Wilder Mind

Autorenwertung
  • Musik
    ein Buchein Buchein Buchein Buchhalbes Buch
  • Instrumentalisierung
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Stimme
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Abwechslung
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Hörspaß
    ein Buchein Buchein Buchein Buchhalbes Buch
  • Gesamt
    4 Sterne4 Sterne4 Sterne4 Sterne4 Sterne
Rezension von: michaelkrause2 | Rezensionsdatum:

AUF ZU NEUEN UFERN!

Die Band:

2007 sorgten Marcus Mumford (Gesang, Gitarre, Schlagzeug), Winston Marshall (Banjo), Ben Lovett (Keyboard) und Ted Dwane (Kontrabass) für so viel Wirbel in der britischen Folkszene, dass sie beim Glastonbury Festival auftreten dürften. Im Oktober 2009 erschien ihr Debütalbum „Sigh No More“, dass sich zu einem echten Dauerbrenner in den Charts entwickelte. Mit dem grammyprämierten zweiten Album „Babel“ kam dann der globale Erfolg. Im Oktober 2012 waren mit sechs Songs in den Billboard-Charts vertreten und stellten den Rekord der Beatles aus dem Jahr 1964 ein.

Das Album:

An ihrem neuen Album „Wilder Mind“ scheiden sich jetzt ein wenig die Geister. Unter der Führung des bekannten Produzenten James Ford, der schon mit HAIM oder den Arctic Monkeys gearbeitet hat, hat sich der Sound von Mumford & Sons weiterentwickelt und verändert. Dies zeichnete sich bereits bei den ersten Sessions in New York und London ab: weg vom folklastigen Sound der ersten beiden Alben und hin zu einem eher stadiontauglichen Rock im Gewand von oder .

Gerade die Band von kommt einem in den Sinn, wenn die ersten Takte des Openers „Tempkins Square Park“ erklingen. Dieser neue Sound zieht sich wie ein roter Faden durch das Album. Das wird den einen oder anderen Fan der ersten Stunde ein wenig irritieren und vielleicht auch verärgern, wird dieser doch nur bei „Broad-Shouldered Beasts“ eine echte musikalische Heimat finden.

Wer sich hingegen etwas aufgeschlossener zeigt, wird mit tollen Songs wie „Wilder Mind“ oder „Just Smoke“ belohnt, die problemlos mit Songozean der bereits genannten Bands mitschwinmmen können. Mit „Cold Arms“ gibt es dann auch eine wunderschöne und gefühlvolle Popballade, die eindrucksvoll zeigt, das Mumford & Sons wirklich das Potential für die ganz großen Bühnen haben.

Trackliste:

01 – Tempkins Square Park

02 – Belive

03 – The Wolf

04 – Wilder Mind

05 – Just Smoke

06 – Monster

07 – Snake Eyes

08 – Broad-Shouldered Beasts

09 – Cold Arms

10 – Ditmas

11 – Only Love

12 – Hot Gates

 

Fazit:

Wie kaum ein anderes Album sorgt derzeit der dritte Longplayer von Mumford & Sons für Gesprächsstoff. „Wilder Mind“ ist eine großflächige Abkehr vom banjolastigen Folksound der ersten beiden Album, hin zum massentauglichen Rock im Stil von Coldplay. Das wird sicher nicht jedem Gefallen, doch muss man Marcus Mumford und seinen Mitstreitern attestieren, dass sie ihre Sache ausgesprochen gut machen „Wilder Mind“ überzeugt durch gutes Songwriting und tolle Melodien. Das neue Soundkleid passt den Musikern ausgezeichnet, so dass sich das Album zu einem echten Volltreffer mausert. Wer die alten Mumfordsöhne vermisst, sollte diesem Werk zwei, drei Durchgänge geben, um sich der Klasse der Songs bewusst zu werden.

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar