Incendiary (Premonition Series 4)

Autorenwertung
  • Spannung
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Romantik
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Lesbarkeit
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Charaktere
    ein Buchein Buchein Buchein Buchhalbes Buch
  • Story
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Gesamt
    4.5 Sterne4.5 Sterne4.5 Sterne4.5 Sterne4.5 Sterne
Rezension von: katie85 | Rezensionsdatum:

Incendiary –

 

Inhalt

Evie ist wieder sicher mit ihren Freunden auf Zee’s Insel gelandet. Doch lange hält die Ruhe nicht an. Brennus, der immer noch auf der Jagd nach Evie ist, um sie zu seiner untoten Gancanagh-Königin zu machen, lässt einfach nicht locker. Er hat sich unsterblich in Evie verliebt und wird alles versuchen, sie zurück zu bekommen. Er würde sogar sein Leben für sie geben. Doch genauso geht es Reed. Nur dass er den Vorteil hat, dass er kein Untoter ist, sondern ein Engel und dann auch noch der Engel, in den Evie unsterblich verliebt ist.

Doch als Brennus Zee’s Insel angreift müssen die Freunde fliehen. Unterweges haben sie einige Schlachten zu kämpfen und es tritt ein neuer Engel in ihr Leben – Anya. Sie sagt, sie seie Russel’s Aspire und er sei für eine Mission auf die Erde geschickt worden. Doch als er von Alfred (im ersten Buch, „Inescapable“) umgebracht wurde, ist seine Seele nicht wie geplant zurück gekehrt in den Himmel zu Anya – Evie hatte ihn damals gerettet und von den Toten zurück geholt. Somit hat sie Russel’s Mission verlängert und er hatte keine Chance mehr, zu Anya zurückzukehren. Doch noch schlimmer ist, dass Russel sich an Anya nicht erinnern kann.

Damit steht er jedoch nicht alleine da. Auch Evie erfährt, dass sie eine Mission hat und gar nicht schon immer ein Mensch war. Sie lernt endlich ihren Vater, Tau, kennen. Er ist Anführer einer mächtigen Armee. Evie wird klar, dass Tau ein alter Mitschüler von ihr war, der sie immer geärgert hatte. Und auch zwei andere Engel kommen ihr bekannt vor: Xavier und Cole. Xavier ist ihr Ex-Freunde, der ihr das Herz gebrochen hat. Doch er behauptet sogar, dass Evie ihn schon seit Jahrtausenden liebt und wegen ihm erst diese Mission angenommen hat. Sie erfährt, dass sie eine der ersten Kreaturen war. Ein Engel, wie die anderen auch. Doch weil Xavier und sie sich ineinander verliebt hatten und sie nicht immer und immer wieder als Seelenverwandte von Russel widergeboren werden wollte, hat sie sich gewünscht, geboren zu werden als Mensch mit trotzdem noch einer Hälfte Engel in sich. Sie wollte endlich die Chance haben, sich von Russel abzuwenden um frei lieben zu können – um Xavier lieben zu können. Doch nun kann sie sich nicht mehr an ihn erinnern. Nur noch Bruchstücke kommen zurück. Xavier behauptet, wenn Evie sich erst einmal wieder völlig an ihn erinnern kann, würde sie keine Gefühle mehr für Reed haben. Aber kann das wirklich passieren???

 

Fazit

Gerade wenn man denkt, Evie und Reed haben das Schlimmste überstanden und es kann nun nicht viel schlimmer kommen, kommt nun doch wieder jemand, der Evie für sich  haben will. Jetzt muss man nicht nur befürchten, dass Reed Evie an Brennus verliert, sondern jetzt könnte er sie auch an Xavier verlieren.

Die Spannung in diesem Buch ist vom Anfang bis zum Ende da und reißt auch zwischendurch nicht ab. Evie stolpert von einer Falle in die Nächste und hat nun nicht mehr nur mit Brennus zu kämpfen, sondern auch mit ihrem herrschsüchtigen Vater und seiner Armee.

Ich finde es schön, dass auch Russel wieder mehr in den Vordergrund gerückt wird und dass er endlich Anya gefunden hat. Diese einseitige Liebe und sein Herzschmerz sind endlich vorbei. Das glaubt man zumindest zwischendurch – nur dass auch in seiner Beziehung mit Anya vieles schief läuft und man bis zum Schluss nicht weiß, wie es für die Beiden wohl ausgehen wird.

Vom Lesen her war es wieder teilweise kompliziert wegen Brennus‘ komischem Akzent. Es wäre besser, wenn er ein normales Englisch sprechen würde. Was ich jedoch positiv hinzufügen muss ist die Tatsache, dass am Ende des Buches die Übersetzung der gälischen und lateinischen Worte zu finden ist. Es ist jedoch nervig, zwischendurch immer wieder dorthin blättern zu müssen

Das Buch macht auf jedem Fall Lust auf mehr und ich freue mich schon auf das nächste Buch, „Iniquity“.

 

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar