Was immer auch kommt

Autorenwertung
  • Musik
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Instrumentalisierung
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Texte
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Stimme
    ein Buchein Buchein Buchein Buchhalbes Buch
  • Hörspaß
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Gesamt
    4 Sterne4 Sterne4 Sterne4 Sterne4 Sterne
Rezension von: michaelkrause2 | Rezensionsdatum:

GRATWANDERUNG ZWISCHEN POP UND JAZZ

Der Sänger:

ist der Sohn des Jazzpianisten Eugen Cicero. Im Alter von 16 Jahren trat Roger mit dem RIAS-Tanzorchester auf und wurde später am Hohner-Konservatorium sowie an der Amsterdamer Hochschule der Künste in Hilversum im Jazzgesang ausgebildet. Nach Auftritten beim Montreaux Jazz Festival erschien im Mai 2006 sein Debütalbum „Männersachen“, das bis heute fünfmal mit Gold ausgezeichnet wurde. In den von und Matthias Haß komponierten und produzierten Songs kombiniert Roger Cicero Swingmusik mit bissig-ironischen Texten. Ein Jahr später vertrat er mit „Frauen regier’n die Welt“ Deutschland beim Eurovision Song Contest und belegte Platz 19. Auch mit den Alben „Beziehungsweise“ und „Artgerecht“ konnte er an den Erfolg des Erstlings anknüpfen. Sein Debüt als Schauspieler gab er 2008 an der Seite von Heike Makatsch im Film „Hilde“, in dem er den Musiker Ricci Blum verkörperte.

Das Album:

Bereits mit seinem letzten Album „In diesem Moment“ wandte sich Roger Cicero vom reinen Jazz ab und ließ andere Töne in seine Musik einfließen. Diesem Trend bleibt er auch jetzt treu, ohne sich und seine Wurzeln zu verleugnen.

Trotzdem stehen eher poppige Melodien jetzt im Vordergrund. Stücke wie „Glück ist leicht“ oder „Wenn du die Wahl hast“ sind sicher nicht das, was man bisher von ihm kannte. Trotzdem funktionieren die Titel, da sie neben einer sehr gelungenen Instrumentalisierung auch mit sehr schönen, nachdenklichen Texten daherkommen – und zusätzlich von Roger Cicero Stimme veredelt werden.

Wer auf den „alten“ Roger Cicero steht, wird dann eher an Titeln wie „Straße“ oder „Endlich wieder frei“ gefallen finden. Auch die ruhigen Töne besingt er mit einem Song wie „Frag nicht wohin“ sehr eindringlich.

Trackliste:

01 – Was immer auch kommt

02 – Glück ist leicht

03 – Wenn es morgen schon zu Ende wär

04 – Straße

05 – Wenn du die Wahl hast

06 – Endlich wieder frei

07 – Du bist mein Sommer

08 – Durch deine Augen

09 – Hollywood

10 – So sieht man sich wieder

11 – Knapp daneben

12 – Das Leben ist auch nur ein Mensch

13 – Frag nicht wohin

 

Fazit:

Mit „Was immer auch kommt“ verbreitet Roger Cicero sein musikalisches Spektrum weiter und legt ein Album vor, dass sehr gekonnt die Balance zwischen Pop und Jazz hält. Schöne Melodien, packende Texte und Roger Ciceros Stimme machen aus diesem Album eine kleine Perle, die man sich gerne öfter anhören möchte.

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar