F.E.A.R.: First Encounter Assault Recon

Autorenwertung
  • Gameplay
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Grafik
    ein Buchein Buchein Buchkein Buchkein Buch
  • Sound
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Balance
    ein Buchein Buchein Buchhalbes Buchkein Buch
  • Story
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Gesamt
    4.5 Sterne4.5 Sterne4.5 Sterne4.5 Sterne4.5 Sterne
Rezension von: Sebek | Rezensionsdatum:

F.E.A.R.: First Encounter Assault Recon

In F.E.A.R.: First Encounter Assault Recon spielen sie einen speziell ausgebildeten Soldaten und müssen es mit dem Bösen in Person aufnehmen. Ihr Name ist Emma und sie sieht aus wie ein kleines Mädchen. Doch des öfteren hat man schon gesehen, dass auch kleine Mädchen böse sein können aber Emma ist das schlimmste kleine Mädchen. Sie hat die Kraft des Bösen in sich und wurde nach einer Reihe von Experimenten zu dem, was sie nun ist. Einer Fry-au in dem Körper eines Mädchen mit einer Menge böser Energie.

Gameplay:
F.E.A.R.: First Encounter Assault Recon kann wirklich überzeugen, denn es ist kein traditioneller Ego Shooter sondern ein Gruselshooter. Genau das kann das Spiel auch perfekt vermarkten. Haben sie sich schonmal bei einem Spiel in die Hose gepullert? Wenn nicht dann sollte F.E.A.R.: First Encounter Assault Recon genau das Richtige für Sie darstellen. Es ist unheimlich gruselig, wenn auf einmal Emma im Dunkeln vor Ihnen steht oder Schatten über die Wand laufen,obwohl der Raum leer ist.

Grafik:
Die Grafik von F.E.A.R.: First Encounter Assault Recon ist ebenfalls recht gut gelungen. Es ist zwar schon etwas älter, doch noch immer schafft es dieses Spiel mir Angst einzujagen. Besonders gut, dass Spiel ist fast nur auf dunkle Räume beschränkt. Daher kann es perfekt seine düstere Stimmung rüberbringen. Einfach Spitze.

Sound:
Der Sound der in F.E.A.R.: First Encounter Assault Recon zum Einsatz kommt ist ebenfalls sehr gut. Es jagt mir immer wieder einen Schauer über den Rücken, wenn ich Emma weinen höre oder sie anfängt zu reden.

Story:
Die Story ist wirklich verrückt. Emma, das kleine böse Mädchen ist eigentlich schon Mutter. Sie hat zwei Kinder wie sie während der Geschichte erfahren. Der Hammer daran ist allerdings das sie eins davon sind. Das andere ist Ihr böser Bruder, den sie eigentlich jagen sollen.

Balance:
F.E.A.R.: First Encounter Assault Recon ist ein sehr schweres Spiel geworden. Oft ist man an einfachen Kämpfen gestorben oder wenn unsichtbare Gegner auftreten. Die Gegner sind sehr schlau und setzen kluge Manöver ein um sie einzukesseln. Anfänger werden allerdings nicht ihren Spaß haben, da es wirklich zu Frustrationen kommen kann.

Fazit:
Mit F.E.A.R.: First Encounter Assault Recon ist das wohl gruseligste Spiel für den erschienen. Es kann die dunkle Geschichte rund um Emma einfach gut umsetzen und jagt immer wieder Angst ein. Es sollte keinem fehlen der gerne etwas Gruseliges spielt. Für das bisschen sollte es seinen Kauf wert sein.

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar