Die Bücherdiebin

Autorenwertung
  • Spannung
    ein Buchein Buchein Buchein Buchhalbes Buch
  • Emotionen
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Kreativität
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Story
    ein Buchein Buchein Buchein Buchhalbes Buch
  • Dramatik
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Gesamt
    5 Sterne5 Sterne5 Sterne5 Sterne5 Sterne

Die Bücherdiebin. Roman

Alexandra Ernst (Übersetzer). Blanvalet 2009, Taschenbuch, 588 Seiten, € 7,99

Rezension von: Brangaene | Rezensionsdatum:

Die Bücherdiebin von

Inhalt
Die neunjährige Liesel befindet sich 1939 auf der Fahrt zu ihren Pflegeeltern. In ihren jungen Jahren hat sie schon einiges erlebt – und einiges verloren. Ihre Eltern zum Beispiel und dann stirbt auf der Fahrt zu ihren neuen Eltern auch noch ihr Bruder Werner. Dieses Ereignis ist besonders einschneidend, denn um ihren Verlust und ihre Trauer irgendwie zu bewältigen, stiehlt sie bei der Beerdigung Werners ihr erstes Buch, das einem der Totengräber aus der Tasche fällt.

Danach kommt die Bücherdiebin zu ihren Pflegeeltern Hans und Rosa Hubermann nach Molching bei München in die Himmelstraße. Das ist der Beginn glücklicher Tage: Sie findet Rückhalt und Verständnis in ihrer neuen Familie, sie findet Freunde, lernt lesen und entdeckt ihre Liebe zum geschriebenen Wort, zu den Büchern, die sie stiehlt, vor den Nazifeuern rettet oder auch geschenkt bekommt. Doch die Kriegsjahre werfen dunkle Schatten und verändern alles. Das alltägliche Leben wird schwierig für Liesel und ihre Familie und gänzlich kompliziert, als sie den Juden Max bei sich im Keller verstecken.

Der Tod
Liesel ist aber noch in einer anderen Hinsicht besonders. Sie weckt das Interesse des Todes, der ihr zum ersten Mal am Grab ihres Bruders begegnet und später dann noch einige andere Male. Der Tod ist hier kein sensenschwingender Knochenmann im schwarzen Kapuzenmantel, sondern zuallererst unparteiischer Seelenträger und an zweiter Stelle Beobachter. Während der Kriegsjahre hat er viel zu tun und ist ununterbrochen damit beschäftigt, die vielen Seelen in die Ewigkeit zu tragen.

Doch das wirkliche Problem an seiner Arbeit sind die Lebenden, die Überlebenden besser gesagt. Der Tod steht der Grausamkeit, mit der sich die Menschen gegenseitig auslöschen, fassungslos gegenüber und versucht sie deshalb so gut es geht zu ignorieren. Aber manchmal, manchmal fesselt einer der Lebenden doch seine Aufmerksamkeit und sorgt für Ablenkung. Liesel ist so eine Person, die der Tod nicht ignorieren kann. Der Tod begegnet Liesel an mehreren einschneidenden Wendepunkten ihres Lebens und erzählt dem Leser die Geschichte ihres Lebens – und ihrer Diebeskarriere.

Fazit
„Die Bücherdiebin“ erzählt die Geschichte eines Mädchens kurz vor und während des zweiten Weltkrieges. Liesel steht für viele Schicksale dieser Zeit, umgetrieben von Politik, Zeitgeschehen, Alltag und persönlichen Wünschen. Sie erlebt Entbehrung, Ungewissheit, Hunger, Angst während der Bombennächte und trotzdem auch immer wieder glückliche Momente mit ihren Büchern und ihrer Familie. Die Erlebnisse Liesels sind schon an sich bewegend und aufwühlend, aber richtig originell wird das Buch dadurch, dass der Tod zu Wort kommt und dieser mit einem überraschend großen Erzähltalent den Leser überrascht.

Der Tod ist längst nicht so furchterregend, wie man ihn sich immer vorstellt: Er ist müde und ausgebrannt von seiner Arbeit, und er liebt Farben und Bücher, Menschen faszinieren ihn gleichermaßen, wie sie ihn abstoßen. Aber gerade seine Erkenntnisse und seine Schilderung von Liesels alltäglichen Leben in der Vorkriegszeit und während des Zweiten Weltkriegs sind von einer eindrücklichen Intensität, die einen nicht wieder loslässt. Die große traurige Erkenntnis des Todes ist dabei, dass der Mensch sowohl verständnisvoll und gütig, als auch äußerst brutal und erbarmungslos sein kann. Zusak schafft es, diese Geschichte von Liesel und ihrem Schicksal im Dritten Reich gleichzeitig schön und traurig zu erzählen. Einmal angefangen, kann man das Buch fast nicht mehr aus der Hand legen, so berührend sind die Erlebnisse Liesels und die originelle Sprachgewalt des Todes. Unbedingt empfehlenswert!

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Ein Kommentar to “Die Bücherdiebin”

  1. Anonymous schreibt:

    Mein absolutes Lieblingsbuch ♥ Schöne Rezension(:

Schreiben Sie einen Kommentar