Horst Schlämmer – Isch kandidiere

Autorenwertung
  • Anspruch
    ein Buchein Buchhalbes Buchkein Buchkein Buch
  • Humor
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Charaktere
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Handlung
    ein Buchein Buchein Buchkein Buchkein Buch
  • Gesamt
    3.5 Sterne3.5 Sterne3.5 Sterne3.5 Sterne3.5 Sterne
Rezension von: istillreadbooks | Rezensionsdatum:

Horst Schlämmer – Isch kandidiere

Inhalt
Horst Schlämmer alias hat von seinem Job als stellvertretender Chefredakteur beim „Grevenbroicher Tagblatt“ endgültig genug. Jahrelang spielt er in der Redaktion nur die „zweite Geige“ – während Schlämmer die Interviews mit dem Vorsitzenden des örtlichen Kaninchenzüchtervereins führen muss, schanzt sich sein Chef die wirklich interessanten Interviews und Artikel selber zu. Horst Schlämmer fühlt sich zu für höheren Aufgaben berufen, und so entscheidet er sich, in die Politik zu gehen.

Gemeinsam mit dem Kneipenwirt Günni und zahlreichen weiteren Freunden und Bekannten gründet Horst kurzerhand die „Horst Schlämmer Partei – HSP“. Horst wählt gemeinsam mit seinen Freunden die Farbe Ocker als Parteifarbe aus, desweiteren versucht er, den Parteinamen „HSP“ mit dem Slogan „Hasenpower für Deutschland“ bekannter zu machen. Und so gewinnt Horst Schlämmer auch schnell zahlreiche Anhänger für „die Sache“, und auch an zuverlässigen Wahlkampfhelfern mangelt es nicht.

Die „HSP“ scheint den etablierten Parteien zunächst mächtig „Dampf“ im Wahlkampf zu machen, doch Horst muss sich auch zahlreichen Widrigkeiten und Problemen im Wahlkampf stellen. So gestaltet sich der Weg nach ganz oben für Horst dann doch schwieriger als zunächst erwartet. Ob Horsts Wahlkampf letzten Endes von Erfolg gekrönt sein wird, darauf gibt „Horst  Schlämmer – Isch kandidiere“ eine Antwort.

Ein fulminantes Gag-Feuerwerk, welches trotz einiger Längen zu überzeugen weiß

Hape Kerkeling gehört mittlerweile ohne Frage zur Riege der deutschen Top-Comedians. Seit Jahren begeistert Kerkeling durch immer wieder neue Figuren, die er absolut überzeugend verkörpert – unvergessen beispielsweise sein Auftritt als niederländische Königin Beatrix. Mit der Figur des schnoddrigen und dreisten Horst Schlämmer, seines Zeichens stellvertretender Chefredakteur des „Grevenbroicher Tagblatt“ gelang es Kerkeling, sich in gewisser Weise selbst ein Denkmal zu setzen.

Die Sketche mit und um Horst Schlämmer avancierten im deutschen Fernsehen binnen kürzester Zeit zum Publikumsschlager, so dass bald klar war, dass es in absehbarer Zeit auch einen ganzen Kinofilm mit Horst Schlämmer geben würde. Regisseur setzt in „Horst Schlämmer – Isch kandidiere“ ganz auf die Wandlungsfähigkeit von Hape Kerkeling. So ist Kerkeling nicht nur in seiner Rolle als Horst Schlämmer im Film zu sehen, sondern Kerkeling lässt es sich nicht nehmen, auch in die Rolle von Schlämmers Herzdame Gisela zu schlüpfen, darüber hinaus stellt Kerkeling noch Angela Merkel dar, auch die Schlagersängerin Uschi Blum wird von Kerkeling gespielt. Sowohl Gisela als auch Uschi unterstützen Horst selbstverständlich nach Kräften im Wahlkampf.

In weiteren Rollen sind unter anderem Simon Gosejohann als naiver Praktikant Ulle sowie zu sehen. Desweiteren gelingt es Kerkeling, zahlreiche weitere prominente Gesichter der deutschen Film- und Fernsehlandschaft für kurze Auftritte in „Horst Schlämmer – Isch kandidiere“ zu gewinnen. So lässt es sich Schlämmer auch nicht nehmen, Nina Ruge immer wieder um ein Interview zu bitten, um sie so langsam aber sicher zur Weißglut zu treiben.

Und so entwickelt sich „Horst Schlämmer – Isch kandidiere“ letztlich zu einem unterhaltsamen Gag-Reigen, der immer wieder durch echte und äußerst amüsante Interviews, beispielsweise mit Jürgen Rüttgers, etwas „aufgelockert“ wird – denn zugegebenermaßen verfügen nicht wenige der Gags von Horst Schlämmer über ein sehr hohes „Fremdschämpotenzial“.

Fazit
Hape Kerkeling gelingt es auch mit diesem Film, die Zuschauer mit relativ einfachen Mitteln gut zu unterhalten. Trotzdem sind die Gags in „Horst Schlämmer – Isch kandidiere“ nicht platt, sondern alle Gags und Pointen bewegen sich stets auf einem recht hohen Niveau, und nur selten geht es dabei wirklich „unter die Gürtellinie“.

Leider ist zu bemängeln, dass der Film mit einigen Längen aufwartet, Langeweile kommt dabei jedoch nicht auf. Somit ist „Horst Schlämmer – Isch kandidiere“ ein sehenswerter Film, der aber  leider wohl nicht allzu lange im Gedächtnis bleiben wird. Wer niveauvoll unterhalten werden möchte, und idealerweise bereits Sympathien für die Figur des Horst Schlämmer hegt, wird mit „Horst Schlämmer – Isch kandidiere“ dennoch viel Freude haben.

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar