House of Night – Destined

Autorenwertung
  • Spannung
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Romantik
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Story
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Emotionen
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Charaktere
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Gesamt
    5 Sterne5 Sterne5 Sterne5 Sterne5 Sterne
Rezension von: katie85 | Rezensionsdatum:

– Destined

Inhalt

Zoey hat einen schlimmen Verdacht – Nyx hat ihr einen Traum geschickt. Dort sieht sie, dass ihre Mutter gestorben ist und in die Anderwelt von Nyx aufgenommen wurde. Außerdem wird ihr klar, dass ihre Mutter sie wirklich geliebt hat und sie sich wieder mit ihr versöhnen wollte – dazu kam es nur nicht mehr. Doch das ist nicht das einzig Schlimme, worüber Zoey sich den Kopf zerbricht. Auch Stark, ihr Freund und Krieger, ist komisch, seit er aus der Anderwelt zurückgekehrt ist. Er ist müder als vorher, weil er von Albträumen geplagt wird, an die er sich jedoch nicht mehr erinnern kann. Er kann nicht wissen, dass Kalona eine Bindung zu ihm hat und so jederzeit in ihn schlüpfen und die Kontrolle übernehmen kann – zumindest für kurze Zeit.

Stevie Rae muss sich zu Rephaim bekennen, nachdem sie ihn vor Neferet gerettet hat. Sie wollte ihn töten lassen, weil er angeblich wieder die Vampire angreifen wollte – was jedoch eine Lüge ist. Kalona ist auch dort, um seinem Sohn zu helfen. Dann erscheint auch noch Nyx, die Vampirgöttin. Kalona gibt Rephaim frei und der wählt, den Weg der Göttin zu gehen und für seine bösen Taten der Vergangenheit zu büßen. Nyx hat Gnade mit ihm und erfüllt ihm einen großen Traum: Sie verwandelt ihn in einen Jungen – jedoch nur nachts. Tagsüber verwandelt er sich in einen Raben und bleibt in dessen Gestalt bis Sonnenuntergang. Und dann hat Aphrodite auch noch eine Vision über den Tod von Rephaim – er wird durch ein Schwert in zwei Teile geteilt und Dragon ist in der Vision zu sehen – der Schwertmeister, Anführer der Kämpfer und Feind von Rephaim…

Doch bei all diesem Chaos sind die Freunde nicht auf sich allein gestellt: Thanatos, die Vampirin des Todes und gleichzeitig Mitglied des Hohen Rates der Vampire kommt zum House of Night nach Tulsa. Sie vermutet, dass Neferet zur bösen Seite gewechselt ist und möchte dies nun kontrollieren. Und dann plant sie auch noch ein Ritual auf der Lavendelfarm von Zoey’s Großmutter, Sylvia Redbird. Genau an der Stelle, an der Zoey’s Mutter, also Sylvia’s Tochter, umgebracht wurde. Mit Thanatos‘ Wissen über Magie und der Stärkung durch die Elemente der Freunde werden sie diesen Versuch unternehmen – und wie erwartet ein grausames Geheimnis lüften…

Erik wollte eigentlich nach Californien gehen, weil er dort eine Rolle als Schauspieler angeboten bekommen hat. Doch dann wurde er zum neuen Späher ausgewählt und muss noch vier Jahre in Tulsa bleiben. Und schon seine erste Zeichnung läuft schief: Er zeichnet ein blindes Mädchen, was statt mit einem blauen Halbmond mit einem Roten gezeichnet wird und auf einmal wieder sehen kann. Doch sie kann nicht nur mit ihren Augen sehen – sie hat auch eine einzigartige Gabe, die zur Bekämpfung von Neferet von Vorteil sein kann…

Fazit

Der neunte und derzeit letzte Band der House of Night Serie (laut Gerüchten soll jedoch eine Fortsetzung mit dem Titel „Hidden“ im Oktober 2012 heraus kommen – ich freue mich schon darauf 🙂 ). Die Serie macht einfach süchtig – vor allem, da die Bände alle aufeinander aufbauen und man einfach immer weiterlesen muss. Das Autoren-Duo von Mutter und Tochter hat mal wieder eine super Arbeit geleistet. Die englische Sprache ist einfach zu verstehen und positiv auch wieder in diesem Buch ist die Tatsache, dass nicht nur aus Zoey’s Sicht geschrieben wird, sondern auch aus Sicht der anderen Charaktere – macht das Lesen und Verstehen wesentlich einfacher. Spannung pur – nur schade, dass wir uns von einem netten Charakter verabschieden müssen. Es werden also nicht alle überleben…

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar