The Underworld (Fallen Star #2)

Autorenwertung
  • Spannung
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Romantik
    ein Buchein Buchein Buchkein Buchkein Buch
  • Lesbarkeit
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Charaktere
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Story
    ein Buchein Buchein Buchhalbes Buchkein Buch
  • Gesamt
    3.5 Sterne3.5 Sterne3.5 Sterne3.5 Sterne3.5 Sterne

The Underworld

Kristin Campbell (Herausgeber). CreateSpace Independent Publishing Platform 2012, Taschenbuch, 388 Seiten, € 11,39

Rezension von: katie85 | Rezensionsdatum:

The Unterworld ( #2) –

 

Inhalt

Als Gemma aus ihrer Bewusstlosigkeit aufwacht denkt sie, sie sei tot oder gefühlslos, weil das Letzte, an das sie sich erinnern konnte Stephan, Alex‘ Vater ist, der versucht hat sie wieder zum Zombie werden zu lassen. Und Alex, der einfach nur dagesessen und es geschehen lassen hat ohne ihr zu helfen. Doch es stellt sich heraus, dass Gemma vorerst in Sicherheit ist und dass sie ihre Gefühle noch hat. Alex erklärt ihr, dass er ihr nicht geholfen habe, weil er wusste, dass der böse Zauber, den sein Vater bei ihr versuchen wollte nicht wirken könne, bzw. auf ihn zurückfeuern würde, weil Gemma ihre Glückbringerkette trage, die sie vor bösen Zaubern schütze. Stephan muss bewusstlos umgefallen sein und Alex soll Gemma und sich gerettet und zu Laylen gebracht haben.

Doch kann man Alex wirklich trauen? Nicht einmal Laylen, der Alex schon sein ganzes Leben lang kennt glaubt, dass es alles so abgelaufen ist, wie Alex erzählt. Selbst wenn Stephan bewusstlos geworden ist – wie hätte er sich und eine bewusstlose Gemma vor den unzähligen Death Walkern retten sollen, die bei Stephan waren?

Viele Fragen sind ungeklärt und Alex verhielt sich schon immer merkwürdig. Aber er muss Gemma helfen, ihre Mutter aus der Unterwelt zu befreien. Und in die Unterwelt gelangt man nur mit einer ganz bestimmten Kugel der Hellseher. Und diese Kugel wollen sie sich von Nicholas holen. Doch um ihn herbeizurufen muss Gemma in eine Vision gehen und damit das tun, was ihr vom obersten Hellseher verboten wurde. Wenn sie sich nicht daran hält muss Alex in die Kristallstadt zu den Hellsehern gehen und dort für eine unbestimmte Zeit seine Dienste verrichten – was auch immer das für Dienste sein mögen. Alex ist bereit das zu tun und es geschieht wirklich so, dass Nicholas kommt und mit Gemma trainiert während Alex verschwunden ist. Gemma soll ihre Fähigkeiten als Hellseherin ausbauen, um überhaupt erst in die Unterwelt reisen zu können. Doch Nicholas scheint nicht ehrlich zu sein. Er spielt ein böses Spiel. Und auch für Alex ist es in der Kristallstadt alles andere als angenehm. Aber Gemma hat in ihrer Vision gesehen, dass Alex und sie zusammen in die Unterwelt gehen und ihre Mutter befreien. Und Visionen sollen doch wie in Stein gemeißelt sein und sich eigentlich nicht ändern lassen.

Kann Gemma es schaffen einen Ausgang wie in der Vision hinzubekommen und vor allem schafft sie es überhaupt in die Unterwelt zu reisen? Nicholas hat ihr gesagt, dass man zwei Hellseher braucht, um dies zu tun. Und es wird schnell klar, dass er selbst doch nicht an der Reise teilnehmen wird…

 

Fazit

Der zweite Teil der Serie war spannend und zeitweise auch humorvoll geschrieben. An Romantik gab es hier ein klitzekleines bisschen. Man  merkt, dass Alex etwas für Gemma empfindet und endlich erfährt man auch, wieso er so gefühlskalt ist.

Wir lernen auch Nicholas besser kennen und zwischen Gemma und Laylen entwickelt sich eine ganz bizarre Verbindung, die sich hoffentlich im nächsten Band aufklärt.

Es gibt mal wieder viele offene Fragen, weshalb ich direkt das nächste Buch anfangen werde.

 

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar