Renate Görges: So arbeiten Regierung und Parlament

Autorenwertung
  • Recherche
    ein Buchein Buchein Buchkein Buchkein Buch
  • Nutzen
    ein Buchein Buchein Buchkein Buchkein Buch
  • Ausstattung
    ein Buchein Buchein Buchkein Buchkein Buch
  • Informationen
    ein Buchein Buchein Buchhalbes Buchkein Buch
  • Gesamt
    3 Sterne3 Sterne3 Sterne3 Sterne3 Sterne
Rezension von: AndreasRuedig | Rezensionsdatum:

Renate K. Görges: So arbeiten Regierung und Parlament Organisation, Zusammenarbeit und Kontrolle im parlamentarischen Regierungssystem

Das Buch ist im Jahre 1992 im Neue Darmstädter Verlagsanstalt erschienen. Es ist 115 Seiten dick.

Die Inhaltsangabe

Deutschland ist eine parlamentarische Demokratie. Im Deutschen Bundestag als oberstem deutschen Parlament werden beispielsweise der Bundeskanzler gewählt sowie Gesetze beraten und beschlossen.

Das vorliegende Buch gibt eine grobe Übersicht darüber, wie dieses System funktioniert. Die Ausführungen sind zwar so gehalten, daß sie der politisch interessierte Laie verstehen und nachvollziehen kann, gehen aber nicht allzu sehr in die Tiefe.

Ein eher feministisch-emanzenhafter Einschub namens „Exkurs“ geht der Frage nach, wie hoch der Frauenanteil in der Bundes- und Landespolitik ist und welche maskulinen und femininen Personenbezeichnungen es in der Rechtssprache gibt. Dieser Beitrag ist einfach unqualifiziert. Wenn es um die Besetzung von Ämtern und Funktionen geht, hängt der Wert eines Menschen nicht von seinem Geschlecht ab. Gesichtspunkte wie die fachliche Qualifikation und soziale Kompetenzen (wie etwa Führungskompetenz) sind da wesentlich wichtiger.

Über den Verlag

Den NDV habe ich ja schon an anderer Stelle vorgestellt. Daher verzichte ich hier auf Wiederholungen und verweise auf die Buchbesprechungen zum Deutschen Bundestag (siehe dort).

Über die Autorin

Görges ist Volljuristin. Als sie als Autorin für dieses Buch in Erscheinung tritt, kann sie auf über 20 Jahre Berufstätigkeit in der Bonner Ministerialverwaltung bzw. beim Deutschen Bundestag zurückblicken. Was sie in der Zeit nach der Herausgabe des Buches gemacht hat, habe ich persönlich nicht kontrolliert.

Zum Buch

Das Buch ist für meinen individuellen Geschmack zu oberflächlich geraten. Ergänzt durch Schaubilder, Tabellen und offensichtlich älteren Schwarzweißfotografien („Igitt, igitt,“ kann man da nur sagen. „Farbfotos wären technisch auch möglich gewesen und hätten ansprechender ausgesehen!“) bietet die Autorin eine allgemeine Einführung in die Arbeit des Parlaments.

Bei dem TItel habe ich mehr erwartet. Wie ist die Bundesregierung aufgebaut: Welche Ministerien gibt es, welche Amtsinhaber? Welche inhaltlichen Schwerpunkte der Regierungsarbeit gibt es? Allein schon solche allgemeinen Fragen werden hier nicht gestellt, geschweige denn beantwortet.

Ein solches Buch wäre beispielsweise für den Politikunterricht in der Schule gut geeignet. Dafür wäre es aber erforderlich gewesen, den Politikbetrieb anhand ganz konkreter Personen vorzustellen, so daß es einen Wiedererkennungseffekt gibt. Ausgehend davon dann erklärt werden kann, was diese Personen in der laufenden Legislaturperiode erreichen wollen. Das würde Parlamentsliteratur neue Leserschichten eröffnen und könnte der Politikverdrossenheit entgegenwirken. Eine mögliche Zielgruppe könnten junge Menschen (als Erstwähler) sein.

Ein Fazit

Das Buch gefällt nicht. Der Verlag vertut hier eine gute Chance, Politik ansprechend vorzustellen.

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar