Monument (Deluxe Edition)

Autorenwertung
  • Musik
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Instrumentalisierung
    ein Buchein Buchein Buchkein Buchkein Buch
  • Stimme
    ein Buchein Buchein Buchein Buchhalbes Buch
  • Texte
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Hörspaß
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Gesamt
    4 Sterne4 Sterne4 Sterne4 Sterne4 Sterne
Rezension von: michaelkrause2 | Rezensionsdatum:

NACHTSCHATTENGEWÄCHS!

Die Band:

Nachdem sich sein Projekt Seelenkrank auflöste gründete der Musiker Chris Pohl die Elektronikband Blutengel. Im Dunstkreis der Schwarzen Szene erschien 1999 das Debütalbum „Child Of Glass“. Schnell wurden Blutengel zu einer der angesagtesten Gothic-Bands. Ihre Mixtur aus elektronischen Beats mit Dance-Elementen gepaart mit Chris Pohl´s markanter Stimme wurden zum Markenzeichen. 2005 stieß Sängerin Ulrike Goldmann zu Blutengel, die als Gegenpart zu Sänger Chris Pohl ein wichtiges Element der Musik von Blutengel ist.

Das Album:

Im Februar diesen Jahres veröffentlichten Blutengel ihr aktuelles Album, das bis auf Platz 5 der deutschen Charts klettern sollte. Ein Erfolg, den man in dieser Größenordnung sicher nicht erwartet hat. Allerdings ein Erfolg, der durchaus berechtigt ist, denn das Projekt von Chris Pohl legt mit „Monument“ ein Album vor, dass auch jenseits der Schwarzen Szene seine Hörer finden wird. Natürlich drehen sich die teils deutschen, teils englischsprachigen Texte um genretypische Themen wie Liebe, Hass, Tod, Schmerz und Vampire. Doch gerade die stimmliche Vielseitigkeit von Chris Pohl ist es, die „Monument“ hörenswert macht. Treibende Elektrobeats wie in „You Walk Away“, „Uns gehört die Nacht“ oder „Lebensrichter“ bietet er ebenso überzeugend dar wie sanfte Balladen im Stil von „Nie mehr“. Wenn man etwas kritisieren möchte, dass die Tatsache, dass sich gerade beim Hören der Deluxe Edition etwas Monotonie einschleicht, da die spärliche elektronische Instrumentalisierung der Songs zumindest für meine Ohren auf Dauer etwas langweilig wird. Gerade bei den schnellen Titeln hätte ich mir an der einen oder anderen Stelle noch eine Gitarre gewünscht, die den Titeln eine weitere Klangfärbung gegeben hätte.

Die Deluxe Edition kommt mit satten acht Bonussongs daher, wobei es sich bei „Legend Part 1 und 2“ um reine Instrumentalnummern handelt. Allerdings sind Titel wie „Tod-Sünde“ oder „Wake Me Up“ wirklich zu gut, um nicht veröffentlicht zu werden.

Trackliste:

01 – A New Dawn To Rise (Intro)

02 – You Walk Away

03 – Kinder dieser Stadt

04 – All These Lies

05 – Tears Might Dry

06 – Uns gehört die Nacht

07 – Die Zeit

08 – When I Feel You

09 – Willst du?

10 – Nie mehr

11 – Save Our Souls

12 – Deine Welt

13 – Lebensrichter

14 – Monument

15 – Legend Part 1

16 – A Place Called Home

17 – Tod_Sünde

18 – One Voice

19 – Wake Me Up

20 – Königin der Nacht

21 – I Am

22 – Legend Part 2

 

Fazit:

Eher durch Zufall bin ich auf das Album von „Blutengel“ aufmerksam geworden, muss aber gestehen, dass mich die Musik von Chris Pohl durchaus angesprochen hat. Stimmlich erinnert er stellenweise ganz stark an . Wer auf dancelastige Gothicbands steht und die frühen Album von im Regal hat, findet in „Blutengel“ eine echte Alternative zum Grafen, der sich mehr und mehr dem Mainstream öffnet. Zwar geht auch hier ein Titel wie „You Walk Away“ eindeutig in diese Richtung, aber der Sound der ersten Tage ist immer noch unverkennbar. Insgesamt ein hörenswertes Album, dessen Charterflug absolut berechtigt ist.

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar