Nachkrisenzeit

Autorenwertung
  • Spannung
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Lesbarkeit
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Nutzen
    ein Buchein Buchein Buchhalbes Buchkein Buch
  • Informationen
    ein Buchein Buchein Buchein Buchhalbes Buch
  • Einband
    ein Buchein Buchein Buchein Buchhalbes Buch
  • Gesamt
    4 Sterne4 Sterne4 Sterne4 Sterne4 Sterne

Nachkrisenzeit

Daniel Gros. Ecowin 2010, Gebundene Ausgabe, 236 Seiten, € 18,49

Rezension von: B.Agada | Rezensionsdatum:

Nachkrisenzeit: Wie die erfolgreichste Denkfabrik Europas unsere Welt für die nächste Generation sieht von und

Inhalt
Wir Deutschen gehen bekanntlich gern auf Reisen, aber dieses „Reisebuch“ schlägt die Seiten der Finanzwelt auf. Die Reiseleiter sind Dr. Daniel Gros, Direktor des Centre for European Policy Studies und Dr. Sonja Sagmeister, EU- und NATO-Korrespondentin in Brüssel. Sie erläutern uns, „wie die erfolgreichste Denkfabrik Europas unsere Welt für die nächste Generation sieht“. Sie nehmen uns mit auf eine Weltreise.

Reise ins Leben
Es ist eine Studienreise der speziellen Art. Sie führt uns nicht zu antiken Ausgrabungsstätten sondern mitten hinein ins aktuelle Leben. Es sind Schauplätze der Wirtschaftskrise. Wir reisen zu Optikern und Hoteliers nach Island, zu Bankhäusern in Japan und Deutschland, Hochhausgiganten in Dubai, Goldkäufern in Indien, Chinesen in Afrika. Überall wirkt sich die Krise anders aus.
Die Themen der Reise heißen Wirtschaftskrise, die Zeit nach der Krise, also Nachkrisenzeit vor dem nächsten Boom – wenn er denn kommt.

Die Krise kann uns alle treffen
Am Beispiel von Island wird deutlich, wie die Bankenkrise in den USA, ein Land, das nicht in der EU ist, in den Ruin treiben konnte. Die Isländer nutzten die Gelegenheit der hohen Zinsunterschiede mit Fremdwährungskrediten um ihre Anschaffungen zu finanzieren, denn die starke isländische Krone ließ die Waren im restlichen Europa billig erscheinen. Das soll nun nicht heißen, dass alle Länder der EU betreten sollen, aber es ist doch sicherer in dieser Gemeinschaft zu sein, um zu überleben. Wenn allerdings ein Staat wie Griechenland, dessen Regierung jahrelang Zahlen geschönt hat, in die Krise gerät, oder Spanien, das vor einem Immobilienkollaps steht, in die Bredouille gerät, werden alle EU-Staaten zur Kasse gebeten.

Wohin das Geld verschwunden ist
Am Ende der Reise haben wir doch einiges gelernt und verstehen die Zusammenhänge besser, dank der anschaulichen Informationen unserer Reiseleiter. Wir wissen nun, wohin das Geld der deutschen Sparer verschwunden ist, dass Frauen uns vor dem Untergang retten können, dass Chinesen noch besser sparen können als die Deutschen und die nächste Weltmacht werden (oder schon sind) und bekommen „Tipps zur sinnvollen und nachhaltigen Geldvermehrung“ (Zitat).

Besuchen Sie jetzt Island
Wir bedanken uns sehr bei den wirklich interessanten Ausführungen unserer Reiseleiter, die uns noch empfehlen jetzt den Urlaub auf Island zu verbringen, um zu sehen wie die Isländer mit der Krise umgehen und mit Optimismus Wege aus der Krise finden. Einen Blick in die Zukunft gibt uns eine Reise in das neue Zentrum der Welt, nämlich nach China, welches sich ja schon immer als „Reich der Mitte“ bezeichnet.

Die Autoren
Die Autorin Dr. Sonja Sagmeister arbeitet zur Zeit in der Wirtschaftsredaktion des österreichischen Fernsehens (ORF), der „Zeit im Bild“. Sie hat sich auf Sozial- und Wirtschaftsreportagen spezialisiert und sich als investigative Journalistin rund um Geldwäsche und den amerikanischen Anlegerbetrugsskandal einen Namen gemacht. Dr. Daniel Gros ist ein Experte der europäischen Finanzwelt. Er war an den Vorbereitungen zur Entstehung des Euros in den Jahren 1986 bis 1988 und an Gründung der Europäischen Zentralbank beteiligt.

Fazit
Drei große Kapitel sind in kleinere Abschnitte eingeteilt, die als Krisenbeispiel Island von mehreren Seiten beleuchten, die Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die Welt zeigen und Hoffnung verbreiten mit Tipps aus der Krise herauszukommen, zum Beispiel durch Bildung oder „Investment in die Ich-Aktie“. Dieses Sachbuch liegt so gut in der Hand, dass man es kaum aus derselben legen möchte. Der Inhalt ist interessant und flüssig geschrieben, so dass man dieses sonst eher „trockene“, aber brisante Thema wie einen spannenden Krimi liest.

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar