Reine Chefsache

Autorenwertung
  • Musik
    ein Buchein Buchein Buchein Buchhalbes Buch
  • Humor
    ein Buchein Buchein Buchkein Buchkein Buch
  • Action
    kein Buchkein Buchkein Buchkein Buchkein Buch
  • Umsetzung
    ein Buchein Buchein Buchhalbes Buchkein Buch
  • Gesamt
    3 Sterne3 Sterne3 Sterne3 Sterne3 Sterne

Reine Chefsache

Dennis Quaid (Hauptdarsteller). Universum Film GmbH 2005, DVD, € 1,62

Rezension von: kafka_88 | Rezensionsdatum:

Reine Chefsache

Inhalt
Dan Foreman ist Anfang Fünfzig und zufrieden mit seinem Leben. Als erfolgreicher Anzeigenverkäufer der Zeitschrift „Sports America“, Vater zweier Töchter und in einer harmonischen Ehe lebend hat er alles, was es zum Glücklich sein braucht. Eines Morgens wird er von der Fusion seines Verlages mit einem anderen Unternehmen überrascht. Nachdem ihm seine Frau Ann offenbart, dass er mit 52 Jahren zum dritten Mal Vater werden würde, wird er auch noch beruflich degradiert und bekommt einen neuen Chef vor die Nase gesetzt: Carter Duryea, der gerade einmal halb so alt ist, wie er. Carter verdiente seinen Lebensunterhalt bisher mit dem Verkauf von Handys und beginnt seinen neuen Job euphorisch, hoch engagiert und mit jungem Elan – genau der Richtige also, um das Unternehmenskonzept zu modernisieren, und das „Fossil“ Dan damit abzulösen. Mit seiner ehrlich offenen, fast schon naiven Art, wird Carter von Dan zunächst nur belächelt.

Doch auch für Carter läuft nicht alles wie geplant. Seine Frau Kimberly teilt ihm kurzerhand mit, dass sie die Scheidung will und sie zurück zu ihren Eltern ziehen wird. Da der frisch verlassene Jung-Chef am Kennlernjahrestag nicht alleine zu Hause sitzen möchte, lädt er sich prompt selbst bei Dan und dessen Familie zum Abendessen ein, wo er auf Alex trifft. Dan’s älteste Tochter, die sich selbst als „verflucht mit einer intakten Familie“ bezeichnet, hat den Traum, später schriftstellerisch tätig sein zu können.

Die toughe 18-Jährige offenbart ihrem Vater, dass sie ihr bisheriges Studium abbrechen will, um an der New York University Kreatives Schreiben zu studieren. Dan hängt sehr an seiner Tochter und nur schweren Herzens gestattet er ihr das Studium und den Auszug aus dem Elternhaus.

Der berufliche Alltag nagt sehr an Dan’s Ego. Er verliert zunehmend Einfluss im Unternehmen und muss mit ansehen, wie Carter immer mehr an Selbstsicherheit gewinnt und Entscheidungen ohne ihn trifft.
Nach zwei flüchtigen Begegnungen treffen sich Alex und Carter zufällig in der Stadt, wo sie, vertieft in Gespräche, ihre gegenseitigen Sympathien und Gefühle füreinander entdecken. Um die beginnende Beziehung möglichst geheim zu halten, macht sich Alex rar gegenüber ihrem Vater, was diesen fast verzweifeln lässt.

Als kurz darauf Dan’s Geburtstagsfeier stattfindet, bekommt dieser Wind von der Affäre seiner Tochter mit seinem jüngeren Chef und er beschließt, ihr Techtelmechtel auffliegen zu lassen. Schwer gekränkt und rasend vor Wut steht er beim nächsten Treffen der beiden vor ihnen. Alex entsagt sich daraufhin der Beziehung mit Carter.

Der wahre Chef
Nach einem klärenden Vater-Tochter-Gespräch finden Dan und Alex schließlich wieder zusammen, und auch Carter und Dan scheinen sich allmählich miteinander anzufreunden. Nach einem weiteren Unternehmensverkauf bekommt Dan seinen alten Job zurück und Carter wird gefeuert. Ein Stellenangebot, das Dan Carter anbietet, schlägt er aus, da er sein Leben neu ausrichten möchte und noch keine konkreten Vorstellungen über seine Zukunft hat. In Anspielung auf den Filmtitel zeigt sich zum Schluss, wer hier der wahre Chef ist: Dan Foreman.

Fazit
„Reine Chefsache“ ist eine leicht anzuschauende Komödie, fernab von übertriebenem Liebeskitsch und gequälter Comedy. Es handelt sich zwar nicht um einen Film, der einen richtig herzhaft lachen lässt, doch gerade diese schwelgenden komischen Momente machen für mich den Charme des Filmes aus. Die ganze Handlung erscheint weder anstrengend, noch langatmig, auch wenn den Zuschauer kommende Ereignisse nicht wirklich überraschen.
Ebenso angenehm finde ich den Charakter des Dan Foreman, der mir mit seinem gedämpften Humor und seiner mürrischen Art am sympathischsten erscheint. Die Hintergrundmusik ist ebenfalls angenehm und unaufdringlich. Ich empfehle diesen Film all denjenigen, die keine stereotype Ami-Komödie à la „American Pie“ oder andere Teenie-Romanzen erwarten.

DVD-Extras
Audiokommentar +
Deleted Scenes mit Audiokommentar Paul Weitz
Interviews mit Cast & Crew
Making Of
Kinotrailer

Schauspieler
– Dan Foreman
Topher Grace – Carter Duryea
– Alex Foreman
– Kimberly
Malcom McDowell – Teddy K.

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar