Moonshine In The Trunk

Autorenwertung
  • Musik
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Instrumentalisierung
    ein Buchein Buchein Buchein Buchhalbes Buch
  • Stimmen
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Abwechslung
    ein Buchein Buchhalbes Buchkein Buchkein Buch
  • Hörspaß
    ein Buchein Buchein Buchhalbes Buchkein Buch
  • Gesamt
    3.5 Sterne3.5 Sterne3.5 Sterne3.5 Sterne3.5 Sterne
Rezension von: michaelkrause2 | Rezensionsdatum:

ZURÜCK ZU ALTEN WERTEN!

Der Sänger:

Der in Glen Dale, West Virginia geborene ist im Augenblick einer der angesagtesten Countrystars der USA. Seine Liebe zur Musik entdeckte er als Achtjähriger, als er von seinem Großvater eine Gitarre geschenkt bekam. Mit zwölf schrieb er den ersten Song. Inzwischen hat zehn Alben veröffentlicht, konnte mit zehn Titeln die Pole Position der US-Country-Charts erklimmen und platzierte 25 Songs in den US-Bilboard-Charts. Seit 2003 ist er mit der Schauspielerin Kimberly Williams verheiratet, mit der er zwei Kinder hat.

Das Album:

Nachdem sich Brad Paisley auf seinem letzten Album „“ sehr experimentierfreudig gezeigt hat, macht er auf seinem aktuellen Album „Moonshine In The Trunk“ eine Rolle rückwärts und besinnt sich wieder mehr auf die klassische Countrymusik.

Das kommt anfangs auch gar nicht schlecht. Mit Songs wie „Crushin‘ It“ oder „River Bank“ zeigt Brad Paisley, das die klassische Countrymusik mit Banjo und Steelguitar richtig viel Spaß machen kann. Mit „Perfect Storm“ zeigtet dann auch, dass er auch bei den ruhigen Tönen wieder überzeugen kann.

Leider kommt man dann aber nicht umher zu sagen, dass sich trotz hoher Qualität ein wenig Langeweile einschleicht. Daran können auch („High Life“) und Emmylou Harris („Gone Green“) nicht wirklich etwas ändern. Auch die Idee, ein Duett mit sich selbst zu singen („4wp“) ist ganz nett, ragt jedoch nicht wirklich heraus. Im hinteren Teil zeigt sich Brad Paisley dann etwas geschichtsträchtig und behandelt in seinen Texten die Themen Joh F. Kennedy und die Mondlandung. Aber auch in diesen Songs kann er musikalisch keine großen Highlights setzen. Lediglich das abschließende „Country Nation“ ragt noch einmal heraus und vermischt rockige Töne mit dem typischen Sound der Countrymusik.

Trackliste: 

01 – Crushin‘ It

02 – River Bank

03 – Perfect Storm

04 – High Life (feat. Carrie Underwood)

05 – Moonshine In The Trunk

06 – Shattered Glass

07 – Limes

08 – You Shouldn’t Have To

09 – 4Wp (feat. Brad Paisley)

10 – Cover Girl

11 – Gone Green (feat. Emmylou Harris)

12 – Jfk 1962

13 – American Flag On The Moon

14 – Country Nation

 

Fazit:

„Moonshine In The Trunk“ ist wahrlich kein schlechtes Album. Fans klassischer Countrymusic finden hier ausgesprochen viel Ohrenfutter und können gleich noch einen kleinen Exkurs in die jüngere amerikanische Geschichte machen („Jfk 1962“, „American Flag On The Moon“). Für meinen Geschmack ist das Album eine Spur zu traditionell. Titel wie „River Bank“ oder „Perfect Storm“ sind zwar richtig gut, jedoch hätte ich mir gewünscht, dass sich der Sound von „Wheelhouse“ mit diesen klassischen Strukturen stärker vermischt. Die daraus resultierende Abwechslung hätte dem Album sicherlich gut getan. Trotzdem zeigt der Mann aus Glen Dale, dass er einer der wirklich guten Sänger der amerikanischen Volksmusik ist.

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar