The Shannara Chronicles – Die komplette 1. Staffel

Autorenwertung
  • Spannung
    ein Buchein Buchein Buchein Buchhalbes Buch
  • Action
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Humor
    ein Buchein Buchhalbes Buchkein Buchkein Buch
  • Erotik
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Anspruch
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Gesamt
    4 Sterne4 Sterne4 Sterne4 Sterne4 Sterne
Rezension von: michaelkrause2 | Rezensionsdatum:

SEHENSWERTES FANTASYEPOS!

Inhalt:

Seit Generationen beschützt der Ellcrys-Baum die Welt vor den Dämonen, die in der Welt der Verfemung gefangen sind. Als der Baum erkrankt und droht zu sterben, besteht die einzige Möglichkeit ihn zu retten darin, von einem auserwählten Hüter ein Samenkorn zum geheimnisvollen Blutfeuer zu bringen. Doch niemand weiß, wo dieser Ort liegt. Als ein Gestaltwandler sechs der sieben verbliebenen Hüter des Ellcrys tötet, ist Prinzessin Amberle die einzige Hüterin. Zusammen mit dem Halbelf Wil Ohmsford begibt sie sich auf eine gefährliche Reise, denn durch den langsamen Tod des Baumes erwacht der böse Druide Dagda Mor zum Leben. Auf ihrer Reise treffen Amberle und Wil auf das Zigeunermädchen Eretria, die eine ganz besondere Bedeutung bei der Prophezeihung des Ellcrys hat. Auch der wiedererwachte Druide Allanon steht Amberle und Wil zur Seite. Und die Zeit drängt. Allerdings müssen sie auf ihrer Reise zahlreiche Opfer hinnehmen.

Darsteller:

ist Wil Ohmford

ist Amberle Elessedil

ist Eretria

Manu Bennett ist Allanon

Aaron Jakubenko ist Ander Elessedil

ist Eventine Elessedil

Episodenübersicht:

01 – Die Erwählten (1)

02 – Die Erwählten (2)

03 – Der Kampf beginnt

04 – Im Banne des Wandlers

05 – Alte und neue Feinde

06 – Pykon

07 – Das Schwert des Dagda Mor

08 – Utopia

09 – Sichermal

10 – Ellcrys

Produktinformationen:

3 DVD’s

Laufzeit: 450 Minuten

Sprache: Deutsch, Englisch

Untertitel: Deutsch

Ton, Bild, Farbe: Dolby Digital, 16:9 – 1.77:1, PÅL

FSK: ab 12 Jahren

Fazit:

“ basiert auf den gleichnamigen Romanen des Autors . Sein Roman „Die Elfensteine von Shannara“ liefert die Vorlage für diese erste Staffel. Schon lange gab es Pläne, das Fantasyepos zu verfilmen. Letztlich gab der Sender MTV die Serie in Auftrag und band Autor in die Entwicklung der Serie mit ein.

In Deutschland lief die Serie zunächst exklusiv auf Amazon Prime, bevor im Mai 2016 noch eine Ausstrahlung bei RTL II erfolgt. Durch einen Trailer wurde ich auf die Serie aufmerksam. Die Doppelfolge „Die Erwählten“ zog mich dann sofort in ihren Bann. Mit viel Liebe zum Detail hat man den Shannara Chroniken ein opulentes Aussehen gegeben. Kinoreife und farbenprächtige Bilder lassen stellenweise richtiges Hollywoodflair aufkommen.

Was die Handlung angeht, so liefert sie soviel Potential ab, dass die Spannung über alle zehn Folgen erhalten bleibt. Jede Folge endet mit einem Cliffhanger, so dass sich sehr schnell ein Suchtfaktor einstellt. Dabei muss man ehrlicherweise sagen, dass die Serie jede Menge Klischees bedient. Trotzdem hat mich die Geschichte immer wieder überraschen können.

Für den Cast wurden junge und in Deutschland weitestgehend unbekannte Darsteller genommen. Da die Shannara Chroniken ein eher junges Publikum ansprechen sollen ist es nicht verwunderlich, dass die Hauptrollen mit sehr jungen Darstellern besetzt wurden. Poppy Drayton spielt Prinzessin Amberle durchaus überzeugend, auch wenn ihre Mimik nicht sonderlich abwechslungsreich ist. Für Austin Butler, der in den USA durch zahlreiche Jugendserien bekannt wurde und Gastrollen in Serien wie „CSI“ oder „Arrow“ hatte, ist die Rolle des Wil Ohmsford seine erste Hauptrolle. Eine Rolle, die er überzeugend meistert. Eine echte Entdeckung ist die junge Spanierin Ivana Baquero, die als Zigeunermädchen Eretria nicht nur der optische Hingucker der Serie ist, sondern von den drei Hauptdarstellern die beste Leistung abliefert. Auch Manu Bennett kann als Druide Allanon eine mehr als überzeugende Leistung abliefern. Und John Rys-Davies als Elfenkönig Eventine Elessedil ist für jede Serie ein Gewinn.

Natürlich kommt man nicht umhin, jede neue Fantasyserie mit dem Klassenprimus „“ zu vergleichen. Gegen die Serie um das Lied von Eis und Feuer, die düster, brutal, sexuell und innovativ ist, wirken die Shannara Chroniken bunt, keimfrei und jugendlich naiv. Trotzdem kann die Serie gefallen, da die Story trotz aller Klischees sehr gut ist und der junge Cast  seine Sache gut macht. Da das Ende natürlich auf eine zweite Staffel ausgelegt ist, kann man nur hoffen, dass die Serie weitergeht. Ich würde sehr gerne ein weiteres Kapitel der Shannara Chroniken sehen.

 

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar