Hexe Lilli wird Detektivin

Autorenwertung
  • Spannung
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Lesbarkeit
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Story
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Cover
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Emotionen
    ein Buchein Buchkein Buchkein Buchkein Buch
  • Anspruch
    ein Buchkein Buchkein Buchkein Buchkein Buch
  • Gesamt
    4 Sterne4 Sterne4 Sterne4 Sterne4 Sterne

Hexe Lilli wird Detektivin

Birgit Rieger (Illustrator). Arena 2006, Gebundene Ausgabe, 112 Seiten, € 5,80

Rezension von: katie85 | Rezensionsdatum:

wird Detektivin,

Inhalt

Lilli hat sich einen langersehnten Wunsch erfüllt: Sie hat es endlich geschafft, sich einen Detektivkoffer zu kaufen, auf den sie ganz stolz ist. Jetzt spielt sie natürlich ständig Detektivin – so überführt sie auch ihren kleinen Bruder Leon, weil der ein Stück ihrer Schokolade abgebissen hat, es aber nicht zugeben möchte.

Doch auf einmal muss sie einen viel größeren Fall lösen – ihre Mutter kommt ganz aufgeregt nach Hause. Als sie kurz beim Friseur war, um einen Termin auszumachen, wurde ihr Fahrrad gestohlen. Sie war auch bereits bei der Polizei, aber da konnte man ihr nicht weiter helfen.

Dann erzählt Leon auch noch, dass auch bei ihm im Kindergarten zwei Kindern die Fahrräder ebenfalls gestohlen wurden. Das ist natürlich ein Fall für Lilli. Mit Hilfe ihres geheimen Hexenbuches sucht sie sich den passenden Spruch heraus, um zuerst Mama’s Fahrrad zurück zu zaubern. Das funktioniert glücklicherweise – nur leider etwas anders als geplant.

Nach dem ersten Erfolg verfeinert sie ihren Hexspruch noch, weil bei den beiden Kindern, deren Fahrräder ebenfalls geklaut wurden, ihr solch ein Fehler nicht unterlaufen darf. Denn dann wäre sie in Erklärungsnot (was genau schief gelaufen ist, muss man aber selbst lesen 😉 ) .

Mama’s Fahrrad ist jedenfalls wieder da und die Fahrräder von den Kindern genauso. Mit Hilfe ihres Detektivkoffers sichert Lilli schließlich die Fingerabdrücke des Diebes. Doch in ihrer Kartei hat sie lediglich die Fingerabdrücke von Mama, Leon, ihrer besten Freundin Mona und sich selbst. Diese konnte sie auch abgleichen und natürlich gibt es hier keine Übereinstimmung.

Also beschließt sie, mit einem Hexenspruch zuerst den Dieb zu ärgern und sich dann zu ihm zu zaubern. Gesagt, getan. Sie landet komischerweise nicht in der Räuberhöhle, sondern im Fundbüro – und kommt in Erklärungsnöte. Dann holt auch noch die Mitarbeiterin im Fundbüro die Polizei, weil Lilli etwas von einem Diebstahl erzählt. Es gibt ein totales Durcheinander, am Ende verhext Lilli auch noch das ganze Rathaus. Doch was ist mit dem Dieb? Wird er jemals gefunden werden? Oder werden die Polizisten Lilli nicht glauben, dass es tatsächlich Fingerabdrücke vom Fahrraddieb hat? 

Fazit

Das sechste Buch in Knister’s Hexe Lilli-Reihe. Wieder eine super spannende Geschichte, schön erzählt mit vielen schwarz-weiß-Zeichnungen, um das Buch für Kinder noch interessanter zu machen.

Im hinteren Teil des Buches sind sogar noch Detektivtricks genannt: Die Herstellung von Zaubertinte mit Hilfe von Zitronen und einer Feder, eine Erklärung, wie man eine geheime Botschaft mit einer ganz normalen Zeitung versenden kann und ein Code, um geheime Nachrichten zu ver- bzw. entschlüsseln.

Für kleine und große Detektive auf jedem Fall interessant – mal wieder ein super Buch von der Hexe Lilli, das absolut lesenswert ist und nur weiter empfohlen werden kann!

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar