Gods & Generals (Limited Edition)

Autorenwertung
  • Musik
    ein Buchein Buchein Buchkein Buchkein Buch
  • Instrumentalisierung
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Stimme
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Abwechslung
    ein Buchein Buchein Buchkein Buchkein Buch
  • Hörspaß
    ein Buchein Buchhalbes Buchkein Buchkein Buch
  • Gesamt
    3.5 Sterne3.5 Sterne3.5 Sterne3.5 Sterne3.5 Sterne
Rezension von: michaelkrause2 | Rezensionsdatum:

AUF IN DEN KAMPF!

Die Band:

Nach ihrem Ausstieg beim schwedischen Flaggschiff Sabaton beschlossen Daniel Myhr (Keyboards), Oscar Montelius (Gitarre), Daniel Mullback (Gitarre) und Richard Sunden (Gitarre) künftig eigene Wege zu gehen. So entstand die Band , die sich thematisch der Zeit der Bürgerkriege widmet. Als Frontmann wurde mit Nils Patrick Johansson ein Sänger verpflichtet, der parallel zu seiner Arbeit bei auch der Frontmann der schwedischen Rockband Astral Doors ist. 2013 erschien das Debütalbum „The Killer Angels“.

Das Album:

Nach den durchweg guten Kritiken für ihr Debütalbum, war man auf den zweiten Longplayer der Schwedencombo sehr gespannt. Unter der erneuten Führung von Produzent Peter Tätgren ist mit „“ ein solides Power Metal-Werk entstanden.

Mit „War Of The World“ hat das Album dann auch einen guten Opener, der dank des eingebetteten Intros sehr opulent startet. Schon hier sind die Einflüsse von Sabaton nicht zu verleugnen.

Und so gibt es im weiteren Verlauf überaus solides Kost, die jedoch auf eine Überdosis Kitsch und Pathos verzichtet. Titel wie „Braveheart“ (über den schottischen Freiheitskämpfer Will Wallace) oder „The Mad Paper“ werden mit Stakkatorhythmen und Dudelsacktönen angereichert. Ansonsten herrscht der gesunde Mittelweg aus Midtempo- und Rocknummern, bei denen dann natürlich auch mal eine Ballade („Tears From The North“) eingestreut wird. Das klingt durchaus gefällig, auch wenn es weder in den oberen, noch in den unteren Bereich der Wertungsskala Ausschläge gibt.

Thematisch wird alles abgegrast, was das weite Feld der Kriegsführung hergibt. Dabei ist Oscar Schindler („Schindler’s Ark“) ebenso ein Thema wie das erste Panzerschiff der US Marine („USS Monitor“).

Trackliste:

01 – War Of The World

02 – Bay Of Pigs

03 – Braveheart

04 – The Mad Piper

05 – USS Monitor

06 – Tears From The North

07 – Admiral Over The Oceans

08 – Back To Iwo Jema

09 – Schindler’s Ark

10 – Gods & Generals

11 – Knights Of Dalecarila (Bonus Track)

12 – Colours Of My Shield (Bonus Track)

 

Fazit:

Für Fans soliden Power Metals ist „Gods & Generals“ durchaus eine Empfehlung. Die Einflüsse von Sabaton oder Jorn sind deutlich hörbar, auch wenn das Album an Glanzlichter von Sabaton wie „“ nicht heranreicht. Mit Nils Patrick Johanson hat man einen guten Sänger an Bord, der stark von geprägt ist. Handwerklich sehr gut, hat sich bei mir jedoch mit zunehmender Dauer etwas Langeweile eingeschlichen, da die Schweden wenig bis gar nichts Neues in ihren Sound integrieren. Auch wenn es auf dem Album keinen wirklichen Ausfall gibt, sind die absoluten Höhepunkte ebenso wenig vorhanden. So klingt „Gods & Generals“ ganz nett, wird aber relativ schnell wieder von meiner Playlist verschwinden.

 

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar