DOMUS DOMINI

Autorenwertung
  • Spielspaß
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Langzeitspaß
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Aufmachung
    ein Buchein Buchein Buchein Buchhalbes Buch
  • Anspruch
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Gesamt
    4 Sterne4 Sterne4 Sterne4 Sterne4 Sterne
Rezension von: skrueger | Rezensionsdatum:

DOMUS DOMINI – Spiel erschienen bei franjos, Autor: Heinz-Georg Thiemann, Grafik:

Domus Domini ist ein Spiel für zwei bis sechs Mitspieler ab einem Alter von 10 Jahren. Für eine Spielrunde sind etwa 25 Minuten pro Mitspieler zu veranschlagen.

 

Die Geschichte

Die Geschichte zu dem Spiel beruht auf wahren Begebenheiten. Sie geht auf das Jahr 1122 zurück. Petrus Venerabilis („Peter der Ehrwürdige“) wurde als Sohn der burgundischen Adelsfamilie Montboissier geboren. Die Familie Montboissier hatte enge Beziehungen zum Kloster Cluny im Burgund und gründete eine kluniarzensisches Kloster. Daher wurde Petrus schon vor seiner Geburt aufgrund eines Gelöbnisses seiner Eltern diesem Kloster versprochen. Schon als Jugendlicher trat er in das Kloster ein und machte sozusagen Karriere innerhalb der klösterlichen Gesellschaft, die darin gipfelte, dass Petrus Venerabilis am 28. August 1122 als erst dreißig- oder sogar achtundzwanzigjähriger zum Abt des Benedikterklosters Cluny gewählt wurde.  Er übernahm ein heruntergewirtschaftetes Kloster seines Vorgängers mit großen finanziellen und disziplinäre Problemen.

 

Spielmaterial:
6 Kloster-Tableaux mit den verschiedenen Wirtschaftsbereichen (Garten/Käserei/Brauerei)
1 Hauptspielplan in Form der „Straße nach Cluny“ mit einer umlaufenden Ablassbriefe-Leiste (Siegpunktleiste)
42 Laienbrüder-Spielchips
36 Gemüse-Spielchips
18 neutrale Klosterausbau-Anzeiger (je Spieler 3)
6 Spielfiguren in 6 Farben (je Spieler 1)
­6 Anzeigesteine Ablassbriefe-Leiste in 6 Farben (je Spieler 1)
6 Anzeigesteine Klosterbesitz in 6 Farben (je Spieler 1)
6 Produktionssteigerungs-Spielkarten (2 x Bier, 2 x Käse, 2 x Kräuter)
6 Spielkarten Kloster (1 – 6)
18 Spielkarten Cellerar (Werte 1 – 18)
24 Taler-Chips (Wert 1)
36 Taler-Chips (Wert 3)
1 Spielkarte Viehhirte
1 Spielkarte Gemüsekarre
1 Spielkarte Trunkenbold
24 Karten Kapellenausbau (je 6x Stufen 1-4)
6 Übersichtskarten Phasen einer Runde
12 Spielchips Wachhund
18 Karten Hundehütte
6 Ablagekarten Außeneinsatz/Geldverleiher
1 Startspielerfigur Säule
Spielregel (in deutsch, englisch, französisch und niederländisch)

 

Das Spielmaterial zeichnet sich durch hohe Qualität und ein schönes Design aus.

 

Spielablauf

Allein anhand des Spielmaterials wird die Komplexität des Spiels schon erkennbar. Davon sollte man sich jedoch nicht abschrecken lassen, denn es gibt zwar viele Regeln, diese sind jedoch gut verständlich und nach ein zwei Spielrunden hat sie jeder intus, der Spielablauf wird klarer und man kann strategisch vorgehen.

Die Spieler übernehmen die Rolle der Äbte ihres Klosters. Ziel ist es sein Kloster auszubauen. Dies geschieht auf drei verschiedene Art und Weisen. Einerseit kann man eine Kapelle bauen und dort seine Laienbrüder einsetzen, um Siegerpunkte zu sammeln, oder auf den Feldern eine gute Gemüseernte erwirtschaften, um die Nahrung nach Cluny zu bringen, um die Wirtschaft dieses Klosters zu unterstützen, was ebenfalls Siegerpunkte bzw. Geld einbringt. Schließlich kann man auch Hundehütten bauen und Hunde kaufen, um sich vor Angreifern schützen zu können.

Fazit

Wer sich zu Beginn durch die Spielregeln durchbeißt, wird mit viel Spielspaß bei einem anspruchsvollen abwechslungsreichen Spiel belohnt. Das Spiel mach mit nur wenigen (zu zweit) als auch bis zu sechs Spielern Freude. Das einzige, was bedacht werden muss bei sechs Mitspielern kann die Spieldauer schon mal zweieinhalb Stunden oder länger gehen.

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar