Murnaus Vermächtnis

Autorenwertung
  • Spannung
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Story
    ein Buchein Buchein Buchhalbes Buchkein Buch
  • Erotik
    ein Buchein Buchein Buchkein Buchkein Buch
  • Abenteuer
    ein Buchein Buchein Buchhalbes Buchkein Buch
  • Geschichte
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Recherche
    ein Buchein Buchein Buchein Buchhalbes Buch
  • Nutzen
    ein Buchein Buchein Buchkein Buchkein Buch
  • Gesamt
    3.5 Sterne3.5 Sterne3.5 Sterne3.5 Sterne3.5 Sterne

Murnaus Vermächtnis

Detlef B. Blettenberg. DuMont Buchverlag 2010, Gebundene Ausgabe, € 19,95

Rezension von: Ratte | Rezensionsdatum:

: Murnaus Vermächtnis
576 Seiten Spannung, eine Geschichte um Magie, schöne Frauen, Schatzsuche, Inzest, Geheimzirkel, um Geschichte und Gegenwart, Krimi, Spannungsroman und Geschichtsstunde.

Inhalt
Victor Voss, Viertelghanaer, deutschstämmig, ehemaliger Fremdenlegionär, ein Mann mit einem dunklen Geheimnis, lebt als Scout für besondere Fälle in Accra/Ghana. Wenn man einen Tourguide für ungewöhnliche Touren braucht, fargt man Victor. So wendet sich auch Albin Grau, ein seltsamer Mann, der einem Nagetier ähnelt, bei seiner Schatzsuche an Victor. Grau sucht alte Stummfilme von Friedrich Wilhelm Murnau, außgerechnet in Ghana.  21 Filme hatte der berühmte Stummfilm-Regisseur gedreht, neun sind verschwunden. Einen davon aufzufinden, wäre ein unbezahlbarer Schatz für Murnaufans. Aus Voss‘ Auto wird eine Sporttasche und ein Minisarg gestohlen. Dass ervon Fledermäusen träumt und zu hören bekommt, Albin Grau habe keinen Schatten, hat das wirklich nur mit einer morbiden Faszination für den Regisseur von Nosferatu, einem Klassiker des Horrorgenres zu tun?

Ob er wirklich einen Schatten wirft, wird man nicht erfahren, denn Albin Grau wird ermordet, eine dreizackige Wunde in seinem Hals lässt ihn verbluten. Auch Victors Mutter Vera wird ermordet, sie hatte Grau ihren Sohn erpfohlen und sie schrieb an einer Murnau-Biographie. Als Victor seine tote Mutter nach Berlin überführt, wird die Leiche eines Afrikaners in einem brandenburgischen See entdeckt.

Zuletzt muss Victor Voss um sein eigenes Leben fürchten, jagt selbst Murnaus Filmen und homoerotischen Fotos der 20er Jahre nach, wird erpresst und niedergeschlagen, beinahe hingerichtet und glaubt zeitweise, er jagt einem Phantom hinterher. Erst in Tunis wird er fündig.

Zum Buch
Der Leser erfährt viel über Stummfilme und über den Regisseur Murnau, viel über die Kolonialgeschichte Ghanas und Togos – die Luftwaffe Ghanas wurde von einer deutschen Fliegerin aufgebaut – man erfährt einiges über Magie und Volksglauben Ghanas, über den Dentekult, über die Anfänge der Fotografie, außerdem spielen Inzest, homoerotische Fotos aus den 20er Jahren, verführerisch-schöne Frauen, Tabus – so auch der Titel einer der letzten Filme Murnaus – die Südsee, das Leben der Expatriates in Ghana und ghanaisches Alltagsleben mit. Nicht alles ist wichtig für die wuchernde Krimigeschichte und man könnte ja auch auf die Idee kommen, dass dies alles zu viele Themen sind, selbst für ein so dickleibiges Buch, aber dem ist nicht so. Einerseits ist da die spannende Geschichte um Schatzsuche und Besitzgier, die einen weiter durch das Buch treibt und über die auch nicht zu viel verraten werden soll, andererseits erfährt man als Leser so viel interessante Einzelheiten zu verschiedenen Themen der Geschichte, die bisher sträflich vernachlässigt worden sind, dass das Lesen von Murnaus Vermächtnis Spaß macht und nebenher bildet.

Der Autor
Blettenberg wurde 1949 geboren, er ist gelernter Machinenbauzeichner, war Bordfunker und Kontrukteur, sowie 20 Jahre seines Lebens in der Entwicklungshilfe tätig. Ghana kennt er, wie auch die anderen Schauplätze seiner Romane, aus langjähriger eigener Anschauung. Blettenbergs Romane sind spannend und profund recherchiert. Besonders letzteres zeichnet ihn aus.

Fazit
Ein wunderbarer Schmöker zum Darin-Versinken an einem trüben Wochenende, mit Mehrwert.

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar