House of Night – Tempted

Autorenwertung
  • Spannung
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Romantik
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Charaktere
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Story
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Gefühle
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Gesamt
    5 Sterne5 Sterne5 Sterne5 Sterne5 Sterne

Tempted

P. C. Cast. St. Martin's Griffin 2009, Kindle Edition, 340 Seiten,

Rezension von: katie85 | Rezensionsdatum:

– Tempted, /  

Inhalt

Nachdem Zoey und ihre Freunde Kalona in die Flucht geschlagen haben, bleiben sie erst einmal bei den Benediktiner-Nonnen im Kloster, um sich auszuruhen. Zoey wird immer klarer, wie viel Kraft ihre beste Freundin Stevie Rae hat und sie wird das Gefühl nicht los, dass sie ihr etwas Schlimmes verheimlicht. Und Stevie Rae hat wirklich ein schreckliches Geheimnis – doch es kommt noch eins dazu. Sie und ein paar andere der blauen und roten Jungvampire schwärmen aus, um die Gegend rund um das Kloster nach Rabenspöttern, den grausamen Söhnen von Kalon, abzusuchen.

Ein paar von ihnen finden tote Rabenspötter, die sie erst einmal im Müll verstecken. Doch Stevie Rae findet einen, der noch lebt – Rephaim, den erstgeborenen und gefährlichsten Sohn von Kalona. Er war es, der viele blaue Jungvampire im House of Night auf die Krankenstation gebracht hat, weil die ihrer Lehrerin, Anastasia, helfen wollten. Doch sie waren nicht stark genug – Rephaim hat sie getötet.

Davon weiß Stevie Rae jedoch noch nichts, als sie Rephaim findet. Sie sieht nur etwas Menschliches in ihm – aussehen tut er zwar wie ein Monster, halb Rabe, halb Mensch, mit menschlichen Gliedmaßen, aber einem riesigen Rabenkopf – dessen Augen wiederum menschlich wirken. Und dann ist da auch noch seine Stimme, die so menschlich klingt, dass Stevie Rae ihn einfach retten muss – wie sich am Ende herausstellt ist er ihr noch von großem Nutzen.

Die Freunde müssen vorerst ins House of Night zurück, um zu sehen, ob der Bann, in den Kalona die Vampire und Jungvampire gezogen hat, noch besteht. Und leider ist es so – obwohl Kalona verschwunden ist. Die Freunde haben nach einigen Grübelein eine Idee, wie sie Kalona bekämpfen können. Doch dazu müssen sie nach Italien fliegen, um dort vor dem Hohen Rat der Vampire zu sprechen – Neferet, die böse Hohepriesterin, die mittlerweile noch mehr zu dunklen Seite gewechselt und zur Tsi Sigli geworden ist, gibt Kalona dort nämlich als Erebus aus – einen Kämpfer der Vampirgöttin Nyx.

Und sie möchte die Weltherrschaft und die Menschen ins Verderben stürzen, sodass wieder die unterdrückten Vampire die Welt regieren. Schlimmer noch, Aphrodite hat in ihren Visionen gesehen, dass alle Menschen und Vampire, die sich Kalona und Neferet in den Weg stellen, grausam verbrennen werden. Doch die Freunde wollen es ihr nicht so einfach machen. Sie fliegen also nach Italien und sprechen vor dem Hohen Rat der Vampire. Doch wirklich überzeugen können sie ihn von Neferets Bosheit noch nicht.

Und dann passiert auch noch etwas ganz Schreckliches zu Zoey und ihrem Freund Heath, sodass ihre Freunde erst einmal ohne sie weiterkämpfen müssen – womöglich für immer? 

Fazit

Das sechste Buch der House of Night Serie ist einfach super – wie die anderen auch schon. Und was mir hier auch ganz besonders gut gefallen hat ist, dass das Buch bei einzelnen Kapiteln aus der Sicht von Anderen geschrieben ist – wie z. B. Stevie Rae, Rephaim, Heath, Aphrodite Stark u.s.w. So bekommt man einen besseren Überblick und kann die Strukturen leichter verstehen.

Ein kleines Manko gibt es hier aber doch – wobei das wirklich nur klein ist. Zum Beispiel habe ich einige Rechtschreibfehler entdeckt und ganz oft wurden Worte falsch getrennt – und das auch noch mitten in einer Zeile, wie z. B. „rooft op“ ? Aber alles an sich lässt es sich super lesen, die Wortwahl ist auch in Ordnung und einfach zu verstehen und es ist genauso spannend wie die anderen Bücher der Serie…

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar