The Book Of Nature

Autorenwertung
  • Musik
    ein Buchein Buchein Buchhalbes Buchkein Buch
  • Instrumentalisierung
    ein Buchein Buchein Buchkein Buchkein Buch
  • Stimmen
    ein Buchein Buchein Buchein Buchhalbes Buch
  • Abwechslung
    ein Buchein Buchkein Buchkein Buchkein Buch
  • Hörspaß
    ein Buchein Buchhalbes Buchkein Buchkein Buch
  • Gesamt
    3 Sterne3 Sterne3 Sterne3 Sterne3 Sterne
Rezension von: michaelkrause2 | Rezensionsdatum:

WELTLICHE POP-KLÄNGE!

Die Band:

Die beiden Musiker Erik Macholl und Andreas John waren als Komponisten und Produzenten für Künstler wie , The Baseballs oder Yvonne Catterfeld aktiv. Für die No Angels produzierten sie 2008 den Song „Disappear“, mit dem die Mädchenband Deutschland beim Eurovision Song Contest vertrat. 2014 taten sich die beiden unter dem Namen zusammen, um nach eigener Aussage einen Soundtrack zu liefern, der als Ausgleich zum hektischen Leben in der Großstadt dienen soll.

Das Album:

„The Book Of Nature“ heißt nunmehr das Debütalbum von Fahrenhaidt und verbindet elektronische Popmusik, akustische Klänge und Naturgeräusche zu einem medialen Soundteppich. Ein Teppich, der die beiden Musiker in diesem Jahr selbst zum Vorentscheid des Eurovision Song Contest geführt hat, wobei sich die beiden nicht für die nächste Runde qualifizierten.

Das Album beginnt mit dem leisen Prelude „Birth“, in dem schon die beschriebenen Klänge und Tone im Vordergrund stehen. Was folgt ist recht gut gemachte elektronische Popmusik, die zu einem Großteil von Ambientikone inspiriert ist, ohne dessen Klasse in Gänze zu erreichen. Wo die Musik von neu, anders und inspiriert klingt, beschränken sich Macholl und John darauf, bekannte Trademarks dieser Musik zu verwenden. Das klingt anfangs auch sehr gefällig, besitzt aber keine wirkliche Nachhaltigkeit.

Mit Amanda Pedersen, Alice Merton und der Eurovision-Song-Contest-Gewinnerin haben sich Erik Macholl und Andreas John stimmgewaltige Verstärkung ins Studio geholt. Gerade „Wildfire“ (der Song erinnert ein wenig an ’s Siegertitel „Only Teardrops“) und das ruhige „Frozen Silence“ klingen ausgesprochen gut. Jedoch fehlt auf Dauer ein wenig Abwechslung, da sich die Songs allesamt doch recht ähnlich sind. Da für meinen Geschmack auch das Inspirierende fehlt, ruhte mein Finger schon beim zweiten Hören mehrfach auf der Skiptaste.

Trackliste:

01 – Prelude – Birth

02 – Lights Will Guide Me

03 – The River

04 – Wildfire

05 – Frozen Silence

06 – Interlude – Deep Waters

07 – Mother Earth

08 – In The Beginning

09 – Islands Of White

10 – Interlude – Nightfall

11 – There’s A Storm Coming

12 – Chasing The Sun

13 – Interlude – Autumn Leaves

14 – Anima

15 – Rain Open My Eyes

16 – Deep In The Lands

17 – Frozen Silence (Deep Snow Radiomix)

 

Fazit:

„The Book Of Nature“ ist sicherlich der richtige Soundtrack, um nach der Arbeit ein wenig zu entspannen. Auch als Hintergrundmusik zu einem guten Buch ist das Album durchaus akzeptabel. Ein nachhaltiger und intensiver Hörgenuss stellt sich jedoch nicht ein, da das Album zwar ausgezeichnet produziert wurde, aber den Songs das Besondere fehlt. Stimmlich sind alle drei Damen über jeden Zweifel erhaben. Gerade Emmelie de Forest gefällt mir besonders gut. Zum Ende wird das Album dann ein wenig monoton, so dass ich nur eine bedingte Empfehlung aussprechen kann.

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar