Future (Limited Super Deluxe Edition)

Autorenwertung
  • Musik
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Stimmen
    ein Buchein Buchein Buchein Buchhalbes Buch
  • Abwechslung
    ein Buchein Buchein Buchkein Buchkein Buch
  • Hörspaß
    ein Buchein Buchein Buchkein Buchkein Buch
  • Ausstattung
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Gesamt
    4 Sterne4 Sterne4 Sterne4 Sterne4 Sterne
Rezension von: michaelkrause2 | Rezensionsdatum:

ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT?

Der Musiker:

Seit fast zwanzig Jahren ist der Berliner Musiker mit dem Musikprojekt unterwegs. Dabei hat er sich nicht nur im deutschsprachigen Raum zu einem wahren Meister des elektronischen Pops gemausert, der sich nur ungern in eine Schublade stecken lassen möchte. In seiner Musik verarbeitet er ganz unterschiedliche Einflüsse: Pop, Dance, Techno, Ambient, New Wave. Von Deylen ist für jedes Experiment zu haben, was auch die unterschiedlichen Gastmusiker wie Sarah Brightmann, Peter Heppner, Xavier Naidoo oder Lang Lang unter Beweis stellen, die auf den bisherigen Alben mitgewirkt haben.

Das Album:

Nach seinem sehr gelungenen Ausflug in klassische Gefilde, die sich im Studioalbum „“ und im darauffolgenden Livealbum „“ manifestierten, gibt es jetzt endlich wieder ein neues Elektro-Pop-Album von Christopher von Deylen. Nachdem man jedoch beim letzten Werk „Sonne“ den Eindruck gewann, dass ein leichter musikalischer Ausverkauf begonnen hatte, war man schon gespannt, ob sich von Deylen wieder auf die Wurzeln seines Schaffens besinnt. Die Vorzeichen standen gut. Weg aus Berlin entstand ein Großteil der Songs in der Mojave-Wüste. Auch hat Christopher von Deylen größtenteils mit unbekannten Stimmen gearbeitet.

Jetzt liegt das neue Werk vor, dass hier in der wirklich opulent ausgestatteten Limited Super Deluxe Edition rezensiert wird. Konzentrieren wir uns zunächst auf das Album. „“ hat es Christopher von Deylen zukunftsweisend genannt und dabei gleich so viel neues Material erschaffen, dass er gleich zwei CD’s damit füllen konnte. Viel Masse, aber auch viel Klasse?

Nach den magischen Begrüßungsworten von Franziska Pigulla geht es mit „The Future I, II und III“ los. Ein guter Auftakt, der aber schon zeigt, hier ist einiges an Füllmaterial dabei. Leider wird auch deutlich, dass sich Schiller endgültig von seinen Wurzeln verabschiedet. Keine Gedichtpassagen, keine deutschen Texte. Vielmehr ist „Future“ ein reines Pop-Album im durchaus typischen Schiller-Sound, das zwischen Instrumentaltiteln und Gesangsnummern hin und her pendelt. Dabei kommen einige Perlen zum Vorschein, doch ich gebe unumwunden zu, dass ich mehr und was anderes erwartet und erhofft habe.

Entschädigt wird man mit den zusätzlichen Disks. Die dritte CD beinhaltet einen Mitschnitt des legendären Klangwelten-Konzertes in der Berliner Philharmonie und ist allein den Erwerb dieser Edition wehrt. Auf der DVD gibt es dann eine sehr sehens- und hörenswerte Mischung aus Konzertmitschnitten in Berlin und Essen, Videoclips und einem Featurette zum neuen Album. Abgerundet wird die Box durch ein 40-seitiges Hardcoverbooklet und einem Code für exklusive Inhalte auf der Schiller-Website. Wäre wäre das für ein Meisterwerk zu Weltreisezeiten gewesen…

Trackliste CD 01:

01 – Willkommen

02 – The Future I

03 – The Future II (feat. Kèta)

04 – The Future III

05 – Rubinrot

06 – Sweet Symphony (My Heart Beats Again) (feat. Sheppard Solomon)

07 – Paradise (feat. Arlissa)

08 – Schwerelos

09 – Zwischen Gestern und Morgen

10 – Something There (feat. Maggie Szabo)

11 – Once Upon A Time I

12 – Once Upon A Time II

13 – I Breathe (feat. Cristina Scabbia)

14 – Jupitermond

15 – Once Upon A Time – Reprise

16 – Looking Out For You (Against The Tide) (feat. E.Hewitt)

Trackliste CD 02:

01 – Die Reise geht weiter

02 – Not In Love (feat. Arlissa)

03 – Little Earthquakes (feat. Sheppard Solomon)

04 – Little Earthquakes – Reprise

05 – The Wait Is Over (feat. Kèta)

06 – Turquoise

07 – Wellenreiter

08 – Mirai

09 – Es ist voller Sterne

10 – Only Love (feat. E.Hewitt)

11 – Save Me A Day (feat. Samu Haber)

12 – Die Nacht gehört uns

13 – Forget (feat. Kèta)

14 – For You (feat. Tawgs Salter)

15 – Future – Reprise

Trackliste CD 03:

01 – Mitternacht (Live aus der Philharmonie, Berlin)

02 – Exposition (Live aus der Philharmonie, Berlin)

03 – Desert Empire (Live aus der Philharmonie, Berlin)

04 – Oasis (Live aus der Philharmonie, Berlin)

05 – Denn wer liebt (Live aus der Philharmonie, Berlin)

06 – Ruhe (Live aus der Philharmonie, Berlin)

07 – Ultramarin (Live aus der Philharmonie, Berlin)

08 – Sonnenuhr (Live aus der Philharmonie, Berlin)

09 – Berlin – Moskau (Live aus der Philharmonie, Berlin)

10 – Atemlos (Live aus der Philharmonie, Berlin)

11 – Swan Lake (Live aus der Philharmonie, Berlin)

12 – Das Glockenspiel (Live aus der Philharmonie, Berlin)

Trackliste DVD

01 – The Future – Pt. 1 und 2

02 – The Wait Is Over

03 – Featurette

04 – Opus: Exposition (Live aus der Philharmonie, Berlin)

05 – Desert Empire (Live aus der Philharmonie, Berlin)

06 – Reverie (Live aus der Philharmonie, Berlin)

07 – Oasis (Live aus der Philharmonie, Berlin)

08 – Ultramarin (Live aus der Philharmonie, Berlin)

09 – Berlin – Moskau (Live aus der Philharmonie, Berlin)

10 – Desert Empire (Live aus dem Colosseum, Essen)

11 – Ruhe (Live aus dem Colosseum, Essen)

12 – Ultramarin (Live aus dem Colosseum, Essen)

13 – Berlin – Moskau (Live aus dem Colosseum, Essen)

14 – Swan Lake (Live aus dem Colosseum, Essen)

15 – Das Glockenspiel (Live aus dem Colosseum, Essen)

16 – Opus: Reprise (Live aus dem Colosseum, Essen)

17 – Lichtermeer (Live aus der O2-World, Berlin)

18 – Schiller (Live aus der O2-World, Berlin)

19 – Berlin – Moskau (Live aus der O2-World, Berlin)

20 – Einklang (Live aus der O2-World, Berlin)

 

Fazit:

Wer sich für die Limited Super Deluxe Edition entscheidet, bekommt einen hervorragenden Mehrwert für sein Geld. Das Album an sich konnte mich jedoch nur bedingt überzeugen. Es reicht leider nicht an frühere Werke wie „Weltreise“ oder „Sehnsucht“ heran. Sicherlich werden hier die Worte von der musikalischen Weiterentwicklung fallen. Und es ist ja auch nicht so, das „Future“ ein Flop ist. Dafür gibt es zu viel und zu gute Musik. Doch die frühere Faszination von Schiller ist leider verlorengegangen.

 

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar