Zu viel Information

Autorenwertung
  • Musik
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Instrumentalisierung
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Texte
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Stimme
    ein Buchein Buchein Buchhalbes Buchkein Buch
  • Hörspaß
    ein Buchein Buchein Buchein Buchhalbes Buch
  • Gesamt
    4 Sterne4 Sterne4 Sterne4 Sterne4 Sterne
Rezension von: michaelkrause2 | Rezensionsdatum:

MITTEN AUS DEM LEBEN!

Die Sängerin:

, ihr Künstlername Louisan leitet sich vom Vornamen ihrer Großmutter Louise ab, wurde in Havelberg geboren und zog mit zwölf Jahren nach Hamburg. Dort studierte sie Malerei und finanzierte ihr Studium als Studiomusikerin. Mit dem von geschriebenen Song „Das Spiel“ wurde sie 2004 auf einem Schlag bekannt. Das dazugehörige Debütalbum „Bohéme“ wurde nach nur neun Wochen mit Platin ausgezeichnet und ist damit eines der schnellstverkauften Debütalben der deutschen Musikgeschichte. Weitere Alben wie „Unausgesprochen“ oder „Teilzeithippie“ folgten, die sich allesamt unter den Top 3 der Albumcharts platzieren konnten.

Das Album:

Anlässlich ihres zehnjährigen Bühnenjubiläums präsentiert Annett Louisan nunmehr ihr sechstes Studioalbum. Zeit gelassen hat sie sich, um mit Martin Gallop, Danny Dzuik, Frank Ramond und Martin Brosch die neuen Songs zu komponieren und einzuspielen. Zeit, die sich jetzt auszahlt, denn es lohnt, sich intensiver mit den fünfzehn Titeln zu beschäftigen.

Musikalisch bleibt sich Annett Louisan treu. Gerade ihre ruhigen Titel sind oft vom Chanson geprägt. An der einen oder anderen Stelle hat man auch das Gefühl in die 20er Jahre zurückversetzt zu werden. Doch gerade das macht die Spannung und den Reiz des Albums aus. Wo vermeintliche Schlagersternchen wie oder auch die so erfolgreiche uns fade Einheitskost sowohl in musikalischer, als auch textlicher Hinsicht bieten, hat Annett Louisan wieder einmal ein ganzes Buffet abwechslungsreicher Häppchen für den Hörer bereit gestellt.

Vor allem die Geschichten, die sie erzählt kommen mitten aus dem Leben. Jede einzelne Textzeile hat mehr Charme und Raffinesse als alle Texte von Beatrice Egli und Andrea Berg zusammen. Es gibt die lustigen Momente, wenn sie in „Das Ding“ provokant über das Ende einer Beziehung sing, im Titelsong „Zu viel Information“ über die Dinge philosophiert, die wir alle gar nicht wissen wollen oder in „Ey na Du“ augenzwinkernd die Menschen ab vierzig beschreibt, die nicht zu jedem Gesicht einen Namen zuordnen können. Es gibt natürlich auch die kleinen, ruhigen Geschichten, die den Hörer berühren. „Das Rezept“ erzählt die Geschichte eines Ehepaares, das sich seit über fünfzig Jahren die Treue hält, „Papillon“ ist ein bewegender Abschied von einem erkrankten Freund.

Trackliste:

01 – Stars

02 – Besonders

03 – Zu viel Information

04 – Herrenabend

05 – Das Rezept

06 – Dein Ding

07 – Ronny und Johnny

08 – Einer liebt immer mehr

09 – Dann sag ich es ihr halt

10 – Ey na Du

11 – Papillon

12 – Alles erledigt

13 – Das Nichtgesagte

14 – Du fehlst mir so

15 – Bei aller Freundschaft

 

Fazit:

Die Musik von Annett Louisan kann durchaus als anspruchsvoll bezeichnet werden. Zumindest verlangt sie dem Hörer ein wenig Aufmerksamkeit ab. Der wird bei „Zu viel Information“ dafür mit einem abwechslungsreichen Album und wirklich hervorragenden Texten belohnt. Stimmlich mag es sicher bessere Sängerinnen als Annett Louisan geben, da sie (zumindest auf den Studioalben) oft ein wenig piepsig daherkommt. Den Hörspaß mindert das aber nur minimal.

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar