Songs Of Love And Death

Autorenwertung
  • Musik
    ein Buchein Buchein Buchein Buchhalbes Buch
  • Instrumentalisierung
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Stimme
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Abwechslung
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Hörspaß
    ein Buchein Buchein Buchein Buchhalbes Buch
  • Gesamt
    4.5 Sterne4.5 Sterne4.5 Sterne4.5 Sterne4.5 Sterne
Rezension von: michaelkrause2 | Rezensionsdatum:

WENN NUR DIE MUSIK ZÄHLT!

Die Band:

Beyond The Black wurden 204 von Jennifer Haben (Gesang), Christopher Hummels (Gitarre), Niklas Lesser (Gitarre), Erwin Schmidt (Bass), Michael Hauser (Keyboards) und Tobias Derer (Schlagzeug) gegründet. Ihren ersten Auftritt hatten sie im letzten Jahr auf dem Wacken Open Air. Im Vorfeld der Veröffentlichung ihres ersten Albums tourten Beyond The Black als Support für in Großbritannien.

Das Album:

Beschäftigt man sich ein wenig mehr mit der Band, kommen Zweifel an der Authentizität von Beyond The Black auf. Nicht nur, dass die Songs fast ausnahmslos von anderen geschrieben wurden (was an sich nicht verwerflich ist), auch die Aufnahmen wurden von bekannten Studiomusikern vorgenommen. Lediglich Sängerin Jennifer Haben ist da wohl das einzige Mitglied, was wirklich im Aufnahmeprozess integriert wurde. Sehr schnell kommt einem dabei der Begriff Retortenband in den Sinn, da hier viel Geld in die Vermarktung dieser Band gesteckt wurde.

Durch die Single „In The Shadows“ bin ich auf Beyond The Black aufmerksam geworden. Der Song spricht genau die Hörer an, die sich für Bands wie Nightwish oder Within Temptation begeistern können. Daher habe ich mich trotz des Retortencharakters der Band mit deren Debütalbum beschäftigt. Und diese Entscheidung auf keinen Fall bereut.

Den Musikern um das 19-jährige Stimmwunder Jennifer Haben ist ein Album gelungen, das mühelos im Kosmos der genannten großen Bands mitspielen kann. Das ist umso mehr verwunderlich, da die Produzenten Hardy Krech und Mark Nissen eher aus dem Dunstkreis von Musikern wie Modern Talking oder DJ Ötzi kommen. Allerdings hat auch Sascha Paeth seine Finger im , der durch seine Zusammenarbeit mit Bands wie Avantasia, Gamma Ray oder Edguy eine feste Größe der Metalszene ist.

Und so gibt das Album auch ordentlich Gas. Nach der Single kommt mit dem Titelsong „“ ein Titel, der keinen Nightwish-Vergleich scheuen muss. Ein wirklich stärker Albumstart, der die Frage aufwirft, ob die Band dieses Niveau halten kann. Sie kann. Dabei können Beyond The Black mit ruhigen Titeln wie „Unbroken“ oder „Pearl In A World Of Dirt“ ebenso überzeugen wie bei satten Rockern wie „Drowning In Darkness“ oder „Afraid Of The Dark“. Fans von hymnisch-symphonischen Metalklängen werden bei „Halleluja“ und vor allem beim wirklich grandiosen „When Angels Falls“ ordentlich Headbangen können. Mit „Numb“ gibt es dann auch eine folkloristische Nummer mit ganz tollen Chorpassagen. Zum Abschluss werfen Beyond The Black dann noch ein mutiges Cover in den Ring: „Love Me Forever“ von Motörhead wird als Pianoballade zelebriert und ist Dank der stimmlichen Leistung von Jennifer Haben ein Volltreffer.

Trackliste:

01 – In The Shadows

02 – Songs Of Love And Death

03 – Unbroken

04 – When Angels Fall

05 – Pearl In A World Of Dirt

06 – Hallelujah

07 – Running To The

08 – Numb

09 – Drowning In Darkness

10 – Afraid Of The Dark

11 – Fall Into The Flames

12 – Love Me Forever

 

Fazit:

Wenn nur die Musik zählt kann man bei der Bewertung von Beyond The Blacks Debütalbum „Songs Of Love And Death“ nur zu einem Fazit kommen: Klasse! Wer sich für Symphonic Metal von Nightwish oder auch poppigen Rockklängen von Within Temptation begeistern kann, wird von diesem Album wirklich begeistert sein. Als Anspieltips für Fans der härteren Fraktion empfehle ich „When Angels Fall“. Auf jeden Fall werde ich das Wirken dieser Band weiter im Auge behalten.

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar