Legends

Autorenwertung
  • Musik
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Instrumentalierung
    ein Buchein Buchein Buchein Buchhalbes Buch
  • Stimme
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Abwechslung
    ein Buchein Buchein Buchhalbes Buchkein Buch
  • Hörspaß
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Gesamt
    4 Sterne4 Sterne4 Sterne4 Sterne4 Sterne
Rezension von: michaelkrause2 | Rezensionsdatum:

ZWISCHEN UND SYNTHIEMETAL!

Die Band:

Sänger Tarek Maghary begeisterte sich als Jugendlicher für Heavy Metal, sodass es nur eine logische Konsequenz war, dass er eine Band gründete. 1999 rief er ins Leben. Mit den Mitteln aus einer Erbschaft finanzierten sie ihr erstes Album „Keep It True“, das 2000 erschien. Das folgende „Sword & Sorcery“ wurde 2002 über eine Plattenfirma veröffentlicht. galten lange als deutsches Gegenstück zu Manowar und huldigten dem True Metal. Zwischen 2007 und 2011 nannte sich die Band Metal Force. Da die Fans diesen Namen aber nie angenommen haben, kehrte die Band 2011 zu zurück. 

Das Album:

Mit den letzten Alben gab es einen kleinen Stilwechsel. Mehr und mehr nahmen Keyboardpassagen Räume ein und der klassische Metal wich zahlreichen Elementen. Nunmehr liegt mit „Legends“ das neue Album vor, das den Hörer in eine postapokalyptische Zeit führt. Hörer von ungeschliffenen Tönen wie bei oder können das Lesen dieser Besprechung jetzt abbrechen, denn ihren werden sich sicher die Fußnägel hochsollen. Wer sich aber für Bands wie , oder begeistern kann, ist hier richtig. 

Nach einem keyboardlastigen Intro legen Majesty mit „Rizing Home“ ziemlich flott los und zeigen, dass sie noch jede Menge Power haben. Ein toller Opener, dem viele solche Bretter wie „Wasteland Outlaws“ oder „Last Brigade“ folgen. Hier ist es vor allem die Mischung der True Metal Anteile mit den schnellen Elementen des Power Metals, die zu gefallen wissen. 

Mit „Burn The Bridges“ gibt es einen Song, der ziemlich stark in die Popecke geht, aber trotzdem gefällt und „Words Of Silence“ ist eine so überfrachtete und kitschige Ballade, dass es schon wieder genial ist. Das alles wird von Tarek Magharys Stimme getragen, die sicherlich ein Indikator der Band ist. Doch bei Weitem nicht alleine. Gute Gitarrensoli, sehr eingängige und komplexe Melodien und eine fette Produktion sorgen zwar nicht dafür, das „Legends“ die Band zu Legenden macht. Das Album ist aber deutlich besser, als es in zahlreichen Besprechungen einschlägiger Magazine oder Onlineportale abgeschnitten hat. Allerdings kann es mit dem letzten Werk „Rebels“ nicht ganz mithalten, wo mir die Mischung aus Metal und Keyboardpassagen noch besser gefallen hat. 

Trackliste:

01 – The Will To Belive

02 – Rizing Home

03 – Burn The Bridges

04 – We Are Legends

05 – Wasteland Outlaw

06 – Church Of Glory

07 – Mavericks Supreme

08 – Words Of Silence

09 – Last Brigade

10 – Blood Of The Titans

11 – Stand As One

Fazit:

Majesty legen mit „Legends“ ein richtig gutes Album vor, das zeigt, welche Spielarten des Metal es gibt. Vom düsteren wie bei bis hin zu dieser teilweisen zuckersüßen Frucht ist alles dabei. Sicher muss man diese Spielart mögen, aber Majesty machen fast alles richtig. Klar, sie lassen sowohl textlich als auch musikalisch kein Klischee aus. Das jedoch auf so gutem Niveau, dass „Legends“ einfach Spaß macht. 

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar