Stolz und Vorurteil

Autorenwertung
  • Romantik
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Lesbarkeit
    ein Buchein Buchein Buchkein Buchkein Buch
  • Spannung
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Dramatik
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Charaktere
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Faszination
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Gefühle
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Dialoge
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Gesamt
    4.5 Sterne4.5 Sterne4.5 Sterne4.5 Sterne4.5 Sterne

Stolz und Vorurteil

Christian Grawe (Herausgeber). Reclam, Philipp, jun. GmbH, Verlag 2008, Taschenbuch, 480 Seiten, € 8,95

Rezension von: Eva-Maria | Rezensionsdatum:

: Stolz und Vorurteil

Inhalt: Es ist die Geschichte einer Liebe, die durch falschen Stolz und unbegründete Vorurteile, einen langen und steinigen Weg zurücklegen musste.

Hintergrund: Eine siebenköpfige Familie im späten 19. Jahrhundert, wohnhaft in der Nähe von London. Es geht um Elisabeth Bennet die zweitälteste Tochter, überaus intelligent aber auch sehr stolz. An einem schicksalshaften Abend lernt die durchaus attraktive „Lizzy“ den unglaublich arroganten, verschlossenen Mr. Darcy kennen. Der sich mit seinen Bemerkungen und seinem Benehmen bei der Familie und vor allem bei Elisabeth nicht gerade beliebt gemacht hat. Mit dieser Begegnung nimmt die Liebesgeschichte ihren Lauf. Nach mehreren  Monaten, in denen sich die Wut von Elisabeth auf Mr. Darcy ins Unermessliche gesteigert hat, begegnen sich die beiden unerwartet wieder.
Dieses Wiedersehen wird allerdings von einem gewissen Mr. Wickham dominiert, der für kurze Zeit der lieben Lizzy den Kopf verdreht und mit seinen Reden den armen Mr. Darcy noch unbeliebter macht als je zuvor. Trotzdem gelingt es ihm irgendwie alles richtig zu erklären und Elisabeth die entscheidende Frage zu stellen. Die Lizzy natürlich ablehnt bis sie merkt, dass Mr. Darcy doch der Mann ihrer Träume ist. Doch ob die beiden wirklich zueinander finden, hängt von vielen verschiedenen Dingen und Ereignissen ab, die nicht immer vorhersehbar sind.

Die Entwicklung des Buches: Mit 21 Jahren begann Jane Austen die Geschichte von Elisabeth Bennet und Mr. Darcy zu entwickeln und aufzuschreiben. Überliefert wurde der Arbeitstitel First Impressions (Erste Eindrücke). Nachdem das Buch in dieser Form mehreren Verlegern angeboten und jedoch abgelehnt wurde, verschob sie die Arbeit daran und legte es für längere Zeit zurück in die Schublade. In überarbeiteter Aufmachung wurde das Buch 1812 dem Verleger vorgelegt, der bereits Sense and Sensibility (Sinn und Sinnlichkeit) von ihr erfolgreich veröffentlicht hatte. Unter dem Titel Pride and Prejudice (Stolz und Vorurteil) wurde es in einer Erstauflage von 1500  Stück gedruckt und bald darauf das meistverkaufte Buch der damaligen Zeit.

Fazit: Meine persönliche Meinung zu diesem Buch ist eine sehr gute. Das Buch ist sehr klein und handlich, sodass es in jede Tasche (und vorallem in eine ohnehin überfüllte Handtasche) passt. Die Liebesgeschichte ist der Klassiker unter den Liebesromanen, jedoch nicht kitschig oder unrealistisch, sondern mitten aus dem Leben einer längst vergangenen Epoche. Ich habe dieses Buch mindestens 16 mal gelesen und bin immer wieder begeistert mit wie viel Witz und Freude an dieser Geschichte gearbeitet wurde. Man kann also nur hoffen, dass das Buch noch zu haben und nicht schon vergriffen ist. Denn „Unter allen großen Schriftstellern ist es Jane Austen, deren eigentliche Größe am schwersten zu fassen ist.“ Virginia Woolfen. Dem habe ich nix mehr hinzuzufügen!

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar