Revelation

Autorenwertung
  • Musik
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Instrumentalisierung
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Stimmen
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Abwechslung
    ein Buchein Buchein Buchhalbes Buchkein Buch
  • Hörspaß
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Gesamt
    4.5 Sterne4.5 Sterne4.5 Sterne4.5 Sterne4.5 Sterne
Rezension von: michaelkrause2 | Rezensionsdatum:

ETWAS BESSER ALS DER VORGÄNGER!

Der Musiker:

wurde 1955 in Sarstedt geboren. Mit elf Jahren gründete er seine erste Band. Copernicus hieß Schenkers zweite Gruppe, bei der Klaus Meine sang. Mit ihm ging er zu den Scorpions, der Band seines älteren Bruders Rudolf Schenker, in der er von 1969 bis 1973 spielte. Kurz darauf wurde er Mitglied der britischen Rocklegende und spielte Klassiker wie „Doctor Doctor“ oder „Rock Bottom“ ein. In den 80er und 90er feierte er Erfolge mit MSG, die zunächst Group und später, bedingt durch die Zusammenarbeit mit dem Sänger , McAuley/Schenker Group hieß. Nach einer Reunion von UFO verwirklichte in den 2000er diverse Projekte. Neben und gilt er als einer der besten und bedeutendsten Rockgitarristen aller Zeiten. 

Das Album:

Rund eineinhalb Jahre nach dem Album „“ hat Michael Schenker seine ehemaligen Sänger erneut um sich gesammelt. Ziel war der Nachfolger eines Albums, das mich persönlich nur bedingt überzeugen konnte. Jetzt also das zweite Werk dieser Formation, dass mit dreizehn neuen Songs daher kommt. 

Den Auftakt macht „Rock Steady“ eine eher gemächliche Nummer, bei der aber mit , , Robin McAuley und gleich alle vier Sänger im Einsatz sind. So kann der Titel sowohl auf dieser, als auch aus der instrumentalen Ebene durchaus gefallen. Nur zünden will er nicht richtig. Deutet sich hier das Problem an, dass bereits das erste Album von Michael Schenker Fest prägte, nämlich dass das Songmaterial recht schwach ist? Ein klares Jein. 

Es gibt auf „Revelagion“ einige Titel, die wirklich gut sind („Under A Blood Red Sky“, „The Beast In The Shadows“). Und was tatsächlich möglich wäre, zeigt „We Are The Voice“, bei dem sich auch noch zur illustren Sängerschar hinzufügt. So reißt sich das Album selbst aus dem Mittelmäßigkeitssumpf hinaus. 

Trackliste:

01 – Rock Steady (feat. Gary Barden, Graham Bonnet, Robin McAuley, Doogie White)

02 – Under A Blood Red Sky (feat. Doogie White)

03 – Silent Again (feat. Robin McAuley)

04 – Sleeping With The Light on (feat. Gary Barden, Graham Bonnet, Robin McAuley, Doogie White)

05 – The Beast In The Shadows (feat. Graham Bonnet)

06 – Behind The Smile (feat. Doogie White)

07 – Crazy Daze (feat. Gary Barden)

08 – Lead Your Astray (feat. Robin McAuley)

09 – We Are The Voice (feat. Ronnie Romero)

10 – Headed For The Sun (feat. Graham Bonnet)

11 – Old Men (feat. Gary Barden, Graham Bonnet, Robin McAuley, Doogie White)

12 – Still In The Fight (feat. Gary Barden)

13 – Ascension

14 – Armed And Ready (Live)

15 – Bad Boys (Live)

16 – Rock Bottom (Live)

Fazit:

“ ist insgesamt besser als sein Vorgänger. Gerade im hinteren Bereich sind die Perlen dieses Albums versteckt. Auch wenn das Songwriting nach wie vor schwächelt, ist dieser Longplayer durchaus ein Tipp für jeden Hardrock-Fan. 

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar