Various – Best Of New Wave

Autorenwertung
  • Sound
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Hörspaß
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Songtexte
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Melodie
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Gesamt
    4 Sterne4 Sterne4 Sterne4 Sterne4 Sterne
Rezension von: Zaiman | Rezensionsdatum:

– Best Of New Wave

CD 1:

  1. Orchestral Manoevres In The Dark – Enola Gay
  2. Re-Flex – The Politics Of Dancing
  3. Simple Minds – Don’t You (Forget About Me)
  4. Yazoo – Don’t Go
  5. Talking Heads – Psycho Killer (Live)
  6. Devo – Whip It
  7. Killing Joke – Love Like Blood (Gestalt Mix)
  8. XTC / Senses Working Overtime
  9. New Model Armz / Vagabonds
  10. Sigue Sigue Sputnik – Love Missle F1-11
  11. Thomas Dolby – She Blinded Me With Science
  12. Anne Clark – Our Darkness

CD 2:

  1. Erasure – Sometimes
  2. Ultravox – Dancing WIth Tears In My Eyes
  3. Talk Talk – Such A Shame (Extended Mix)
  4. Midge Ure – If I Was
  5. Heaven 17 – Temptation
  6. The Specials – Rat Race
  7. The Catch – 25 Years
  8. Billy Idol – White Wedding – Parts 1 And 2 (Shotgun Mix)
  9. Blondie – Heart Of Glass (Original Disco Version)
  10. Kajagoogoo – Too Shy
  11. Boytronic – You (Maxi Version)
  12. Savage Progress – My Soul Unwraps Tonight
  13. Dexys Midnight Runners – Geno
  14. The Stranglers – Golden Brown

Various – Best Of New Wave

Hier haben wir wiedermal einen typische New Wave-Kompilation vor uns liegen. Auf zwei CDs präsentiert dieses Doppelalbum zahllose Hits der New Wave-Ära der 80er.

Da die Songauswahl dieser New Wave-Hits-Zusammenstellung im Grunde auch schon auf hunderttausenden anderen Compilations zu finden war, ist sie nur für New Wave-Einsteiger zu empfehlen, die vorher noch nie etwas von dieser Musikrichtung gehört haben. So bietet sie gerade diesen Leuten einen doch recht gelungenen Rundumblick über die sehr vielseitige Szene. Neben eher rockorientierten Stücken wie „Psycho Killer“ von den Talking Heads oder der 80er Hymne „Don’t You Forget About Me“ der Simple Minds, finden sich hier auch sehr Synthpop-orientierte Stücke wie „Sometimes“ von Erasure oder dem ähnlichen Projekt Yazoo. Schön auch, dass man die alten Wegbereiter von Blondie nicht vergessen hat und sich neben den alten Bekannten auch ein paar Exoten tummeln. So habe ich persönlich von Savage Progress oder Dexys Midnight Runners noch nie etwas gehört, diese Bands dürften dann wohl auch in die Kategorie Eintagsfliegen fallen, wissen aber mit ihren Songs durchaus zu gefallen. Schade, dass man bei der Titelauswahl nicht mutiger war, sondern nur die bekanntesten Hits des jeweiligen Künstlers auf die Scheibe nahm, so ist dieses Doppelalbum eben wie jedes andere aus dem Bereich Best Of des New Wave und besitzt keinen eigenen Charakter.

Fazit

Dieses Doppelalbum, dass aus vielen Hits der New Wave-Szene besteht, kann ich im Grunde nur Leuten empfehlen, die sich zuvor noch nicht sonderlich mit New Wave beschäftigt haben und mal einen kleinen Rundumblick erhaschen möchten ohne dabei besonders gefordert zu sein. Für Menschen, die ohne hin schon viele New Wave-Alben zu Hause stehen haben, ist diese Veröffentlichung eigentlich überflüssig.

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar