Mit dir an meiner Seite

Autorenwertung
  • Spannung
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Liebe
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Unterhaltung
    ein Buchein Buchein Buchein Buchhalbes Buch
  • Übersetzungsqualität
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Kreativität
    ein Buchein Buchein Buchein Buchhalbes Buch
  • Gesamt
    4 Sterne4 Sterne4 Sterne4 Sterne4 Sterne

Mit dir an meiner Seite

Adelheid Zöfel (Übersetzer). Heyne Verlag 2010, Gebundene Ausgabe, 544 Seiten, € 7,70

Rezension von: gerdahutt | Rezensionsdatum:

Mit dir an meiner Seite von

Inhalt
Eigentlich ist Ronnie die Hauptperson in dem Roman „Mit dir an meiner Seite“Aber ihr Vater Steve und ihr späterer Freund Will spielen nicht unerhebliche Rollen in dem Roman. Der Autor schildert das Geschehen immer wieder aus dem Blickwinkel dieser Personen und gibt Einblicke in deren Gedanken und Gefühle. Alles in allem eine interessante Struktur.

Um den Schluss vorwegzunehmen: Steve, Ronnies Vater, hat sich scheiden lassen und lebt allein in einem Haus in seiner Heimat. Er erfährt, dass er Krebs hat und zwar in fortgeschrittenem Stadium. Er wendet sich mit der Bitte an seine Ex-Frau, dass Ronnie und Johna, seine beiden Kinder, den Sommer mit ihm verbringen. Es ist sein letzter im Diesseits. Seine Frau Kim kommt seinem Wunsch nach. Ronnie ist überhaupt nicht begeistert von dem Plan. Sie wehrt sich mit Händen und Füßen dagegen. Kann sich aber nicht durchsetzen.

Als sie bei ihrem Vater ist, redet sie, wie seit der Trennung der Eheleute, keinen Ton mit ihm. Sie ist den ganzen Tag unterwegs und lernt Blaze kennen, die ihr allerdings noch viel Ärger einbringen wird. Blaze schiebt ihr aus Eifersucht Ware unter, und Ronnie hat eine Anzeige wegen Ladendiebstahls am Hals. Erst in diesem Augenblick wendet sie sich wieder ihrem Vater zu. Dieser hat Verständnis. Er kann aber an der Situation nichts ändern. Sie nähern sich einander an. Ronnie lernt Will kennen und lieben. Er stammt aus reichem Hause, womit sie zunächst nicht richtig klar kommt. Ronnie und Will verbringen den Sommer miteinander und sind unzertrennlich.

Als es ans Abschiednehmen geht, erfährt sie vom Schicksal ihres Vaters. Sie beschließt spontan bei ihm zu bleiben. Sie ist inzwischen volljährig und muss sich nicht mehr dem Willen der Eltern beugen. Sie pflegt den Vater bis zu seinem Tode und bedauert zutiefst, dass sie seit der Trennung der Eltern keinen Ton mehr mit ihm gesprochen hat. Am Ende gibt es für Ronnie und Will ein Happy End. Ronnie wird von Wills Eltern akzeptiert und Will studiert nun in New York, wo seine Freundin  eigentlich wohnt. Sie will wieder ihr Musikstudium aufnehmen. Beide haben alle Hürden genommen.

Fazit
Ein Roman fürs Herz und weniger für den Verstand. Der Leser ist auf Seiten Ronnies, auch wenn man sie am Anfang nicht immer versteht. Der Roman ist klar verständlich geschrieben. Dadurch, dass immer wieder aus einer anderen Perspektive erzählt wird, kommt keine Langeweile auf. Wenn Sie das Buch in die Hand nehmen, werden Sie es so schnell nicht wieder weglegen, weil es Sie immer wieder interessiert, wie es weiter geht.

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

6 Kommentare to “Mit dir an meiner Seite”

  1. Anonymous schreibt:

    Ich finde das buch einfach nur wunderschön und freue mich ein so zauberhaftes buch lesen zu dürfen.

  2. michelle schreibt:

    ich lese das buch in der schule für eine lese vorstellung , trotz das ich schon den film kannte finde ich das buch immer noch spannend
    und ich werde süchtiger nach jeder zeile die ich lese , es ist einafch nur weiteruzempfehlen !

  3. hdl schreibt:

    ich finde das buch toll ich lese sehr gern weil es meeeeegaaa spannnd ist und weil ich finde das sehr real geschrieben wirkt und ich finde es toll wie es geschrieben ! 🙂

  4. 123456789 schreibt:

    das buch ist toll …….:):$

  5. hdl schreibt:

    ich finde das buch super toll es ist meeegaaa spannend die schreibweise des Autors gefählt mir das macht es noch spannender

  6. Stine schreibt:

    Ich hätte sooooo gerne das Gedicht aus dem Film ….

Schreiben Sie einen Kommentar