Symphonia

Autorenwertung
  • Musik
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Instrumentalisierung
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Liveatmosphäre
    ein Buchein Buchein Buchein Buchhalbes Buch
  • Songauswahl
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Hörspaß
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Gesamt
    5 Sterne5 Sterne5 Sterne5 Sterne5 Sterne
Rezension von: michaelkrause2 | Rezensionsdatum:

HERVORRAGENDES LIVEDOKUMENT EINES BESONDEREN EVENTS!

Der Musiker:

Seit Jahren ist der Berliner Musiker Christopher von Deylen mit dem Musikprojekt unterwegs. Dabei hat er sich nicht nur im deutschsprachigen Raum zu einem wahren Meister des elektronischen Pops gemausert, der sich nur ungern in eine Schublade stecken lassen möchte. In seiner Musik verarbeitet er ganz unterschiedliche Einflüsse: Pop, Dance, Techno, Ambient, New Wave. Von Deylen ist für jedes Experiment zu haben, was auch die unterschiedlichen Gastmusiker wie Sarah Brightmann, Peter Heppner, Xavier Naidoo oder Lang Lang unter Beweis stellen, die auf den bisherigen Alben mitgewirkt haben. Mit seinem letzten Album „Opus“ unternahm dann erstmals einen Ausflug in die Welt der Klassik.

Das Album:

„Symphonia“ ist der Mitschnitt eines beeindruckenden Konzerterlebnisses. Am 08. Juli 2014 gab der Soundtüftler aus Berlin auf dem Berliner Gendarmenmarkt im Rahmen des alljährlichen Classic Open Airs ein umjubeltes Konzert mit einem 60-köpfigen Orchester und zahlreichen Gästen.

Hat Schiller schon auf seinem letzten Album „Opus“ bewiesen, dass die Symbiose seiner elektronischen Musik mit der der Klassik ein Gewinn ist, so setzt er dies auf der Bühne geradezu phänomenal um.

Mit einer fantastischen Klangmischung zaubert Schiller Soundfarben und die dazugehörigen Bilder in die sommerliche Nachtluft. Wie perfekt die beiden unterschiedlichen Klangwelten harmonieren, lässt sich an den Titeln „Sehnsucht“, „Sehnsucht: Reprsie“ und „Sommernacht“ festmachen, die zeigen, welche musikalische Bandbreite Schiller abdecken kann.

Bei diesem Konzert waren auch einige Gäste dabei: Unterstützung erhält er dabei von Eva Mali („Ein schöner Tag“, „Sloveigs´s Song“), Jael („Tired“), (Let It Rise“ und dem Grafen, der mit seiner Band ebenfalls in diesem Jahr beim Classic Open Air dabei war („Sonne“).

Ein absoluter Volltreffer ist der Sound dieses Livealbums, der erahnen lässt, was für ein musikalisches Spektakel den Besuchern geboten wurde. Glasklar und lupenrein kommen sowohl die elektronischen Klänge, als auch das Orchester aus den Boxen und sorgen beim Hören für Gänsehaut.

Trackliste:

01 – Tune In

02 – Ein schöner Tag (feat. Eva Mali)

03 – Hochland

04 – Lichtmeer

05 – Desert Empire

06 – Schiller

07 – Ruhe

08 – Sehnsucht

09 – Sehnsucht: Reprise

10 – Sommernacht

11 – Berlin Moskau

12 – Tired

13 – Let It Rise (feat. Midge Ure)

14 – Leben … I Feel You

15 – Das Glockenspiel

16 – Solveig´s Song (feat. Eva Mali)

17 – Sonne (feat. Unheilig)

18 – Berlin Berlin

 

Fazit:

Mit „Symphonia“ stellt der Avantgardemusiker Schiller eindrucksvoll unter Beweis, dass er nicht nur im Studio ein wahrer Meister ist, sondern auf der großen Konzertbühne überzeugen kann. Ein beeindruckendes Livealbum und eine echte Referenz im Bereich der elektronischen Musik, die hier mit orchestraler Begleitung wirklich monumental dargeboten wird.

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar