Kleiner Ritter Drachenschreck

Autorenwertung
  • Lesbarkeit
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Charaktere
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Story
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Anspruch
    ein Buchein Buchkein Buchkein Buchkein Buch
  • Gesamt
    4.5 Sterne4.5 Sterne4.5 Sterne4.5 Sterne4.5 Sterne
Rezension von: katie85 | Rezensionsdatum:

Kleiner Ritter Drachenschreck,  

Inhalt

Ritter Friedrich Drachenschreck ist nicht wirklich ein gefürchteter Ritter. Er ist eher ein armseliges Häufchen Elend. Sein Ur-ur-Urgroßvater hat den letzten Drachen erlegt. Bis dahin waren er und seine Familie beliebt und reich. Doch nun gibt es keine Drachen mehr und somit werden auch keine Drachentöter mehr benötigt. Aber genau das ist Ritter Friedrich (auch wenn er selbst noch nie einen Drachen getötet hat).

Durch seine Armut zieht der Ritter durch’s Land. Er hat kein Schloss und kein Pferd – aber reiten kann er sowieso nicht gut. Manchmal hat er sogar nicht einmal ein Bett zum Schlafen und das Essen ist oft auch knapp. Doch er hat von einem Fest auf der Burg Schönwetterstein gehört. Der Herzog tischt immer sehr gute Speisen auf und Friedrich macht sich deshalb auf den Weg dorthin.

Unterwegs sieht er ein Ei am Boden liegen. Gerade, als er es aufschlagen und essen will, schlüpft etwas aus dem Ei – ein kleiner, gelber Drache mit rosa Punkten auf dem Bauch. Er sieht sehr süß aus, aber Ritter Drachenschreck weiß natürlich, dass er den Drachen bekämpfen muss. Doch ihm fallen immer andere Gründe ein, warum er es erst später tun kann.

Mal ist er zu müde, dann zu hungrig – oder einfach nur zu faul oder zu entzückt von dem niedlichen Kerlchen. Am Ende nimmt er den kleinen Drachen noch mit zur Burg Schönwetterstein. Die ganze Zeit versteckt er ihn unter seinem Wams. Bis zum nächsten Tag möchte er unbedingt noch bleiben, weil es dann nochmal ein herrliches Festmahl gibt. Also legt er sich zusammen mit den anderen Besuchern im Heu schlafen. Doch Ritter Friedrich steht extra früh auf, um den kleinen Drachen zu verstecken.

Er hat nicht besonders gute Tischmanieren und obendrein ist er auch noch so frech, dass er Ritter Friedrich mächtig blamiert und in Schlamassel gebracht hat, weil jeder gedacht hat, die bösen Worte kämen aus seinem Mund. Er findet auch ein super Versteck – einen Geheimgang, der aus der Burg hinaus führt. Dann geht er alleine zu den Festlichkeiten. Es gibt zuerst einen Wettkampf, an dem ein Ritter, der Ritter Friedrich Rache geschworen hat, auch teilnehmen sollte. Aber der ist nicht da. Ritter Friedrich kam sich schon verfolgt vor, als er den kleinen Drachen versteckt hat… Hat der andere Ritter es wirklich auf seinen kleinen Freund abgesehen?

 Wutentbrannt flitzt Ritter Friedrich zum Geheimgang und rennt dabei noch den Herzog um. Verfolgt vom Herzog und allen Rittern flüchtet er weiter und trifft auf den bösen Ritter am geheimen Gang. Doch der hatte gar nicht vor, den Drachen zu stehlen, sondern etwas viel Schlimmeres… Der Herzog zeigt sich sehr dankbar bei Ritter Friedrich für diese Rettungsaktion… Aber wie genau es ausgeht, sollte jeder selbst lesen 😉

 Fazit

Der Ritter Drachenschreck ist ein richtig netter Ritter. Er ist ein großer Tollpatsch, der immer nur Pech hatte. Doch auch der größte Pechvogel hat eines Tages mal Glück… Die Geschichte ist einfach toll geschrieben und enthält schöne Zeichnungen. Obwohl das Buch so kurz ist, ist es dennoch in viele kleine Kapitel unterteilt, was das Lesen wesentlich vereinfacht.

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar