Under Flaming Winter Skies

Autorenwertung
  • Musik
    ein Buchein Buchein Buchhalbes Buchkein Buch
  • Instrumentalisierung
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Liveatmosphäre
    ein Buchhalbes Buchkein Buchkein Buchkein Buch
  • Songauswahl
    ein Buchein Buchein Buchein Buchhalbes Buch
  • Hörspaß
    ein Buchein Buchhalbes Buchkein Buchkein Buch
  • Gesamt
    3 Sterne3 Sterne3 Sterne3 Sterne3 Sterne
Rezension von: michaelkrause2 | Rezensionsdatum:

EHER SCHWACHES LIVEALBUM!

Die Band:

1984 gründete sich in Finnland die Band Stratovarius, die sich zu einer der besten Bands des Genres mausern sollte. Schon die Mischung des Bandnamens aus dem Namen des Geigenbauers Stradivari und dem Gitarrenmodell Stratocaster macht deutlich, welche Elemente den Sound der Band prägen. Im Laufe der Jahre erlebte Stratovarius zahlreiche Personal- und Stiländerungen. Trotzdem zählen Alben wie „Infinite“, „Destiny“ oder „Polaris“ zum Besten, was es in Sachen zu hören gibt. Prägend für die Band ist vor allem die glasklare Stimme von Sänger Timo Kotipelto, der seit 1994 Frontmann ist und maßgeblich zum Erfolg der Finnen beiträgt.

Das Album:

Ein weiterer Garant des Erfolges ist das markante Spiel von Schlagzeuger Jörg Michael, der seit 1995 zum Line-Up gehörte. Anfang 2011 erklärte der Deutsche aus persönlichen Gründen seinen Ausstieg aus der Band. Im Herbst 2011 gingen Stratovarius nochmals auf große Tour, um ihren Drummer gebührend zu verabschieden. Am 19.November gab die Band ein Konzert in der Pakkahuone Halle in Tampere, das auf diesem Album veröffentlicht wurde.

Die Setlist der Band umfasste an diesem Abend zwanzig Songs, die eine bunte Mischung aus 27 Jahren Bandgeschichte sind. Natürlich mussten die Fans nicht auf Songs wie „Legions Of The Twilight“, „Visions“, „Speed Of Light“ und dem bekannten Schlusspunkt „Hunting, High And Low“ verzichten, die jeder Metalfan kennen und lieben wird. Musikalisch überraschen vor allem zwei Coverversionen: „Burn“ von wird hörenswert gespielt, „Behind Blue Eyes“ von ist sicher einer der Höhepunkte des Konzerts, da der Song hervorragend zur Stimme von Timo Kotipelto passt.

Die Band, in der ausnehmend gute Musiker spielen, ackert sich durch einen Set, der auch ein Gitarren-, ein Bass- und ein Keyboardsolo beinhaltet. Leider ist es den Produzenten nicht gelungen, den Livesound adäquat auf das Album zu bringen. Im Gegenteil. Der Sound klingt stellenweise dumpf und basslastig. Das Publikum ist zu hören, doch gerade während der Songs klingt die Liveatmosphäre so künstlich, als sei sie im Nachhinein aufgespielt worden.

Tracklist:

01 – Under Flaming Skies

02 – I Walk To My Own Song

03 – Speed Of Light

04 – Kiss Of Judas

05 – Deep Unkown

06 – Guitar Solo

07 – Eagleheart

08 – Paradise

09 – Visions

10 – Bass Solo

11 – Coming Home

12 – Legions Of The Twilight

13 – Darkest Hours

14 – Burn

15 – Behind Blue Eyes

16 – Winter Skies

17 – Keyboard Solo

18 – Black Diamond

19 – Father Time

20 – Hunting, High And Low

 

Fazit:

„Under Flaming Winter Skies“ wird einer guten Band wie Stratovarius nicht wirklich gerecht. Zwar ist die Setlist wirklich gut und wer die Band einmal live gesehen hat, weiß, das sie ihren Fans nichts schuldig bleibt. Allerdings wird dies auf dem Livealbum nicht deutlich. Der Sound ist zweitklassig und auch die Liveatmosphäre wirkt nicht authentisch. Daher ist das Album nur für Hardcorefans eine wirkliche Empfehlung.

 

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar