Yazoo – You And Me Both

Autorenwertung
  • Sound
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Hörspaß
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Songtexte
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Melodie
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Produktion
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Gesamt
    4 Sterne4 Sterne4 Sterne4 Sterne4 Sterne
Rezension von: Zaiman | Rezensionsdatum:

– You And Me Both

  1. Nobody’s Diary
  2. Softly Over
  3. Sweet Thing
  4. Mr Blue
  5. Good Times
  6. Walk Away From Love
  7. Ode To Boy
  8. Unmarked
  9. Anyone
  10. Happy People
  11. And On

You And Me Both, das Album

You and Me Both ist das zweite und letzte Album des Synthpop-Duos Yazoo. Es wurde 1983 veröffentlicht und von Vince Clarke, Alision Moyet und E. C. Radcliffe produziert. Nach der Auflösung der Band startete Alison Moyet eine Solokarriere und Vince Clarke gründete ein paar Jahre später zusammen mit Andy Bell das Pop-Duo Erasure, mit dem er bis heute kommerziell erfolgreich ist. In Amerika war die Band Yazoo unter dem Namen Yaz bekannt.

Markenzeichen der Band sind die kindlich verspielten Synthesizerklänge Vince Clarkes, die auf Alison Moyets unverwechselbare Soulstimme treffen. Die Songs sind sehr melodiös und handeln häufig von  Liebe, Sehnsucht und Alltagsdingen.

You And Me Both setzt den Stil des Vorgängers nahtlos fort. Auch enthält dieses Album wieder ein paar großartige 80er Hymnen wie dem Opener „Nobody’s Diary“, „Softly Over“ und dem fast schon fröhlich daherkommenen „Walk Away From Love“. Ein Song wie „Mr Blue“ macht seinem Titel alle Ehre, wird er doch von einer sehr melancholischen Stimmung getragen. Zu den Liedern, die im Vergleich zu den wirklich großartigen Stücken etwas Abfallen, gehören das etwas unbeholfen wirkende „Sweet Thing“, auch „Good Time“ ist mir persönlich zu sehr auf gute Laune getrimmt. Aber Songs wie „Ode To Boy“, das sehr reduziert produziert ist und mit seinen interessanten Percussionssounds die Aufmerksamkeit des Zuhörer aufrecht erhält, reißt das Ruder wieder rum, so dass dieses kleine Manko nicht weiter ins Gewicht fällt.

Mit „Happy People“ haben wir dann auch eine echte Kuriosität auf dem Album, anstatt Alision, singt hier doch tatsächlich Vince Clarke selbst diesen Song, der stimmlich natürlich nicht mit einer Alision Moyet mithalten kann, aber dennoch recht drollig daherkommt und man fast schon Mitleid mit dem kleinen haben muss, dass er sich das zugetraut hat.

Fazit

Mit You And Me Both ist den beiden ein starkes zweites Album gelungen, dass dem Sound des Erstlings sehr ähnlich ist, und die Bandbreite der Band um ein paar zusätzliche Nuancen ergänzt. Es gibt wieder wunderschöne Hits zu entdecken, darunter fallen die sehr melancholischen Stücke „Nobody’s Diary“, „Ode To Boy“ und das locker beschwingte „Walk Away From Love“. Besondere Erwähnung muss auch ein Titel wie „Happy People“ finden, wird es doch ganz allein von Vince Clarke gesungen, so bietet dieses Album auch die einmalige Gelegenheit, Vince Clarke als Sänger zu hören, so fragte man sich doch ständig wie seine Stimme überhaupt klingt, ist er doch als eher introvertierter Mensch verschrien. Alle New Wave Fans können hier bedenkenlos zugreifen.

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar