Yoga typgerecht: Die fünf Elemente in der Yoga-Praxis

Autorenwertung
  • Kreativität
    ein Buchein Buchein Buchein Buchhalbes Buch
  • Aufmachung
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Recherche
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Systematik
    ein Buchein Buchein Buchein Buchhalbes Buch
  • Übersichtlichkeit
    ein Buchein Buchein Buchhalbes Buchkein Buch
  • Gesamt
    4 Sterne4 Sterne4 Sterne4 Sterne4 Sterne

Yoga typgerecht

Isabella Welsch. Maudrich 2013, Taschenbuch, 176 Seiten, € 21,40

Rezension von: Ragan Tanger | Rezensionsdatum:

Isabella Welsch: typgerecht: Die fünf Elemente in der -Praxis

Jedem sein Yoga

Die entscheidende Stütze findet sich schon auf den ersten Seiten dieses Buches. Da schreibt Isabella Welsch, worum es in einer , die sie selbst vorstellt, gehen sollte. Es geht darum, sich die richtige Brille aufzusetzen, mit der man selbst am besten sieht! Ein weise Sentenz, die allen Hierarchiegeschädigten und Ordnungsphobikern die Kraft geben sollte, sich derlei Überlegungen einmal näher anzuschauen. Welsch will nämlich hier eben – nur – eine Orientierungshilfe anbieten, die sich jeder individuell und originell aussuchen kann.

Darum zieht sie in jenem ersten Kapitel Vergleiche zur Fünf-Elemente-Lehre der Chinesischen Medizin oder zur griechisch antiken Elemente-Lehre. Das eigene System, das sie vorstellt, ist – wie sie völlig richtig notiert – im Westen sehr unbekannt und originär im indischen Ayurveda und Yoga zuhause. Selbst diese Verortung ist historisch und kulturell nur bedingt haltbar, doch man kann sich als Basis darauf einigen, dass in der alten indischen Samkhya-Philosophie diejenigen fünf Elemente integriert sind, die Welsch hier vorstellt und nach deren Prinzipien sie die Yogapraxis aufbaut.

Sehr schnell merkt man hier die enge Verwebung alter Hochkulturen, denn die fünf Elemente, die in Indien genutzt wurden, sind die vier griechischen plus Raum oder Äther, den die Griechen ebenfalls kannten und als Bindeglied ihrer Elementelehre ansahen; von daher darf man hier ruhig von universellen Prinzipien sprechen, die mit der eingangs erwähnten Überlegung Einzug in eine persönliche Praxis halten können oder nicht.

Dass Welsch Psychologie studiert und schon als Kind Yoga gelernt hat, macht sich in dem Buch auf fruchtbare Weise bemerkbar. In erster Linie geht es ihr nämlich um das Wesen des Yoga, den inneren Zugang des Praktizierenden. So wird hier nicht, wie in vielen Vergleichswerken, die auch Typen integrieren wollen, eine Arbeitspraxis für den Einzelnen vorgelegt, sondern ein heiltherapeutisches und philosophisches Konzept erarbeitet, dass mit Hilfe der fünf Elemente dem Einzelnen den Zugang zur Bewegung verdeutlichen, vereinfachen, in erster Linie aber bewusster machen soll.

Auch wenn nur einige wenige Übungssequenzen abgebildet und vorgestellt werden, stehen die fünf Elemente – auch in ihrer Reihenfolge –sinnbildlich für eine Herangehensweise von innen nach außen, vom Kleinen zum Großen, von der Erde – dem ersten Element – zum Raum oder Äther – dem letzten. Die einzelnen Phasen der Bewusstwerdung, so konnte man es vergleichen, werden dabei immer mit Asanas dargestellt, die jene Prinzipien am Besten ausdrücken können. Was hervorzuheben ist: Welsch gibt selbst das Modell – keine aufgeblasene Schönheit, sondern pures didaktisches Vorbild, angenehm so was.

Ihren akademischen Hintergrund erkennt man auch daran, dass anatomische Überlegungen an manchen Stellen – vorsichtig formuliert – ziemlich daneben sind und dass es ihr ganz selten auf Haltung, Muskelphysiologie oder Bewegungsökonomie ankommt – hier dominiert der seelisch und mentale Ansatz der Bewegung, der umso mehr hervorzuheben ist, da es in unserer Gesellschaft ja primär um den vergänglichen Schein des Äußeren geht.

Fazit:

Ein manchmal – aufgrund der Typologie – etwas überfrachtetes, in sich aber sehr stimmiges und angenehmes Buch, das für all diejenigen empfehlenswert ist, die sich bislang nur mit dem Körperaspekt des Yoga beschäftigt haben und die den psychologischen Aspekt mit Hilfe eines alten, ehrwürdigen Systems ausbauen wollen. Authentisch und eine besondere Alternative zum blinden Yogawahn.

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar