Resist

Autorenwertung
  • Musik
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Instrumentalisierung
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Stimme
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Abwechslung
    ein Buchein Buchhalbes Buchkein Buchkein Buch
  • Hörspaß
    ein Buchein Buchein Buchkein Buchkein Buch
  • Gesamt
    3.5 Sterne3.5 Sterne3.5 Sterne3.5 Sterne3.5 Sterne
Rezension von: michaelkrause2 | Rezensionsdatum:

NEUSTART ODER WIEDERHOLUNG?

Die Band:

1996 gründeten Sängerin und ihr Freund Robert Westerholt die Symphonic Metal Band . Ein Jahr später erschien bereits ihr Debütalbum „Enter“. Mit dem Album „Mother Earth“ und der Single „Ice Queen“ kam der europaweite Durchbruch. Seit dem sind gern gesehene Gäste in Wacken oder auf dem Southside Festival. Mit über drei Millionen verkaufter Alben gehört die Band zu den erfolgreichsten niederländischen Musikacts. 

Das Album:

Längere Pausen und immer wieder verschobene Veröffentlichungstermine haben bei „Within Temptation“ inzwischen Tradition. So auch im Fall des siebten Longplayers „“, der bereits im Herbst 2018 erscheinen sollte. Nun hat er dieser Tage, rund fünf Jahre nach dem letzten Album „“ den Weg zu den Fans gefunden. 

Im Vorfeld war viel zu lesen: Eine neue Ausrichtung wolle sich die Band geben, die Vergangenheit (welche für die Musiker sicher nicht schlecht war) hinter sich lassen. Nun gut, solche Statements sollen oft dazu diesen, fehlende Kreativität zu kaschieren. Fest steht wohl, dass die Gruppe am Rande der Trennung stand, sich aber wieder zusammengerauft hat. Die erste Single „The Reckoning“, die auch das Album eröffnet und die mit Unterstützung von Frontmann entstanden ist, ist jedenfalls ein echtes Brett. Doch schon hier fällt auf, dass sich der Sound von Within Temptation dahingehend verändert hat, dass er deutlich elektronischer geworden ist. 

Dadurch ist das Album eine Spur düsterer und erkennbar härter, als Alben wie das Recht poppige „The Unforgiving“. Das ist per se gut, zumal mit „Raise Your Banner“ (mit Unterstützung von Anders Fridèn von ) oder auch „Endless War“ richtig gute Songs enthalten sind. Das Problem an „Resist“ ist, dass die Abwechslung erheblich zu kurz gekommen ist. Schon beim ersten Hördurchgang habe ich mich nach gut der Hälfte gefragt, ist das der nächste Titel oder noch der eben gehörte. Alle Nummern schlagen in etwa das gleiche Tempo an und sind sich von der Struktur und der Instrumentalisierung sehr ähnlich. Hier kann mich „Resist“ leider nicht überzeugen. 

Trackliste:

01 – The Reckoning (feat. Jacoby Shaddix)

02 – Endless War

03 – Raise Your Banner (feat. Anders Frièden)

04 – Supernova

05 – Holy Ground

06 – In Vain

07 – Firelight (feat. Jasper Steverlinck)

08 – Mad World 

09 – Mercy Mirror

10 – Trophy Hunter

Fazit:

Mit „Resist“ legen Within Temptation kein schlechtes Album vor, zumal die Stimme von Sharon den Adel wieder einmal überragend ist. Sie ist das Pfund, mit dem die Band wuchern kann. Erfreulich ist, dass „Resist“ wieder härter als die Vorgänger ist, auch wenn es wahrlich kein zweites „Mother Earth“ ist. Wer die niederländische Metalband bisher möchte und sich mit der zunehmenden Monotonie der Songs arrangieren kann, bekommt mit „Resist“ insgesamt ein gutes Album. 

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar