Symphony Of Light

Autorenwertung
  • Musik
    ein Buchein Buchein Buchkein Buchkein Buch
  • Instrumentalisierung
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Stimme
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Abwechslung
    ein Buchein Buchein Buchkein Buchkein Buch
  • Hörspaß
    ein Buchein Buchhalbes Buchkein Buchkein Buch
  • Gesamt
    3.5 Sterne3.5 Sterne3.5 Sterne3.5 Sterne3.5 Sterne
Rezension von: michaelkrause2 | Rezensionsdatum:

EIN WEITERES POP MEETS KLASSIK PROJEKT

Der Sänger:

ist das Pseudonym eines Musikers, dessen bürgerlicher Name der Öffentlichkeit nicht bekannt ist. Er soll nach eigenen Angaben eine ausgebildete Tenorstimme haben und in seiner Jugend im Knabenchor Hannover und im Dresdner Kreuzchor gesungen haben. inszeniert seine Bühnenshows mit allem, was das Showkonzept hergibt: Samtvorhänge, Nebelwolken, Feuerwerk. Dazu trägt der Sänger ein schwarzes Lederoutfit, Tätowierungen und eine Ledermaske.

Das Album:

The Dark Tenor ist der neueste Versuch ein Crossover zwischen Klassik und Pop zu schaffen, wie es das seit Rondo Veneziano immer wieder gegeben hat. Und so greift auch der maskierte Opernsänger auf die Stilmittel zurück, die ein solches Crossoverkonzept auszeichnen: klassische Arrangements gemischt mit Popkompositionen aus eigener und fremder Feder.

Und das klingt gar nicht so übel. Bekannte Melodien von berühmten Komponisten wie Tschaikowski, oder Camille Saint-Saësvereinen werden oft nur angespielt und mit gothicartigen Elementen untermalt oder fortgeführt. Das dies nicht kein Reinfall ist, liegt zu einem Großteil an der Stimme des dunklen Meisters, der Titel wie „Misere“, „Ode an die Freude“ oder „A Stranger Like You“ davor bewahrt in die absolute Kitschzone zu rutschen.

Echte Highlights, die man immer wieder hören möchte sind auf dem Album jedoch eher spärlich vertreten. Ein solches ist sicherlich „Rivers Flows On The Edge“, bei dem The Dark Tenor von Komponist und Pianist begleitet wird. Auch „After The Nightmare“, das mit Motiven das schon ziemlich strapazierten Tschaikowski-Themas vom Schwanensee arbeitet, kann noch etwas längerfristig gefallen.

Trackliste:

01 – The Beginning

02 – Heart Of Gold

03 – River Flows On The Edge (feat. Yiruma)

04 – Love Is Light

05 – River Of Life

06 – Haunted Hearts

07 – Misere

08 – The Hunger

09 – Ode an die Freude

10 – Like A Hero

11 – After The Nightmare

12 – A Stranger Like You

13 – Lasia ch’io Panga (feat. Angelzoom)

14 – Tag des Zorns (Lakme – Dies Irae)

 

Fazit:

Echte Klassikfans werden sich auch bei The Dark Tenor eher die Nase rümpfen. Auch wenn der maskierte Tenor stimmlich voll auf der Höhe ist, konnte mich „A Symphony of Light“ nur bedingt überzeugen. Die Mischung aus Pop/Rock und Klassik ist nicht wirklich neu. Auch die klassischen Motive sind die, die man von anderen, ähnlich gelagerten Projekten schon kennt. Hier wäre es schön gewesen, wenn man etwas origineller vorgegangen wäre. Da Musik aber Gott sei Dank Geschmackssache ist, kann jeder Musikfans, der sich auch für die Werke von Adoro oder Il Divo begeistern kann, hier ein Ohr riskieren.

 

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar