Triggerpunkte und Muskelfunktionsketten in der Osteopathie und Manuellen Therapie

Autorenwertung
  • Informationen
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Aufmachung
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Zeichnungen
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Fotos
    ein Buchein Buchein Buchein Buchhalbes Buch
  • Systematik
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Gesamt
    5 Sterne5 Sterne5 Sterne5 Sterne5 Sterne
Rezension von: skrueger | Rezensionsdatum:

Triggerpunkte und Muskelfunktionsketten: in der Osteopathie und Manuellen Therapie von und von

Die dritte Auflage
Bereits vor fünf Jahren wurde die Erstauflage des Buches veröffentlicht. Die nun aktuelle dritte Auflage wurde durch Ergänzungen verbessert. Das Kapitel über die Statik wurde deutlich erweitert. Es wurde die Entstehung myofaszialer Schmerzen durch falsche Körperhaltung diskutiert.

Außerdem wurden Dehnungsübungen beschrieben, die Patienten selbständig durchführen können, da Dehnungen die eigentliche Behandlung von Triggerpunkten und myofaszialen Strukturen darstellen. Zudem wurden nochmals Vereinheitlichungen durchgehend im ganzen Text vorgenommen, die zur besseren Strukturierung beigetragen haben.

Autor
Philipp Richter, 1960 geboren, absolvierte ein Studium der Physiotherapie in Lüttich (Belgien), das er 1981 abschloss. Anschließend vervollständigte er noch seine Osteopathieausbildung an der A. T. Still Academy in Paris mit Abschluss 1991. Richter ist nIedergelassener Physiotherapeut und Osteopath in eigener Praxis in Thommen (Belgien) und hat seit 1997 eine Dozententätigkeit am Institut für angewnadte Osteopathie (IFAO) inne.

Eric Hebgen, der am 15.03.1966 in Koblenz geboren wurde, begann das Studium der Humanmedizin an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn, das er nach dem 1. Staatsexamen 1990 zu Gunsten einer Krankengymnastikausbildung an der Eva-Hüser-Schule in Bad Rothenfelde abbrach. Er schloss eine Osteopathieausbildung am Institut für angewandte Osteopathie (IFAO) in Düsseldorf an, wo er seit 2000 als Dozent tätig ist.

Inhalt und Aufbau
In dem Buch wird ein Muskelkettenmodell vorgestellt, dass auf beiden Bewegungsmustern der kranialen Osteopathie basiert, der Flexion un Extension. Es wurden verschiedene andere Muskelkettenmodelle und osteopathische Denkmodelle miteinander verglichen und versucht, eine Quintessenz daraus zu ziehen, die die Diagnostik und Behandlung der Patienen rationaler und effektiver ermöglicht, insbesondere bei chronischen und therapieresistenten Fällen.

In diesem Buch wurden systematisch für Therapeuten wichtige Informationen über Muskulatur, Muskelketten und Triggerpunkte aufgeführt, die für den Praxisalltag relevant sind. Es wird die Entstehung von Schmerzen am Bewegungsapparat diskutiert und damit zu einer einfacheren Diagnosestellung hingeführt.
Im zweiten Teil des Buches werden einige Behandlungsmethoden der myofaszialen Strukturen präsentiert. Dabei wird die Triggerpunktbehandlung detailliert beschrieben.

Zielgruppe
Es handelt sich um ein sehr gelungenes Buch zum Thema Triggerpunkte und Muskelfunktionsketten, das nicht nur für Ärzte sondern auch für Physiotherapeuten, Heilpraktiker und Osteopathen verständlich und geeignet erscheint. Ideal für die praktische Anwendung ist, dass die Triggerpunkte und die entsprechenden Schmerzzonen sind graphisch in anatomsichen Zeichnungen und mittels zahlreicher Fotos hervorragend dargestellt wurden. Das macht, dass alle Berufsgruppen, die direkt den Patientenkontakt haben daraus profitieren, da die Lokalisation der Triggerpunkte auf einen Blick erkennbar wird.

Fazit
Ein handelt sich alles in allem um ein äußerst gelungenes Werk, da es eine interessante Mischung aus Hintergrundinformationen und praxisrelevanten Themen enthält. Es ist übersichtlich gegliedert und didaktisch hervorragend aufgebaut.

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar