Ich hör auf mein Herz

Autorenwertung
  • Musik
    ein Buchein Buchein Buchhalbes Buchkein Buch
  • Stimme
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Texte
    ein Buchein Buchein Buchein Buchhalbes Buch
  • Hörspaß
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Cover
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Gesamt
    4 Sterne4 Sterne4 Sterne4 Sterne4 Sterne

Ich hör auf mein Herz

Christina Stürmer. Polydor (Universal Music) 2017, Audio CD, € 2,28

Rezension von: michaelkrause2 | Rezensionsdatum:

DIE STIMME DES HERZENS!

Die Musikerin:

Die österreichische Sängerin Christina Stürmer unternahm ihre ersten musikalischen Versuche im Alter von 13 Jahren, als sie Saxophon in einer Kinder-Bigband spielte. 2003 belegte sie dann in der Castingshow „Starmania“ des ORF den zweiten Platz. Im gleichen Jahr veröffentlichte sie die Single „Ich lebe“, die neun Wochen Platz 1 der österreichischen Charts belegte. Mit dem Album „Schwarz Weiss“ gelang ihr zwei Jahre später auch der Durchbruch in Deutschland. Seit dem erreichten alle Alben von ihr die deutschen Top Ten, mit dem Album „Lebe Lauter“ enterte sie sogar Platz 1.

Das Album:

Drei Jahre haben sich Christina Stürmer und ihre Musiker Zeit genommen, um das neue Album zu produzieren. Mit „Ich hör auf mein Herz“ legt die Sängerin jetzt ein Album vor, das ihre Fans zufriedenstellen wird. Schon mit der vorab ausgekoppelten Single „Millionen Lichter“ machte sie deutlich, das sie ihrem Sound treu geblieben ist, ohne ein Plagiat ihrer eigenen Kreativität zu werden. Der Song heizte die Vorfreude auf das Album weiter an.

Auch die restlichen elf Songs sind typisch für die sympathische Sängerin aus Linz, die es geschafft hat, ihren eigenen Stil zu finden. Den Auftakt bildet „Auf und davon“, eine flotte Nummer, die ruhig noch etwas rockiger hätte produziert werden können. Wieder einmal sind es die ruhigeren Stücke, denen Christina Stürmer ihren Stempel aufdrückt. Ihre warme Stimme und Texte, mit denen sich jeder identifizieren kann, machen aus Songs wie „Himmel ins All“, „Amelie“ oder „Ohne Dich“ Perlen, die man immer wieder gerne hört. Sehr positiv ist die Entscheidung, die Titel nicht zu radiotauglich klingen zu lassen. Ein Weg, der Songs wie „Herz in der Hand“ oder „Was machst du, wenn die Stadt schläft“ zu hörenswerten Popsongs macht. Diesen Weg sollte Christina Stürmer auf jeden Fall weiter bestreiten.

Trackliste:

01 – Auf und davon

02 – Ich hör auf mein Herz

03 – Millionen Lichter

04 – Himmel ins All

05 – Selbe Wellenlänge

06 – Herz in der Hand

07 – Was machst du wenn die Stadt schläft

08 – Amelie

09 – Unendlich

10 – Wieviel wiegt ein Herzschlag

11- Weltbewegend

12 – Ohne Dich (ist alles nichts)

 

Fazit:

Mit „Ich hör auf mein Herz“ stellt Christina Stürmer einmal mehr unter Beweis, dass nicht jeder Teilnehmer einer Castingshow ein seelen- und profilloser Musikzombie sein muss. Der Sängerin aus Linz ist es gelungen, sich als feste Größe im deutschsprachigen Pop-Raum zu etablieren. Hier ist auf jeden Fall eine Frau am Werk, die das Zeug zu einer lang anhaltenden Karriere hat. Ein wirklich gutes Album, das neue Fans nicht finden, aber die vorhandenen begeistern wird. Auch auf die Gefahr hin, mich als Chauvi zu outen, möchte ich Christina Stürmer ein großes Kompliment für das Cover aussprechen: Getreu dem Motto: Ein schöner Rücken kann auch entzücken.

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar