Ku´damm 59

Autorenwertung
  • Spannung
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Action
    ein Buchein Buchein Buchkein Buchkein Buch
  • Humor
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Erotik
    ein Buchein Buchein Buchein Buchhalbes Buch
  • Anspruch
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Gesamt
    4.5 Sterne4.5 Sterne4.5 Sterne4.5 Sterne4.5 Sterne

Ku'damm 59 [2 DVDs]

Sonja Gerhardt (Hauptdarsteller). Universum Film GmbH 2018, DVD, € 16,44

Rezension von: michaelkrause2 | Rezensionsdatum:

PETTICOAT UND MORAL ZUM ZWEITEN!

Inhalt:

Als Monika Schöllack mit dem unehelichen Kind vor der Tür ihrer Mutter steht, wird sie von dieser abgewiesen. Sie bricht auf der Straße zusammen. Zwei Jahre später wurde ihr Kind zur Pflege bei ihrer Schwester Helga und deren Mann Wolfgang untergebracht. Gemeinsam mit ihrem Freund Freddy, der auch der Kindsvater ist, macht Monika als Sängerin und Schauspielerin Karriere. Nur ihre Tochter bekommt sie nicht zurück. Unterdessen ist die dritte Schöllacktochter Eva die Ehe mit Professor Fassbender eingegangen. Nur fühlt sich Eva eingeengt und bricht aus dieser Ehe aus. Eine Entscheidung mit weitreichenden Folgen.

Darsteller:

ist Monika Schöllack

ist Catarina Schöllack

Maria Ehrich ist Helga Schöllack

ist Eva Schöllack

Heino Frech ist Professor Jürgen Fassbender

Trystan Pütter ist Freddy Donath

August Wittgenstein ist Wolfgang von Boost

Sabin Tambrea ist Joachim Franck

ist Kurt Moser

Laura de Boer ist Ninette Rabe

Episodenübersicht:

01 – Nicki und Freddy machen Musik

02 – der Skandal

03 – Im Urwald

Produktinformationen:

2 DVD’s

Laufzeit: 280 Minuten

Sprache: Deutsch

Untertitel: keine

Ton, Bild, Farbe: Dolby Digital, 16:9, PAL

FSK: ab 12 Jahre

Fazit:

Nach dem großen Erfolg der ersten Staffel „“ war es nur eine logische und folgerichtige Entscheidung,. dass es ein Wiedersehen mit Familie Schöllack geben muss. Bei dieser zweiten Staffel zeichnet sich erneut Annette Hess („“) für das Drehbuch verantwortlich. Und wie zuvor gelingt es ihr auch diesmal das Sittengemälde des jungen Nachkriegsdeutschlands in eine spannende Familiengeschichte zu packen. 

Erneuter Dreh- und Angelpunkt sind die Fragen: Was ziehe ich an und was koche ich meinem Mann? Nur dass sich die jungen Mädchen wie Eva Schöllack nicht an diese Devise halten wollen. Kontinuierlich werden Themen der zeit (verbotene Homosexualität, enge Moralvorstellungen) in eine tolle Geschichte eingebettet. Von Folge zu Folge nimmt die Serie mehr an Fahrt und Dramatik auf. 

Getragen wird diese zweite Staffel durch die Darsteller, die ein weiteres Mal das Optimum aus den durchweg hervorragenden Scripts herausholen. Sonia Gerhardt brilliert wieder als Monika Schöllack und kann dabei auch als Sängerin sehr positiv überraschen. Claudia Michelsen ist erneut die strenge und spießige Mutter, deren Gefühle sich hinter einer harten Schale verbergen. Die große Entdeckung dieser zweiten Staffel ist ohne Zweifel Emilia Schüle als Eva Schöllack. Wie in der ersten Staffel von „Charité“ kann sie auch hier ihre ganz klasse als unterdrückte Ehefrau von Professor Fassbender unter beweis stellen. Dieser wird im Übrigen wieder von einem gewohnt guten dargestellt. Neu im Cast ist Ulrich Noethen, der als Starregisseur kurz Moser nicht nur Catarina Schöllack schöne Augen macht. 

Die drei Teile dieser zweiten Staffel sind absolut stimmig, treiben die Geschichte gut voran und arbeiten am jeweiligen Ende mit einem gut platzierten Cliffhanger. Erneut ist der Schlusspunkt so ausgestattet, dass man auf eine Fortsetzung hoffen kann und hoffen sollte. 

“ ist allerbeste Fernsehunterhaltung und noch einen Tick besser, als die schon sehenswerte erste Staffel. Erneut gibt es eine packende Familiengeschichte, die eindringlich, spannend und absolut authentisch darstellt, wie sich Berlin in der Zeit nach dem Krieg präsentiert hat. Eine tolle Serie, die Eigenproduktionen von Netflix oder Amazon in nichts nachsteht. 

 

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar