Leben, Lieben, Leiden

AN DIE WAFFEN!

Die Band:

Im Jahr 2004 gründeten Joachim Bergmeister (Gesang), Christian heiss (Gitarre), Thomas Conrater (Gitarre), Mathias Speranza (Bass) und Florian Wieser (Schlagzeug) in Brixen in Südtirol die Band Unantastbar. 2006 erschien ihr Debütalbum, 2011 wechselten sie zum Label Rookies and Kings und veröffentlichten ihr drittes Album „Schuldig“, dass es bis auf Platz 33 der deutschen Charts schaffte. Mit ihrem letzten Album „Fluch & Segen“ kratzten sie erstmal an den deutschen Top Ten und erreichten Platz 13. Da Joachim Bergmeister, wie Frei.Wild-Sänger Philipp Burger, in seiner Jugend Mitglied der Rechtsrockband Kaiserjäger war, wurde auch er in die rechte Ecke gedrängt. Wie die Kollegen von Frei.Wild haben sich auch Unantastbar mehrfach davon distanziert und eindeutig Stellung bezogen.

Das Album:

Das letzte Studioalbum „Hand aufs Herz“ war das bis dato erfolgreichste Album der Bandgeschichte. Eine Top 5 Platzierung in Deutschland und ein Platz in den Top 10 in Österreich waren der Lohn. Es folgte eine große Headlinertour, welche die Rockband aus Südtirol auch einem breiteren Publikum bekannt machte. Stellt sich die Frage, ob sich Unantastbar auf ihrem neuen Album weiter in Richtung Mainstream bewegen oder ob sie sich, ihrem Stil und ihren Fans treu bleiben.

Herzblut, Leidenschaft und Energie haben die Musiker in ihr aktuelles Album investiert. Der Titel soll deutlich machen, dass Leben Lieben leiden die dinge sind, die unser Leben ausmachen und auch reicher machen. Dreizehn neue Songs präsentieren sie und mit „Nur noch diese Lieder“ geht es so druckvoll los, wie man die Band kennt. Der Song geht schnell ins Ohr und spätestens bei dritten Durchgang kann man ihn locker mitsingen. Das ist auch bei den anderen Titeln der Fall, was einerseits sicher gut, andererseits ein Hinweis auf den Blick in Richtung Mainstream ist. Auch wenn es keine totalen Ausfälle gibt, klingen mir die Songs trotz rockiger Elemente zu glatt. Bei den typischen Oho-Chören bei „Unsterblich“ holt man die Dose Bier raus und grölt mit.

Textlich können Unantastbar durchaus punkten. Liebe, Freundschaft, Eifersucht. Alle Elemente, die unser Leben ausmachen, werden hier klar und deutlich ausgesprochen. Eine schnörkellose Sprache, die von Joachim Bergmeister auf den Punkt gebracht wird.

Trackliste: 

01 – Nur noch diese Lieder

02 – Unsere Waffen

03 – Du fehlst

04 – Alles zerrinnt

05 – Mein größtes Glück

06 – Unsterblich

07 – Tränen weichen, Tränen lachen

08 – Schlaflos

09 – Nie wieder fallen

10 – Bis die Lichter verglühen

11 – Ich bau alles neu

12 – Im Gleichschritt in den Abgrund

13 – Junge, wach auf!

Fazit:

Die Fangemeinde von Unantastbar wird sich mit „Leben, Lieben, Leiden“ sicherlich vergrößern. Der Einstieg auf Platz 2 der deutschen Charts untermauert dies. Mir persönlich klingt die Band inzwischen fast zu austauschbar. Sicher, das Album ist nicht schlecht, kommt aber an das letzte Werk nicht heran.

 

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.