Einfach bezaubernd

Autorenwertung
  • Story
    ein Buchein Buchein Buchkein Buchkein Buch
  • Lesbarkeit
    ein Buchein Buchein Buchkein Buchkein Buch
  • Liebe
    ein Buchein Buchkein Buchkein Buchkein Buch
  • Gesamt
    2.5 Sterne2.5 Sterne2.5 Sterne2.5 Sterne2.5 Sterne

Einfach bezaubernd!

Eva Kornbichler (Übersetzer). Goldmann Verlag 2008, Taschenbuch, 448 Seiten, € 0,01

Rezension von: Wolfi | Rezensionsdatum:

Einfach bezaubernd von , Eileen Dreyer und Anne Stuart, Verlag

Die Hexenschwestern
In einem kleinen Ort mit Namen Salem Fork leben die jungen Schwestern Dee, Mare und Lizzie ein wenig zurückgezogen. Denn, was niemand in dem kleinen Ort wissen soll ist, dass die Mädchen Hexen sind. Dee verwandelt sich, sobald sie sich aufregt, Mare hat telekinetische Fähigkeiten und Lizzie kann Dinge in Kaninchen verwandeln. Das Problem ist nur, dass die drei Mädchen ihre Fähigkeiten überhaupt nicht unter Kontrolle haben.

Die Vorgeschichte
Phil und Fiona Fortune waren Hexe und Zauberer. Sie waren heirateten und bekamen drei Töchter: Deidre Dolores, Moira Mariposa und Elizabeth Alicia. Doch auch die Schwester von Fiona, Xanthippe, war eine Hexe. Und Xan war nicht gerade freundlich gestimmt. Denn sie wollte nur eines: Macht. Daher überredete sie Phil und Fiona eines Tages, ihr die gesamte Macht zu geben, die sie besaßen. Sie saugte den beiden die Macht aus und dadurch wurden Phil und Fiona so schwach, dass sie starben. Ihre Töchter, mittlerweile Teenager, flohen daraufhin vor ihrer Tante und versteckten sich.

Der Liebeszauber
Nun waren aus den kleinen Mädchen mittlerweile junge Frauen von Anfang bis Mitte Zwanzig geworden und sie lebten einigermaßen glücklich in Salem Fork. Da sie ihre Fähigkeiten kaum benutzten, waren sie niemandem näher aufgefallen. Doch ihre Tante Xan war ihnen auf den Fersen. Um an die Mädchen hatte sich Xan einen Plan einfallen lassen. Sie hatte für die Mädchen jeweils einen Liebeszauber ausgesprochen um den perfekten Mann zu finden. Mit diesen Männern, so hoffte Xan, würden sich ihre Nichten einlassen und von nun an keine Fähigkeiten mehr brauchen. Diese würden sie dann an Xan abgeben und alle wären zufrieden.

Und so kam es, dass eines Tages drei Fremde Männer im kleinen Örtchen Salems Fork auftauchten. Danny James, der Dee sprechen wollte, um sie für ein Buch zu interviewen; der Zauberer Elric, der Lizzie erklären wollte, wie sie aus Stroh Gold zaubern kann und der neue Abteilungsleiter der Videotheke Jude Green, Moiras Chef. Doch halt – auch Moiras Jugendliebe Crash stand plötzlich vor der Türe, um Moira zurückzugewinnen. War das auch einer von Xan’s Plänen? Oder haben sich da Dinge verselbständigt, die eigentlich so nicht sein sollten…

Fazit
Ich lese eigentlich gerne Bücher von Jennifer Crusie. Doch dieses hat mich wirklich nicht umgehauen. Die Idee war nicht wirklich schlecht, doch die Umsetzung ist nicht gelungen. Die Geschichte ist nicht wirklich flüssig geschrieben, was vielleicht an der unterschiedlichen Schreibe der drei Autorinnen liegen kann. Die Geschichte ist eigentlich schon witzig und doch wieder nicht. Die Charaktere sind irgendwie nicht ausgereift und benehmen sich teilweise sehr widersprüchlich. Da ich mich gerne mit den Hauptprotagonisten in meinen Büchern identifiziere um mich in die Geschichte rein zu versetzen, habe ich es auch in dieser Geschichte versucht. Doch es wollte mir bei keinem der drei jungen Frauen gelingen! Irgendwie reagieren die meist ein wenig seltsam. War nett zu lesen, wird aber mit Sicherheit nicht mein Lieblingsbuch werden.

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar