche, doch dieser weist ihn zurecht. Phoebus, Hauptmann der Stadtwache, trifft auf die Zigeuner. Darunter ist das wunderschöne Zigeunermädchen Esmeralda. Zigeuner sind in der Stadt nur am Tag des Festes erlaubt. Danach müssen sie die Stadt wieder verlassen.

Das Fest der Narren
Seine Freunde, die steinernen Wasserspeier, überreden Quasimodo doch auf das Fest zu gehen. Dort sind viele Menschen verkleidet. Quasimodo nimmt an einem Wettbewerb teil, der die schrecklichste Maske küren soll und gewinnt. Erst als die Leute ihn bitten, die Maske abzunehmen, finden sie heraus, dass Quasimodo keine trägt. Die Menschen rufen ihm böse Sachen zu, werfen Gegenstände nach ihm und wollen ihn verjagen. Da springt Esmeralda ein und begleitet ihn in die Kirche zurück.

Wird Quasimodo je wieder unter Menschen gehen?

Fazit
Nette Umsetzung der bekannten Geschichte. Tolle Zeichnung/Animation, nette Charaktere und schöne Musik. Für Meinen Geschmack aber nichts für die ganz Kleinen, da im Film mit Quasimodo nicht sonderlich nett umgegangen wird. Auch wenn die Botschaft heißt, dass man niemanden wegen seines Aussehens verurteilen soll, glaube ich, dass das in diesem Film nicht so gut rüberkommt. Vor allen Dingen die Szene auf dem Marktplatz!

DVD-Specials
– Hinter den Kulissen: Die Geschichte von Notre Dame
– Die Idee zum Film, Storyboard, Ein Meisterwerk entsteht, Computeranimationen, „Someday“ – unveröffentlichter Song, Der Glöckner in vielen Sprachen, Kunterbunte-Unterwelt-Spiel, Trailershow, Szenenanwahl, interaktive Menüs

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar