Gianna Nannini – Sei nel L ´anima

70 JAHRE UND KEIN BISSCHEN LEISE!

Die Sängerin:

Gianna Nannini wurde 1954 in Siena als Tochter einer Konditorenfamilie geboren. Schon früh wurde Janis Joplin zu ihrem Vorbild. Erste Erfolge hatte sie bereits Ende der 1970er, Anfang der 1980er Jahre mit Songs wie „America“ oder „Latin Lover“. Die Singles „Bello e impossibile“ und „I maschi“ wurden ebenfalls Hits. 1990 sang sie gemeinsam mit Eduardo Bennato den Song „Un ´estate Italiana“, dass zum offiziellen Lied der Fußballwelstmeisterschaft 1990 in Italien wurde. In den 2000ern ging sie neue Wege. Ihre Musik war von Noise-Computer und Vocodern geprägt. Erst später wandte sie sich wieder der Rockmusik zu. Zusammen mit ihrer Ehefrau und ihrer Tochter lebt Gianna Nannini heute in London. 

Das Album:

Fünf Jahre sind seit dem letzten Album „La Differenza“ vergangen und Gianna Nannini wollte ihre Hörerschaft eigentlich mit einem Coveralbum ihrer liebsten Soulnummern erfreuen. Doch es gab unüberwindbare rechtliche Hürden, sodass man sich darauf konzentrierte neues Songmaterial zu produzieren.

Obgleich Gianna Nannini im Verlauf ihrer Karriere einige Sounds ausprobiert hat, war sie stets im 80er-Rock beheimatet, auch wenn es sicher Ausflüge in poppige Gefilde gab. Und genau diese Nische bedient sie mit ihrem 23. Studioalbum, dass mit „1983“ rau, kantig, beinahe punkig beginnt und ein erstes Ausrufezeichen setzt. Das folgende „Silenzio“ war zurecht die Vorabsingle und zeigt alle Stärken der italienischen Rockröhre. 

Leider kann das Album das gute Einstiegsniveau nicht ganz halten. Sicher, Songs wie „Filo spinato“ oder „Maledatta confusione“ sind alles anderer als schlecht, doch irgendwie will der letzte Funke, der aus einem hörenswerten ein exzellentes Album macht, nicht überspringen. Zuviel Mittelmäßigkeit ist dann doch vertreten. Erst zum Abchluss gibt es mit „Mi mancava una canzone che parlasse di te“ wieder einen Höhepunkt. Die akustische Gitarrennummer wird vor allem durch Giannas unglaubliche Stimme getragen, die auch kurz vor ihrem 70. Geburtstag nichts von ihrer Faszination verloren hat.

Trackliste:

01 – 1983

02 – Silencio

03 – Io voglio te

04 – Lento lontano

05 – Filo spinato

06 – Tutta la Vita

07 – Il Buio nei miei occhi

08 – Bang

09 – Maledatte confusione

10 – Stupida Emozione

11 – Mi mancava una canzone che parlasse di te

Fazit:

Gianna Nannini legt mit „Sei Nel L´ anima“ wahrlich kein schlechtes Album auf. Die ersten beiden und der letzte Titel sind ganz großes Kino, dazwischen pendelt sich das Songmaterial mehr oder weniger im Mittelmaß ein. Trotzdem macht es Spaß, da Gianna Nanninis Stimme nichts von ihrer Kraft und ihrer Faszination verloren hat. 

Bewertung:

Musik: 4

Instrumentalisierung: 4,5

Stimme: 5

Abwechslung: 3,5

Hörspaß: 3,5