Eine Geschichte der Welt in 100 Objekten

Autorenwertung
  • Aufmachung
    ein Buchein Buchein Buchein Buchhalbes Buch
  • Informationen
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Ausstattung
    ein Buchein Buchein Buchein Buchhalbes Buch
  • Hörspaß
    ein Buchein Buchein Buchein Buchhalbes Buch
  • Recherche
    ein Buchein Buchein Buchhalbes Buchkein Buch
  • Gesamt
    4 Sterne4 Sterne4 Sterne4 Sterne4 Sterne
Rezension von: Ragan Tanger | Rezensionsdatum:

Neil MacGregor: Eine der Welt in 100 Objekten

Für Positivisten die wirkliche Geschichte
Zurück zu den Ursprüngen, möchte man meinen, wenn man die Hörbuchfassung des schon nach wenigen Wochen als Meisterwerk geprieseneren Buches Die Geschichte der Welt in 100 Objekten in den CD- oder MP3-Player einlegt. Denn ursprünglich war die Konzeption dieser populärwissenschaftlichen Narration für das Radio der britischen BBC angelegt und wurde erste später als Buch herausgebracht – um jetzt als Hörbuch zu reüssieren. Der Vorteil: die detaillierte, für ein Audiopublikum geschaffene Erzählweise passt wie angegossen.

Neil MacGregor ist seit 2002 Direktor des berühmten Britischen Museums in London, einem Hort, der Kulturgeschichte in massiver Eindringlichkeit anbietet. 100, der über sieben Millionen Objekte (!), die dort beherbergt sind, hat sich der Autor herausgegriffen und sich bemüht, mit Hilfe vieler Co-Autoren,  wissenschaftlicher Mitarbeiter oder Interviewpartner die Geschichte der Welt auf eine ganz eigene, spannende und vor allen Dingen didaktisch ansprechende Art und Weise zu präsentieren.

Jeweils fünf Objekte werden in zwanzig thematische Einheiten zusammengefasst, im Booklet sind die Objekte für den wirklichen visuellen Eindruck nachempfindbar. Weil jedem Objekt der Raum und die Zeit gegeben wird, sich ganz und gar auszudrücken (als interdisziplinäre, kulturhistorische und soziologische, anthropologische und ethnologische Verknüpfungen), lässt sich das 1351 Minuten Spielzeit nieder: also auf 20 CDs oder – smarter – 2 MP3-CDs. So oder so viel gemütlicher als den gedruckten schweren Wälzer ins Bett oder mit aufs Sofa zu nehmen.

Apropos Bett: Natürlich greift populäre Wissensvermittlung auch immer in den Unterhaltungsbereich ein, aber als seichte Nachtlektüre werden die Objekte und ihre Darstellung nicht durchgehen. Es erinnert eher an eine sehr gute Dokumentation auf 3Sat, unterstützt auch von dem intellektuellen Audioformat des Hörbuches, das neben dem Erzähler Hans Zischler zahlreiche weitere Sprecher einsetzt, um die Kronzeugen, Experten oder Eingeweihten zu Wort kommen zu lassen.

Gerade diese Anfragen an die wirkliche Welt machen diese Geschichte lesenswert, heben sie ab von der stumpfsinnigen, eurozentrischen und einseitigen Geschichtserzählung die ausgehend vom 19. Jahrhundert auch heute noch in jedem Gemeingehirn verankert ist. Stattdessen gibt es hier erstmals eine proportionale Verteilung aller Kontinente und Zeiträume und nicht wie sonst 80 Prozent Europa ab dem 18. Jahrhundert.

Ob die Statue Ramses II., eine Olmekenmaske aus Mexiko, Tonscherben aus Tansania, ein Federhelm aus Hawaii oder ein handelsübliches Teeservice aus dem 19. englischen Jahrhundert: Die Objekte – chronologisch aneinander gereiht – wollen aus sich heraus erzählen, was sie zu dem gemacht hat, wie sie damals und wie sie heute interpretiert werden. Wissenschaftlich jedenfalls ist Mac Gregor auf dem neuesten Stand und verbindet in seinen Erzählungen auch immer die damalige mit der heutigen Sicht der Wissenschaft bezogen auf da Subjekt und seinen kulturellen Rahmen.

Leider ist die Attitüde insgesamt zu positivistisch und engstirnig. Sätze wie Die ersten Menschen kamen vor 15.000 Jahren nach Amerika sind außerhalb der arrivierten Kreise alles andere als belegt – nun ja, da spricht noch der englische Gentleman im Rahmen selbstüberschätzender protestantischer Wissensethik. Sei es drum, dies ist ja das Credo der ganzen Welt.

Fazit:
Ein monumentales Werk, das aufgrund seiner Didaktik den meisten Lesern Geschichte wirklich begreifbar näher bringt – in Hörbuchform auch ohne schwer zu tragendes Übergewicht. Natürlich ist Geschichte, auch wie sie Mac Gregor erzählt subjektiv, egozentrisch und positivistisch (letzteres hätte in seiner Grundannahme deutlicher gemacht werden müssen), doch immerhin befreit von den Fesseln der Zwangssicht europäischer Herrschaft.

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar