Moment mal!: Neue Lebensfreude mit Mudras, Mantras und Meditation

Autorenwertung
  • Kreativität
    ein Buchein Buchein Buchhalbes Buchkein Buch
  • Aufmachung
    ein Buchein Buchein Buchhalbes Buchkein Buch
  • Nutzen
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Systematik
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Übersichtlichkeit
    ein Buchein Buchein Buchhalbes Buchkein Buch
  • Gesamt
    3.5 Sterne3.5 Sterne3.5 Sterne3.5 Sterne3.5 Sterne

Moment mal!

Gertrud Hirschi. Königsfurt Urania 2013, Taschenbuch, 240 Seiten, € 15,50

Rezension von: Ragan Tanger | Rezensionsdatum:

Getrud Hirschi: Moment mal!: Neue Lebensfreude mit Mudras, Mantras und

M noch mal

Gertrud Hirschi ist die -Koryphäe im deutschsprachigen Raum. Doch was ist eine -Koryphäe? Es ist diejenige, die schon vor vielen Jahren die ersten umfassenden und von Tausenden Lesern geschätzten Werke zur asiatischen Fingerkunst veröffentlichte. Seit ihrer Schulzeit begeistert sich die gebürtige Schweizerin für östliche Philosophie, Yoga und asiatische Spiritualität. Und schon seit über dreißig Jahren leitet sie eine mittlerweile renommierte Yoga-Schule in Zürich, ist gefragte Referentin und bietet mehr oder weniger regelmäßig neue Veröffentlichungen auf dem Ratgebermarkt an.

Die wundervolle Kraft des Finger-Yoga war ihr Überflieger; seitdem bringt sie immer wieder neue Aspekte jener einfachen und wirkungsvollen Technik auf den Marlt. Im vorliegenden Fall werden die Fingerübungen mit Mantren, also Rezitationen oder gesprochenen Wiederholungen, und Meditationen kombiniert. Zusammen nennt Hirschi diesen Dreierpack die MMM-Methode – für Mudras, Mantras, Meditationen. Das ist von der linguistischen und populistischen Sichtweise irgendwie gar nicht so schön, aber der Inhalt heiligt in diesem Fall alle Mittel. Und außerdem ist es ja quasi die einzige Möglichkeit, sich auf diesem Markt abzusetzen.

Was das Buch sehr authentisch macht: Hirschi hat all die Ideen selbst ausprobiert, ist Reinkarnation ihrer eigenen Gelassenheit. Die dreifache Kombination der hilfreichen Gesten und Gedanken soll, so die Idee der Autorin, mindestens für eine Woche lang im Zentrum der persönlichen Aufmerksamkeit stehen. Als Jahresbegleiter gedacht, warten nun 52 Kombinationen, die im Wochenrhythmus integriert werden wollen. Natürlich ist damit kein Zwang verbunden – wer will, kann das Ganze auch über mehrere Jahre oder ganz individuell aufbauen, aber diese strukturierte Anregung macht Sinn und passt irgendwie auch zu Hirschi Vorgehen: das nämlich immer außerordentlich wort- und gedankenfixiert, also sehr rational, ist. Das mag erstaunen, wenn man überlegt, worum es hier geht, aber Erleuchtung und Spiritualität haben zwar genuin, aber nicht ausschließlich nur etwas mit Intuition zu tun. Dennoch sollte man diesen Aspekt vor dem Kauf beachten und von vorneherein wissen: nicht jede Anregung auf die Goldwaage legen, Vorsicht bei dem ein oder anderen Mantra, denn es ist bisweilen arg vernünftig.

Desweiteren wirken das Layout (der Grafiker hat es wieder einmal viel zu gut gemeint  und an sich schöne Farben und Bilder als ständigen, überflutenden Hintergrund gewählt) und die ständige Rezitation des Wortes Gott störend. Man kann sich schon denken, was Hirschi mit Gott meint, aber, wie man seit gut hundert Jahren öffentlich formulieren darf: ohne eine klare Erklärung sollte kein vernünftiger Mensch (und zu denen gehört Hirschi zweifelsfrei) den Begriff Gott in den Mund oder das Buch nehmen. Zu lange war er Vorsitzender der größten Verbrecherorganisation der Welt.

Fazit:

Praktisch, reichhaltig, manchmal ein wenig einfach oder unreflektiert, aber immer inspirierend und aufgrund der Aufmachung sehr hilfreich. Das Ganze MMM-Methode zu nennen, war nicht nötig, es ist auch so harmonisch.

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar