Liebe ist meine Religion

Autorenwertung
  • Musik
    ein Buchein Buchein Buchkein Buchkein Buch
  • Instrumentalisierung
    ein Buchein Buchhalbes Buchkein Buchkein Buch
  • Texte
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Stimme
    ein Buchein Buchein Buchkein Buchkein Buch
  • Hörspaß
    ein Buchein Buchhalbes Buchkein Buchkein Buch
  • Gesamt
    3 Sterne3 Sterne3 Sterne3 Sterne3 Sterne

Liebe ist meine Religion

Frida Gold. Warner Music International (Warner) 2013, Audio CD, € 1,91

Rezension von: michaelkrause2 | Rezensionsdatum:

IN GÄNZE KEINE OFFENBARUNG!

Die Band:

Alina Süggeler (Gesang), Andreas Wenzel (Bass), Julian Cassel (Gitarre) und Thomas Holtgreve (Schlagzeug) gründeten 2007 die Band Frida, deren Name sich vom Song „Frida“ von Axel Bosse ableitet. Da die Band einen Doppelnamen wollte, wurde der Name um Gold ergänzt. Mit dem Song „Wovon sollen wir träumen“ erreichten sie 2010 die Top 20 der deutschen Charts. Für ihr Debütalbum „Juwel“ erhielten sie viel Lob und gute Kritiken und wurden mit einer Goldenen Schallplatte sowie dem Regenbogen Award als Beste Nationale Band 2011 ausgezeichnet.

Das Album:

Für das Songwriting zum neuen Album zogen sich Alina Süggeler und Andi Wenzel zunächst nach Berlin zurück, bevor die Produktion in Los Angeles vorgenommen wurde. Inspiriert wurden sie dabei von Songwritern wie Guy Chambers oder Rick Nowels, die für Größen wie Robbie Williams, Kylie Minogue oder Lana del Rey gearbeitet haben.

Im Vorfeld des neuen Albums erschien die erste Single „Liebe ist meine Rebellion“, mit der erstmals die Top Ten der deutschen Singlecharts erreichten. Eine melodische Tanznummer, die mit einem Sample aus dem Song „Freed From Desire“ von Gala arbeitet.

Das dazugehörige Album erschien ein paar Wochen später und erklomm die Pole Position der Charts. Gerade die ersten Songs machen auch deutlich warum. Titel wie „6 Billionen“, „Die Dinge haben sich verändert“ oder „Leuchten“ zeigen deutlich, das die Band ein Gespür für richtig gute Popmusik hat. Leider stellt sich mit zunehmender Dauer etwas Langeweile ein. Die Beats und die Songlinien ähneln sich und auch Alina Süggelets Marianne-Rosenberg-Stimme kann nur wenig Abwechslung bieten. Sicher, Titel wie „Himmelblau“ oder „Im nächsten Leben“ sind nicht schlecht, doch man ist immer wieder geneigt, den Finger auf die Skip-Taste zu legen. Daran ändern auch die englisch angehauchten Songs „The Time Is Always Now“ oder „Miss You“ nichts.

Trackliste:

01 – 6 Billionen

02 – Liebe ist meine Religion

03 – Die Dinge haben sich verändert

04 – Leuchten

05 – Rosegarden

06 – Himmelblau

07 – The Time Is Always Now

08 – Im Rausch der Gezeiten

09 – Im nächsten Leben

10 – Miss You

11 – Große Erwartungen

12 – Deine Liebe

 

Fazit:

„Liebe ist meine Religion“ ist ein Album mit zwei Gesichtern. Ein starker Beginn mit hörenswerten Titeln wie „6 Billionen“, „Liebe ist meine Rebellion“ oder „Leuchten“ wandelt sich mit zunehmender Dauer in durchschnittlichen 08/15-Elektro-Pop um, den man schon oft gehört hat und der immer monotoner wird. Für ein komplettes Album, das dauerhaft begeistert, reicht das vorliegende Songmaterial von Frida Gold leider nicht aus.

 

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar